DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine deutsche Familie auf dem Weg in die Ferien (Archivbild).
Eine deutsche Familie auf dem Weg in die Ferien (Archivbild).Bild: AP ARCHIV

Jeder vierte EU-Bürger kann sich keine Ferienreise leisten – so schneidet die Schweiz ab

31.07.2019, 09:06

In der EU konnten es sich im vergangenen Jahr 28.3 Prozent der Bürger nicht leisten, eine Woche in die Ferien zu gehen. Vor fünf Jahren waren es noch knapp 40 Prozent gewesen. Die Schweden sind mit 9.7 Prozent Ferienlosen die Privilegiertesten in der EU.

Noch besser dran sind allerdings die Schweizer: Nur 8.5 Prozent der Einwohner über 16 Jahren müssen gemäss Daten des europäischen Statistischen Amts Eurostat aus finanziellen Gründen daheim bleiben. Geschlagen wird das nur von den Norwegern mit 6.4 Prozent Ferienlosen.

Von den 28 EU-Mitgliedsstaaten hat Rumänien mit 58.9 Prozent den höchsten Bevölkerungsanteil, für den Ferien unerschwinglich sind. Auch in Kroatien, Griechenland und Zypern muss mindestens jeder Zweite aus Geldmangel zu Hause bleiben. (mim/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sie kann es sich scheinbar leisten:

1 / 22
Lexielimitless: die besten Bilder von ihren Reisen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Bedarf an Nachtzügen steigt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ukraine macht Russland für Hackerangriff auf Regierungsseiten verantwortlich

In der Ukraine hat es einen massiven Hackerangriff auf Internetseiten der Regierung gegeben. Ziel waren nach Angaben des Bildungsministeriums in der Nacht zum Freitag unter anderem die offizielle Seite der Regierung sowie die Homepages von Aussenministerium, Energieministerium und Zivilschutzministerium. Die Attacke sei breitgefächert gewesen, hiess es. Eine auf Cyberangriffe spezialisierte Einheit nahm Ermittlungen auf.

Zur Story