DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Fall Mohamed bewegt: Im Berliner Lageso-Flüchtlingscamp wird um den Vierjährigen getrauert.&nbsp;<br data-editable="remove">
Der Fall Mohamed bewegt: Im Berliner Lageso-Flüchtlingscamp wird um den Vierjährigen getrauert. 
Bild: EPA/DPA

Fall Mohamed (4): Mörder des Flüchtlingsjungen hat einen weiteren Buben auf dem Gewissen

30.10.2015, 10:4030.10.2015, 11:26

Gestern erst war ein 32-Jähriger als mutmasslicher Täter im Mordfall des Flüchtlingsbuben Mohamed verhaftet worden, heute wird bekannt: Der Mann hat im Verhör einen weiteren Mord an einem Sechsjährigen gestanden. Das bestätigt die Staatsanwaltschaft. Die Ermittlungsbehörden hatten gestern mitgeteilt, sie würden einen Zusammenhang zwischen den beiden Fällen untersuchen.

Das Verschwinden der beiden Knaben hatte in Deutschland für grosse Anteilnahme in der Öffentlichkeit gesorgt. Der vierjährige Mohamed war Anfang Oktober vom Gelände eines Flüchtlingscamps in Berlin verschwunden. Die Polizei hatte mehrfach mit Bildern von Überwachungskameras nach dem Verdächtigen gesucht.

Der Sechsjährige, dessen Tötung der Mann nun auch noch gestanden hat, war im Juli in Potsdam spurlos verschwunden. Zum Fall gingen aus der Öffentlichkeit mehrere hunderte Hinweise ein. (tat)

Hat ein zweites Geständnis abgelegt: Der Verdächtige im Fall Mohamed.<br data-editable="remove">
Hat ein zweites Geständnis abgelegt: Der Verdächtige im Fall Mohamed.
bild: berliner polizei
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das unverschämte Glück des Olaf Scholz
Die Ampel-Regierung in Deutschland steht. Es ist ein Triumph für den neuen Bundeskanzler Olaf Scholz. Und der vorläufige Höhepunkt seiner schier unfassbaren Glückssträhne.

Über Olaf Scholz lässt sich leicht spotten. Der 63-jährige Hamburger ist kein Charismatiker und auch kein grosser Redner. Er wirkt eher linkisch. In der «Kraut’s Edition» der britischen Puppensatire «Spitting Image» (auf Sky Show zu sehen) wird er als Schlumpf verulkt, wegen seines «schlumpfigen» Grinsens, das ihm CSU-Chef Markus Söder im Frühjahr vorwarf.

Zur Story