Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Islamischer Kindergarten: Zürcher Verein «al Huda» kämpft weiter und geht vor Bundesgericht



Der Verein «al Huda», der in Volketswil ZH den ersten islamischen Kindergarten der Schweiz eröffnen will, gibt sich noch nicht geschlagen: Er zieht den ablehnenden Entscheid des Zürcher Verwaltungsgerichts an das Bundesgericht weiter.

Das Verwaltungsgericht hatte Anfang Juli eine Beschwerde von «al Huda» abgewiesen. Es kam zum Schluss, dass das Zürcher Volksschulamt und der Regierungsrat die Bewilligung für einen Kindergarten zu Recht verweigert hätten.

Dieser Entscheid überrasche den Vorstand nicht, schreibt der islamische Verein in einer am Samstag auf seiner Hompage publizierten Medienmitteilung. Die «gegenwärtige Stimmung» habe darauf hingedeutet. «Al Huda» erhoffe sich nun vom Bundesgericht «einen gerechten, fairen und rechtsstaatlichen Entscheid».

Children play in the garden of their kindergarten run by a private foundation which is not affected by the nursery caretakers' strike in Hanau, 30km south of Frankfurt, Germany, May 11, 2015. Most of the kindergartens run by public services all over Germany face a strike of the nursery caretakers as they fight for higher wages and better working conditions. REUTERS/Kai Pfaffenbach

Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

Das Verwaltungsgericht hatte in seinem Entscheid bemängelt, das Konzept des Vereins nehme keine genügende Abgrenzung zwischen dem «profanen Kindergartenunterricht» und den religiösen Unterrichtsinhalten vor. Als problematisch bezeichnete das Gericht aber auch die enge Verbindung zum umstrittenen Islamischen Zentralrat (IZRS).

«Al Huda» bestreitet Nähe zu Zentralrat

Diese Verbindung wird jedoch von «al Huda» energisch bestritten. Das Verwaltungsgericht stütze sich allein auf die Tatsache, dass die administrative Leiterin des Vereins «al Huda» früher Mitglied des IZRS gewesen sei. Sie habe jedoch ihre Mitgliedschaft ein halbes Jahr vor der Einreichung des Kindergarten-Konzeptes freiwillig aufgegeben, heisst es in der Mitteilung.

Der Verein «al Huda» sei eine eigenständige juristische Person mit eigenen Zielen und Werten. «Uns verbindet mit dem IZRS weder die Vorgehensweise noch unterhalten wir zu diesem persönliche oder organisatorische Verbindungen», versichert der Vereinsvorstand.

Strafanzeige noch hängig

Bereits im Januar hatte der Verein «al Huda» eine Strafanzeige gegen das Volksschulamt und die Bildungsdirektion eingereicht. Er macht geltend, die beiden Instanzen hätten das Konzept für den Kindergarten mit Randbemerkungen wie «Schizo» und «Pädophilie» versehen.

Das Verwaltungsgericht, so der Verein, habe diese Verleumdung und diesen Amtsmissbrauch und damit die Befangenheit zwar als unbestrittenes Element taxiert. Es habe jedoch eine Lösung aus dem Ärmel gezaubert, um diesem «schweren Mangel keine Folgen zugestehen zu müssen». Die Strafanzeige sei noch bei der Staatsanwaltschaft hängig.

Der Verein «al Huda» will im Iman Zentrum in Volketswil einen Kindergarten für 15 bis 25 Kinder errichten. Angestellt werden sollen zwei Kindergärtnerinnen mit je einem Pensum von 60 Prozent. Zudem sind eine Koran- und eine Arabischlehrerin mit einem Pensum von je 20 Prozent vorgesehen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Tiere «schwerwiegend vernachlässigt» – Strafanzeige wegen Tierquälerei gegen Zürcher Bauer

Einem Bauern im Zürcher Oberland wird Tierquälerei vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft hat ein Verfahren eröffnet. Eine Tierschutzorganisation spricht von einem «extremen Fall».

Zentimeterhoch türme sich der Mist, der Boden sei mit Kot und Urin bedeckt, die Tiere würden vernachlässigt: Es sind happige Vorwürfe, welche die Organisation «Tier im Fokus» (TIF) gegen Landwirt H.M.* erhebt. Dieser führt in einer Gemeinde im Zürcher Oberland einen Mutterkuh-Betrieb. Bilder aus dem Innern des Rinderstalls von Bauer H.M. sollen die Vorwürfe belegen. Sie stammen laut Angaben von «Tier im Fokus» aus dem Juni 2019 und wurden der Organisation auf einem USB-Stick zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel