Donald Trump
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump reacts on seeing visitors to the White House as he walks on the South Lawn of the White House in Washington, Friday, Aug. 4, 2017, to board Marine One helicopter for a short trip to Andrews Air Force Base, Md. en route to Bedminster, N.J., for vacation. (AP Photo/Jacquelyn Martin, File)

Kommt er, oder kommt er nicht? Bild: AP/AP

Kommt Trump doch nicht ans WEF? Der «Shutdown» könnte seinen Plan über den Haufen werfen

20.01.18, 21:32 20.01.18, 21:57


Wegen des derzeitigen Verwaltungsstillstands in den USA ist nicht sicher, ob Präsident Donald Trump für das Weltwirtschaftsforum nach Davos reisen wird. Der Präsident werde die Situation von Tag zu Tag beurteilen, sagte Trumps Haushaltschef Mick Mulvaney am Samstag.

Hochrangige Regierungsmitarbeiter hatten am Freitag (Ortszeit) in Washington noch verlauten lassen, auch bei einem finanziellen Engpass der Regierung sei dem Staatsoberhaupt der Aufenthalt erlaubt. Dies falle unter die verfassungsrechtlichen Pflichten des Präsidenten, die er weiter ausüben dürfe.

Selbst wenn Hunderttausende Staatsbedienstete Gefahr laufen, arbeitslos zu werden, wird der Präsident nicht betroffen sein. Seine Mitarbeiter und das Präsidentenflugzeug würden ihm auch dann zur Verfügung stehen, sagte ein hoher Beamter im Gespräch mit Reportern.

Ob der republikanische Milliardär trotz eines derzeitigen «Shutdowns» tatsächlich seine Reise in die Schweizer Alpen wahrnimmt, bleibt indes unklar. Beim letzten «Shutdown» im Jahr 2013 sagte der damalige US-Präsident Barack Obama eine geplante Reise nach Asien ab. Er war dort auf zwei Gipfeln erwartet worden.

In der kommenden Woche will Trump am Weltwirtschaftsforum in der Schweiz teilnehmen und dort unter anderem die britische Premierministerin Theresa May treffen. Die Regierungsmitarbeiter weigerten sich, Kommentare zu Trumps regelmässigen Reisen in seinen Club Mar-a-Lago in Florida abzugeben. Sie sagten nicht, ob ihm diese Trips unter einem «Shutdown» noch möglich seien. (sda/afp/ap)

Von «Covfefe» bis hin zum Küchenpapier-Werfen

Video: watson

Was Putin in seiner Freizeit macht

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dä_Dröggo 21.01.2018 10:54
    Highlight Der Mann könnte aussen- wie innenpolitisch ein Zeichen setzen, indem er beim aktuellen Shutdown in die eigene Tasche greift um seine präsidialen Pflichten weiterhin wahrnehmen zu können. Oh warte... Pflichten setzen ja Verantwortungsbewusstsein voraus, ich vergass...
    8 3 Melden
  • AlteSchachtel 21.01.2018 10:51
    Highlight Die Hoffnung stirbt zuletzt....

    (Aber abgesehen von den Sicherheitskosten, die dieser Besuch generieren würde, muss man diesem ...... wirklich soviel Beachtung schenken?)
    7 2 Melden
  • mogad 21.01.2018 10:19
    Highlight Shut America down again! America down! America bankrupt!
    7 1 Melden
  • Spooky 21.01.2018 10:13
    Highlight Heheee!!!

    Davos und die linken Demonstranten zittern, ob Trump kommt oder nicht.

    Schöner geht's gar nicht 😂
    7 7 Melden
  • angelchaps 21.01.2018 07:08
    Highlight 💭💭💭💭💭💭💭💭💭💭💭💭💭💭💭💭💭🐷💭🐷🐷🐷🐷💭💭💭💭🐷🐷💭💭💭💭💭💭💭💭💭💭💭
    1 9 Melden
  • MaskedGaijin 21.01.2018 00:35
    Highlight Dann könnten die armen JUSO ja nicht demonstrieren und empört sein :-(
    13 17 Melden

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen