Konsum - Detailhandel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So gibt ein Schweizer Durchschnitts-Haushalt sein Geld aus (oder muss es ausgeben)



6957 Franken im Monat

Im Jahr 2015 standen einem Schweizer Durchschnittshaushalt pro Monat 6957 Franken zur Verfügung, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) errechnet hat. Mitgezählt sind die Einkommen sämtlicher Mitglieder eines Haushalts, der im Schnitt aus 2.17 Personen besteht.

Nicht alle Haushalte verfügen jedoch über einen solchen Betrag. 2015 wiesen 61 Prozent von ihnen ein verfügbares Einkommen auf, das unter dem schweizerischen Mittelwert lag, wie das BFS am Dienstag präzisierte.

2990 Franken obligatorische Ausgaben

Das verfügbare Haushaltseinkommen entspricht dem Bruttoeinkommen abzüglich der obligatorischen Ausgaben. Diese machten 2015 rund 2990 Franken pro Monat oder 30 Prozent des Bruttoeinkommens aus.

1208 Franken für Steuern

Dabei bildeten die Steuern mit durchschnittlich 1208 Franken respektive 12.1 Prozent des Einkommens den wichtigsten Aufwandposten.

348 Franken für Krankenkasse

Zu den obligatorischen Ausgaben zählen auch die obligatorischen Krankenkassenprämien mit 5.9 Prozent oder 348 Franken.

5298 Franken für Wohnen & Konsum

53.3 Prozent des Bruttoeinkommens oder 5298 Franken wurden für den Konsum von Waren und Dienstleistungen verwendet.

1460 Franken für Wohnen

Dabei schlugen die Ausgaben für Wohnen und Energie mit rund 1460 Franken oder 14.7 Prozent des Bruttoeinkommens zu Buche.

438 Franken für Essen und alkoholfreie Getränke

Für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke gab ein Schweizer Durschnittshaushalt 6.3 Prozent oder 438 Franken aus.

529 Franken für Transport

Eine weitere wichtige Konsumausgabe ist diejenigen für Transport, nämlich 7.6 Prozent oder 529 Franken.

223 Franken für Versicherungen

Ebenfalls aus dem verfügbaren Einkommen bezahlt werden die Prämien für die Krankenkassen-Zusatzversicherungen sowie für die übrigen Versicherungen. 2015 wendeten die Haushalte hierfür 3.2 Prozent des Bruttoeinkommens auf.

103 Franken für Sport und Erholung

Die Ausgaben für Unterhaltung, Erholung und Kultur sind mit 5.6 Prozent ebenfalls ein bedeutender Kostenfaktor. Darunter fallen 103 Franken für Dienstleistungen im Bereich Sport und Erholung.

82 Franken für Kino, TV & Co.

Für Kulturdienstleistungen wie Theater, Kino, Radio und TV werden 82 Franken im Monat ausgegeben.

90 Franken für Fiffi & Co.

Auch die Ausgaben für Haustiere sind hier eingerechnet. Sie belaufen sich pro Haushalt auf durchschnittlich 29 Franken pro Monat. Werden nur Haushalte mit Hunden oder Katzen berücksichtigt, steigt dieser Betrag auf 89 Franken monatlich.

1388 Franken bleibt übrig

Unter dem Strich blieb den privaten Haushalten 2015 ein durchschnittlicher Betrag von 1388 Franken pro Monat oder 14 Prozent des Bruttoeinkommens zum Sparen übrig.

Die Haushalte mit weniger als 5000 Franken Bruttoeinkommen konnten generell kein Geld auf die hohe Kante legen. Sie gaben oft mehr Geld aus, als sie einnahmen. (whr/sda)

So manipulieren Karten unser Kaufverhalten

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Aus der CVP wird «Die Mitte»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hast du eine Postcard? Dann sind das gute Neuigkeiten für dich

Schweizer Unternehmen können ihren Kunden künftig die Zahlung mit der Postcard ermöglichen, ohne dass die Firma ein Konto bei der PostFinance hat. Bisher waren die Unternehmen gezwungen, ein solches zu haben. Damit dürfte in vielen Geschäften das Bezahlen mit der weit verbreiteten Postcard der Post möglich werden.

Die Änderung gilt auf den 1. Januar, wie der Preisüberwacher am Dienstag mitteilte. Er habe diese Zahlungs-Einschränkung seit Langem kritisiert, schreibt er. So sei das Thema auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel