DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Edmonton und Red Deer wird bereits wieder aufgeräumt: Die U20-WM ist vorzeitig vorbei.
In Edmonton und Red Deer wird bereits wieder aufgeräumt: Die U20-WM ist vorzeitig vorbei.Bild: keystone

Corona ruiniert die U20-WM: Wie es zur Absage kam und warum es jetzt Kritik hagelt

Die U20-Eishockey-WM in Edmonton und Red Deer ist wegen zu vielen Coronavirus-Fällen abgesagt. Und die IIHF muss plötzlich viel Kritik einstecken. Das sind die wichtigsten Fragen und Antworten nach dem Corona-Desaster.
30.12.2021, 09:4730.12.2021, 12:05

Warum ist die U20-WM abgesagt worden?

Wie zuletzt schon der Spengler Cup fällt auch die U20-Weltmeisterschaft im Eishockey dem Coronavirus zum Opfer. Der Unterschied: Das Turnier in der kanadischen Provinz Alberta hatte bereits begonnen, die Team waren schon vor Ort. Doch Infektionen innerhalb der Teams sorgten für grosse Probleme.

Die Mannschaft der USA musste wegen positiven Tests in Quarantäne und verlor das Spiel gegen die Schweiz Forfait. Das gleiche Schicksal traf die Tschechen und die Russen. Der definitive Todesstoss für das Turnier war, als sich fünf der Schieds- und Linienrichter ebenfalls infizierten und den Organisatoren nicht mehr genügend Unparteiische zur Verfügung standen. Rund 250 Spieler aus Europa und Nordamerika müssen deshalb vorzeitig die Heimreise antreten.

Wie sind die Reaktionen?

Der Schweizer Trainer Marco Bayer ist selbstredend enttäuscht über den Abbruch der U20-WM in Kanada, für ihn ist der Entscheid aber «vernünftig und richtig».

«Wir sind Sportler, lieben den Kampf gegen andere Nationen. Es sollen jedoch faire Bedingungen herrschen, und diese waren nicht mehr gewährleistet», sagt Bayer im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Der Abbruch hatte sich abgezeichnet, nachdem nach den USA am Mittwoch auch Tschechien und Russland in die Quarantäne mussten.

Die slowakische Mannschaft macht noch ein Abschiedsfoto.
Die slowakische Mannschaft macht noch ein Abschiedsfoto.Bild: imago/bildbyran

Bayer weiter: «Wir unternahmen alles, damit sich die Spieler voll und ganz aufs Eishockey konzentrieren konnten. Es wäre eine wichtige Erfahrung gewesen, die wir nun nur teilweise machen konnten. Insofern tut das weh. Allerdings steht im Moment Corona über allem. Wir mussten schon zuvor an dieser WM einige Rückschläge akzeptieren und aus dem Weg räumen. Die Jungs werden das verdauen und trotz allem mit einem guten Gefühl nach Hause reisen.»

Calle Clang, Goalie bei den Schweden, sagte: «Es fühlt sich völlig absurd an. Unsere Träume wurden in einer Sekunde zerstört. Irgendwie ist es krank: Letztes Jahr konnte die WM durchgeführt werden, aber dieses Jahr nicht.»

Warum empören sich die Teams?

Tatsächlich gab es nach der Absage vermehrt Kritik zu hören – in Richtung der Organisatoren und des Internationalen Eishockeyverbands (IIHF). Der grosse Kritikpunkt: der Verzicht auf eine Bubble. Während bei der letzten U20-Weltmeisterschaft die Mannschaften und Schiedsrichter komplett von der Öffentlichkeit abgeschirmt wurden, war dies dieses Jahr nicht der Fall – im Gegenteil.

Die Hotels, in denen die Mannschaften untergebracht waren, blieben für die Öffentlichkeit offen. Im Cambridge Red Deer Hotel & Conference Centre, wo die US-Spieler und Schweden einquartiert waren, fand am Mittwoch eine grosse Hochzeit statt. Gemäss diversen Rückmeldungen von Trainern und anderen Staff-Mitgliedern, gab es für die Mannschaften kaum eine Möglichkeit, anderen Leuten aus dem Weg zu gehen. Zudem erhielten die Spieler dieses Jahr keine Einzelzimmer, sondern mussten sich Räume teilen, was die Verbreitung des Virus unter den Spielern erleichterte.

