Android
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Überraschung: Die erste Testversion von Android O ist da!

Alle neuen Features in Android O, die du garantiert noch nicht kennst

Noch haben viele Nutzer noch nicht mal Android 7 auf ihrem Handy, da stellt Google bereits die erste Testversion von Android O vor. In der neuen Generation des Betriebssystems soll ein Schwachpunkt behoben werden, den viele Smartphone-Nutzer schon lange bemängeln.



Vornweg: Die erste Testversion von Android O richtet sich an App-Entwickler – und somit nicht an den normalen Smartphone-Nutzer. Die nun veröffentlichte Testversion gibt aber einen Vorgeschmack auf das, was Android-Nutzer im Herbst erwarten können, wenn die finale Version voraussichtlich erscheint.

Das Wichtigste zuerst: Google will bei der nächsten Version des weltweit dominierenden Smartphone-Betriebssystems Android für längere Akkulaufzeiten sorgen. Um dies zu erreichen, wird die Hintergrundaktivität von Apps massiv eingeschränkt. Der Standard erklärt das Vorgehen von Google: 

«So dürfen nur mehr Programme, die einen spezifischen Grund haben – etwa Telefonie- oder SMS-Apps oder auch ein Musik-Player – dauerhaft im Hintergrund laufen, alle anderen werden in ihren Aktivitäten eingeschränkt, und dürfen nur mehr zu vom System festgelegten Zeiten aktiv werden. Durch diese Bündelung wird das Smartphone oder Tablet deutlich weniger aus den stromsparenden Schlafmodi gerissen.»

quelle: derstandard.at

Bisher verwenden viele Apps diverse Tricks, um dauerhaft im Hintergrund zu laufen. Dies saugt den Akku leer und soll nun endgültig unterbunden werden.

Darüber hinaus wird auch der Zugriff von Apps auf Standortdaten deutlich eingeschränkt. All diese Massnahmen dürften bei vielen Nutzern zu einer deutlich längeren Akkulaufzeit führen.

Die zweite wichtige Neuerung betrifft die Benachrichtigungszentrale: Nutzer können künftig viel detaillierter anpassen, wie ihnen Benachrichtigungen angezeigt werden. App-Entwickler können unterschiedliche Gruppen von Benachrichtigungen künftig in Kanäle zusammenfassen. «Durch diese Bündelung können die Nutzer einfacher bestimmen, welche Arten von Benachrichtigungen sie sehen wollen, und welche nicht», schreibt der Standard.

Ebenfalls neu ist die Dösen-Funktion für Benachrichtigungen, die das folgende Gif zeigt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Benachrichtigungen können temporär zur Seite gewischt werden und tauchen dann auf Wunsch nach 15, 30 oder 60 Minuten wieder auf. gif: watson / quelle: youtube/Android Authority

Google verspricht, dass die Android Runtime, die zur Ausführung praktisch aller Apps dient, nun bis zu doppelt so schnell sein soll. Wie stark sich das in der Praxis bemerkbar machen wird, muss sich allerdings erst zeigen.

Insbesondere die Google-eigenen Smartphones wie das Pixel dürften profitieren, während Geräte anderer Hersteller mit einem angepassten Android nicht zwingend deutlich schneller werden dürften.

Optisch werden vor allem die überarbeiteten App-Icons ins Auge stechen. Diese können nun mit Animationen und Effekten versehen werden, um auf einzelne Aktionen optisches Feedback zu geben. 

Zudem ist es künftig möglich, kleine Nummern darzustellen, um etwa über die Zahl von ungelesenen Nachrichten zu informieren. Dies ist natürlich bei Android-Versionen von Drittherstellern schon lange möglich, wird aber erst jetzt offiziell von Google unterstützt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Adaptive Icons: Die neuen Icons können ihre Form anpassen, zum Beispiel je nach Gerät. gif: google

Animiertes GIF GIF abspielen

App-Icons können mit Animationen und Effekten versehen werden, um auf einzelne Aktionen optisches Feedback zu geben. gif: google

Als weitere Neuerung bei Android O soll die Tonausgabe an drahtlose Bluetooth-Kopfhörer verbessert werden. Videos wird man nun auch im Original-Android in einem Bild-in-Bild-Modus laufen lassen können, während man eine andere App nutzt. Nützlich dürfte auch die neue Autofill-Funktion sein: Über diese können Dritt-Apps das Ausfüllen von Formularen für die Nutzer übernehmen. Dies ist insbesondere für die Nutzer von Passwort-Managern interessant.

Gut zu wissen: In der ersten Testversion von Android O sind noch nicht alle neuen Funktionen enthalten, die es in die neue Android-Generation schaffen werden.

Zudem werden – wie gewohnt – viele für die Nutzer relevanten Neuerungen nicht über das Android-System-Update direkt, sondern separat über App-Updates ausgeliefert. Wer von seinem Handy-Hersteller nicht die neuste Android-Version erhält, schaut daher nicht zwingend in die Röhre. Die neuen Funktionen von populären Apps wie Google Maps, Gmail, YouTube etc. werden, sofern eine einigermassen aktuelle Android-Version installiert ist, direkt über den Play Store aktualisiert.

Die neuen Funktionen von Android O im Video präsentiert

abspielen

Video: YouTube/Android Authority

Wesentlich mehr Details zu Android O wird es bei der jährlichen Entwicklerkonferenz Google I/O geben, die am 17. Mai beginnt. Eine ausführliche Zusammenfassung der bislang bekannten Neuerungen findet sich in diesem Artikel.

(oli)

Xiaomi Mi Mix ausprobiert: Das Handy, das Apple und Samsung gerne hätten

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Tessin verlängert Corona-Massnahmen bis 24. August

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dogbone 22.03.2017 19:48
    Highlight Highlight Als Switcher von iOS zu Android finde ich die Benachrichtigungszentrale, wie sie sich bis und mit Nougat darstellt, etwas vom Nervigsten. Gut wird das endlich angepasst.
  • Flint 22.03.2017 14:55
    Highlight Highlight Dass integrierte Apps (GMail, Maps, etc.) über den Play Store aktualisiert werden war doch schon immer so?
    • Dogbone 22.03.2017 19:46
      Highlight Highlight Lies doch nochmals den zweitletzten Abschnitt "Zudem werden..." durch. Es geht darum, dass Du neue Funktionen teilweise direkt über die Apps erhälst, falls Du vom Hersteller kein Android-Update bekommst.

Kommentar

Warum mir die SwissCovid-App ein persönliches Anliegen ist

Wir wissen, dass das Virus kranke und verletzliche Menschen bedroht. Was viele nicht realisieren ist, wie schnell es sehr persönlich werden kann.

Das da rechts – das sind meine Eltern.

In früheren, unbeschwerten Zeiten.

Heute lebt meine Mutter in einer Wohngruppe für demenzkranke Menschen. Vom Coronavirus weiss sie nichts. Sie ist in ihrer eigenen Welt.

Mein Vater besucht seine Frau so oft er kann. Sie wird liebevoll umsorgt und geduldig betreut im Heim. Von Menschen, die grossartige Arbeit leisten.

Von Menschen, die draussen unterwegs sind. Dort, wo das Virus kursiert. Wo sie auf dich treffen. Im gleichen Bus sind. Am Nebentisch sitzen.

Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel