Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gelungener Fedcup-Auftakt

Die Schweiz führt dank Siegen von Bacsinszky und Bencic mit 2:0 gegen Schweden



06.02.2015; Helsingborg; Tennis Fedcup - Schweden - Schweiz - Auslosung; v.l.n.r. Team Schweiz mit Belinda Bencic (SUI), Xenia Knoll (SUI), Viktorija Golubic (SUI), Timea Bacsinszky (SUI), Captain Heinz Guenthardt (SUI)  (Arne Forsell/Bildbyran/freshfocus)

Das Schweizer Fedcup-Team startet gegen Schweden stark. Bild: Arne Forsell/freshfocus

Das Schweizer Fedcup-Team führt in der Erstrundenpartie der Weltgruppe II in Schweden 2:0. Timea Bacsinszky und Belinda Bencic gewinnen ihre beiden Einzel ohne Satzverlust.

Bencic (WTA 37) zeigt in Helsingborg gegen die schwedische Teamleaderin Johanna Larsson (WTA 71) eine beeindruckende Leistung und braucht für ihr 6:1, 6:2 nur 71 Minuten. Sie macht damit da weiter, wo Bacsinszky (WTA 36) im ersten Einzel aufgehört hat. Die Waadtländerin war gegen Rebecca Peterson (WTA 222) fehlerhaft gestartet, geriet 0:4 und 2:5 in Rückstand und musste einen Satzball abwehren. Die Schweizer Nummer 1 steigerte sich aber deutlich und verwertete nach 1:19 Stunde dank eines Rückhand-Fehlers von Peterson gleich ihren ersten Matchball zum letztlich sicheren 7:6 (7:4), 6:0.

Am Sonntag braucht das Team von Captain Heinz Günthardt nun noch einen Punkt aus den restlichen zwei Einzeln und dem abschliessenden Doppel, um sich für das Aufstiegs-Playoff in die Weltgruppe I am 18. und 19. April zu qualifizieren. Es beginnt um 11.00 Uhr Timea Bacsinszky gegen Johanna Larsson. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

25. Oktober 2002: Roger Federer gelingt in Basel im Viertelfinal gegen Andy Roddick einer der schönsten Schläge seiner Karriere. Beim Amerikaner sitzt der Frust nach dem Gegensmash tief.

An Roger Federer wird Andy Roddick wohl nie gute Erinnerungen haben. Zu oft steht ihm der 19-fache Grand-Slam-Sieger vor der Sonne. Nur drei Mal kann «A-Rod» den Schweizer Tennis-Maestro schlagen, 21 Mal muss Roddick als Verlierer vom Platz. Einmal im US-Open-Final und sogar dreimal im Endspiel von Wimbledon.

Auch bei Federers Heimturnier in Basel setzt es für Roddick in vier Spielen vier Pleiten ab. Ans erste Duell im Jahr 2001 kann sich der Aufschlagspezialist kaum mehr erinnern. «Von all …

Artikel lesen
Link zum Artikel