Finnlands Trainer Antti Pennanen sagte: «Ich bin wütend, weil die Ursache der Absage kein Covid-Problem war, sondern ein schlecht organisiertes Turnier.» Und Ivan Fenes, Coach der Slowaken, meinte: «Es hat seit dem ersten Tag nicht funktioniert. Die Bubble war keine Bubble. Wir haben uns nur von den Zimmern ins Restaurant und im Stadion bewegt. Aber es waren immer andere Gäste da.»

Matt Robbins, Chief Medical Officer bei der IIHF wies die Vorwürfe halbherzig zurück. Er deutete an, dass die nationalen Verbände einen ersten Entwurf des Schutzkonzepts für das Turnier in Kanada zurückwiesen, weil sie es als «zu radikal» empfunden hätten.

Schwedens Daniel Ljungman umarmt Teamdoktor nach der Absage.
Schwedens Daniel Ljungman umarmt Teamdoktor nach der Absage.Bild: imago/bildbyran

Gibt es ein Ersatzdatum für die U20-WM?

IIHF-Präsident Luc Tardif warf bei der Pressekonferenz nach der Absage die Möglichkeit in die Runde, dass die U20-WM später dieses Jahr nachgeholt werden könnte, möglicherweise auch im Sommer. Das Nachholturnier soll demnach ebenfalls in Kanada stattfinden und es sollen nochmals die gleichen Spieler zugelassen werden.

Warum empören sich Spielerinnen weltweit?

Dass für die U20-WM sofort nach einem Ersatzdatum gesucht wird, empört Eishockeyspielerinnen weltweit. Der Grund: Am 24. Dezember sagte die IIHF diverse Turniere auf der ganzen Welt ab, darunter auch die U18-WM der Frauen in Schweden. Von einem Ersatzdatum war dort aber nie die Rede.

Darauf reagierte unter anderem auch die Schweizer Nationalspielerin Lara Stalder mit Unverständnis. Auf Twitter schrieb sie: «Findet eine Lösung, die U18-WM doch noch abzuhalten. Diese jungen Frauen verdienen etwas Besseres und Geschlecht oder Geld sollte dabei keine Rolle spielen.» Die langjährige Nationaltorhüterin Florence Schelling sprach indes von «einer Schande».

Der frischgewählte IIHF-Präsident Luc Tardif geriet daraufhin ziemlich in die Defensive. In einem Statement, versuchte er vor anderthalb Tagen zu erklären, warum die U20-WM startete, während die anderen Turniere abgesagt wurden. Er verwies darauf, dass für die U20-WM kaum mehr eine pandemische Gefahr bestehe, weil die Reise der Teams schon mehrere Tage zurückliege.

Zudem bestätigte Tradif, dass für die IIHF auch ein finanzieller Anreiz bestehe, die U20-Weltmeisterschaft der Männer durchzuführen. Dies ermögliche es dem Weltverband, weitere Turniere zu organisieren, die weniger oder gar kein Geld einbringen. Eine Verschiebung der U18-WM der Frauen sei nur möglich, wenn Schweden in der Lage sei, das Turnier im Frühling abzuhalten, oder der schwedische Verband die Gastgeberrechte an eine andere Nation abtrete.

(Mit Material der Nachrichtenagentur keystone-sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Beste Retro-Sport-Games: Ice Hockey

1 / 7
Beste Retro-Sport-Games: Ice Hockey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Liebu
30.12.2021 10:08registriert Oktober 2020
Aber für die Olympischen Spiele alles kein Problem.
681
Melden
Zum Kommentar
avatar
Leichterbär
30.12.2021 10:39registriert August 2015
Wird ja interessant wie das die Chinesen mit Olympia durchwursteln wollen😕🚀
450
Melden
Zum Kommentar
avatar
BuBr
30.12.2021 13:04registriert März 2021
Wäre doch mal ein anderer Turniermodus gewesen: "wer zuletzt in Quarantäne ist, hat gewonnen"...
261
Melden
Zum Kommentar
17
«Wir haben es auf die leichte Schulter genommen» – Nati schlägt Frankreich nach Rückstand
Das Eishockey-Nationalteam bestätigt an der WM in Finnland den grandiosen 6:3-Sieg über Kanada vom Samstag mit einem 5:2-Erfolg über die Franzosen.

Die Schweizer setzten gegen Frankreich zum Steigerungslauf an – nach einem wahrhaftigen Fehlstart allerdings. Nach dem ersten Abschnitt lagen die Schweizer 0:2 zurück. Es hätte sogar 0:4 stehen können.

Zur Story