Formel 1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
JEREZ DE LA FRONTERA, SPAIN - JANUARY 28:  Infiniti Red Bull Racing drivers Sebastian Vettel (L) of Germany and Daniel Ricciardo (R) of Australia attend the launch of their new RB10 Formula One car at the Circuito de Jerez on January 28, 2014 in Jerez de la Frontera, Spain.  (Photo by Mark Thompson/Getty Images)

DER RB10 ist enthüllt

Vettels neuer Bolide hat eine spitze Schnauze, aber noch keinen Spitznamen

Kurz vor den ersten Testfahrten in Jerez haben auch Red Bull und Mercedes ihre neue Boliden vorgestellt. Im Gegensatz zum roten Bullen wird beim Silberpfeil auf die spitzige Nase verzichtet.



Die Mission Titelverteidigung ging für Sebastian Vettel am Dienstagmorgen in Jerez de la Frontera los. Der viermalige Champion enthüllte zusammen mit seinem neuen Teamkollegen Daniel Ricciardo den Red Bull für die anstehende Saison, später stehen die ersten Testfahrten auf dem Programm.

Mit dem RB10 startet der Rennstall in sein zehntes Jahr - und Vettel will seinen fünften Titel in Serie klarmachen. Einen Spitznamen hat der Rennwagen noch nicht. Vettel pflegt seinem Arbeitsgerät jeweils einen Kosenamen zu geben. Der letztjährige Wagen hiess Hungry Heidi, davor Kate, Kate's Dirty little Sister, Randy Mandy, Luscious Liz, Kinky Kylie oder Abbey.

Spitzige Nase als neues Markenzeichen

Angetrieben wird der Bolide wie in den vergangenen Weltmeister-Jahren von einem Renault-Motor. Diesmal allerdings von einem Turbo-Triebwerk anstelle der bisherigen Saugmotoren. Auch an Vettels Wagen fällt die etwas spitzer zulaufende, eher flache Nase auf.

Durch die neuen Sicherheitsregeln sind die Schnauzen der Formel-1-Autos in dieser Saison deutlich tiefer, sie dürfen nur noch 18,5 Zentimeter hoch sein. Zudem dürfen die V6-Turbomotoren nur noch 100 Kilogramm Sprit pro Rennen verbrennen.

JEREZ DE LA FRONTERA, SPAIN - JANUARY 28:  Lewis Hamilton of Great Britain and Mercedes GP attends the launch of the new Mercedes W05 during day one of Formula One Winter Testing at the Circuito de Jerez on January 28, 2014 in Jerez de la Frontera, Spain.  (Photo by Andrew Hone/Getty Images)

Die Nase an Lewis Hamiltons Mercedes ist deutlich weniger spitzig. Bild: Getty Images Europe

Bereits 15 Minuten vor Red Bull haben Nico Rosberg und Lewis Hamilton ihren neuen Silberpfeil für die Jagd auf Weltmeister Vettel vorgestellt. Das deutsch-britische Fahrerduo präsentierte um 8.22 Uhr den Mercedes F1 W05. Kurz darauf twitterte Rosberg ein erstes Bild seines neuen Dienstwagens auf der Rennstrecke. «Schaut euch meinen neuen Silberpfeil an. Sieht schnell aus, was denkt ihr?» (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eine Sekunde langsamer als im Vorjahr – Ferrari droht eine Saison zum Vergessen

Am Ende hatte Ferrari noch etwas zu bejubeln: Beim Formel-1-Auftakt im österreichischen Spielberg holte Charles Leclerc am vergangenen Wochenende mit Rang 2 gleich den ersten Podestplatz. Aber Feierstimmung kam bei der «Scuderia» deshalb nicht auf. Zu viel läuft beim Rennstall aus Maranello derzeit schief.

Der neue SF1000 ist eine totale Fehlkonstruktion – oder «unfahrbar», wie Sebastian Vettel erklärte. Der vierfache Weltmeister hatte in Spielberg von Beginn an Mühe, seinen Ferrari in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel