Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier ein Überblick zu den wichtigsten Meldungen der Sonntagspresse.

In der Sonntagspresse: Armee spürt Klimawandel und verunreinigte Medikamente

19.08.18, 07:08 19.08.18, 08:45


Sanierung von Brücken

In der Schweiz wird laut der «NZZ am Sonntag» der Sanierungsbedarf in den nächsten Jahren der über 4500 Autobahnbrücken steigen, weil mehr als die Hälfte der Brücken bereits über 35 Jahre alt ist. Die Zeitung beruft sich dabei auf Ueli Angst, Professor am Institut für Baustoffe der ETH Zürich. Der Experte rechne damit, dass sich die Kosten für die Instandhaltung von Brücken in den nächsten 30 Jahren verdoppeln bis vervierfachen werden.

Gemäss dem Netzbericht des Bundesamts für Strassen (Astra) aus dem Jahr 2016 habe sich der Zustand der Kunstbauten seit 2008 leicht verschlechtert. Rund 14 Prozent der beurteilten Objekte würden als beschädigt gelten oder seien in schlechtem Zustand. Der Professor kritisiert zudem, dass sich Politik, Medien und Forschung zu wenig mit der zerfallenden Infrastruktur beschäftigten.

Der «SonntagsBlick» zitiert zudem vorab aus dem Bericht des Astra, der im September veröffentlicht werden soll. Demnach seien in der Schweiz 2017 bei einem Prozent der Brücken einige Bauteile in einem kritischen Zustand und müssten saniert werden. Schweizweit seien 40 Objekte in einem schlechten Zustand.

Armee spürt Klimawandel

Die Schweizer Armee spürt laut einer Meldung der «NZZ am Sonntag» die Folgen des Klimawandels. In einem Interview mit der Zeitung sagte Verteidigungsminister und SVP-Bundesrat Guy Parmelin, dass die Armee immer häufiger um Hilfe wegen Dürren, Bergstürzen und Waldbränden ersucht werde. Auch diesen Sommer habe die Luftwaffe zahlreiche Einsätze geflogen, um Kühe auf Alpen mit Wasser zu versorgen.

Für Parmelin sei deshalb klar, dass das Land die Fähigkeiten zur Bewältigung von Naturereignissen verstärken müsse. Als Idee schwebe ihm vor, dass die Armee auch Canadairs beschaffen solle, denn solche Löschflugzeuge würden viele Länder zur Bekämpfung von Waldbränden einsetzen. «Vielleicht könnte dies angesichts der Trockenheit eine sinnvolle Investition sein», sagte Parmelin gegenüber der «NZZ am Sonntag».

Armee fliegt kostenlos Trinkwasser auf die Alp

Video: srf

Genfer Sicherheitsdirektor schockiert über Gewalt gegen Frauen

Nach der Gewalttat gegen Frauen in Genf hat sich der zuständige Sicherheitsdirektor und Genfer Regierungspräsident sowie Präsident der Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren (KKJPD), Pierre Maudet, im «SonntagsBlick» geäussert. Er sei schockiert und wütend über den Vorfall in seinem Kanton. Nun müssten sowohl die Repression als auch die Prävention verstärkt werden. Oberstes Ziel sei, dass alle Akteure, die mit dem Thema zu tun haben, miteinander kooperierten, was Maudet mittels einer nationalen Plattform schaffen will. Er werde das Thema auf Ebene der KKJPD anstossen, sagte er gegenüber dem «SonntagsBlick». Von den Gerichten forderte Maudet obendrein, dass sie die Gesetze kompromisslos durchsetzten und die Justiz nicht vor harten Strafen zurückschrecke.

Rechsteiner kritisiert Bundesrat

Gewerkschaftspräsident Paul Rechsteiner rudert bei der Aussage an den Bundesrat, nicht über die flankierenden Massnahmen zu diskutieren, zurück: «Vieles wird dramatisiert», sagte er gegenüber dem «SonntagsBlick».

Von einer Gesprächsverweigerung oder einer bewussten Provokation will er nichts wissen: «Wir haben lediglich unsere Position in dieser Sache klargestellt. Beim Lohnschutz gibt es nichts zu diskutieren», führte Rechsteiner aus. Selbstverständlich sei er ständig im Gespräch mit den Bundesräten – auch mit Johann Schneider-Ammann. Am Donnerstag habe er den Wirtschaftsminister wieder getroffen. Einen persönlichen Konflikt gebe es zudem nicht: «Wir hatten nie ein besonders inniges oder gar freundschaftliches Verhältnis, wie nun kolportiert wird. Natürlich kennen wir uns seit Jahren, doch es ging immer nur um die Sache. So auch jetzt», sagte Rechsteiner zum «SonntagsBlick».«

«Sust» analysiert Trümmer und Flugbetrieb der Ju-Air

Die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) konzentriert sich bei bei der Aufklärung des Absturzes der Ju-52 am Piz Segnas laut der «SonntagsZeitung» auf zwei Aspekte. Einerseits mache die Behörde eine detaillierte Analyse des Wracks und andererseits konzentriere sich die Sust auf den Flugbetrieb der Ju-Air in den vergangenen Monaten.

Untersuchungsleiter Daniel Knecht erklärte, die Priorisierung sei eine Frage der Sicherheit. «Ziel unserer Arbeit ist es, zu verhindern, dass sich ein Zwischenfall wiederholt», sagte er. Arbeiten, die viel Zeit bräuchten und ausschliesslich für die Aufklärung des Absturzes von Bedeutung seien, also etwa das Rekonstruieren der meteorologischen Situation oder der konkreten Flugroute, liefen parallel, aber mit zweiter Priorität.

Falls die Sust etwas Auffälliges fände, würde sie einen Zwischenbericht mit entsprechenden Empfehlungen oder Hinweisen erstellen, um ähnliche Unfälle zu verhüten.

Die Geschichte der «Tante Ju»

Verunreinigte Medikamente

Rund 14’000 Patienten sind laut einer Meldung der «NZZ am Sonntag» von den Verunreinigungen von Medikamenten mit einem krebserregenden Stoff betroffen gewesen. Die Zeitung beruft sich dabei auf Berechnungen des Branchenverbands Intergenerika. Der unlängst erfolgte Rückruf von schädlichen Tabletten sei zudem nicht direkt an die Patienten, sondern nur über Ärzte und Apotheken, erfolgt, weil Swissmedic habe vermeiden wollen, dass Patienten ohne Rücksprache mit ihrem Arzt die Therapie abrupt abbrechen.

Die globale Verunreinigung der Medikamente sei darauf zurückzuführen gewesen, dass alle Generika-Firmen den Wirkstoff beim gleichen Lieferanten in China eingekauft hatten. Recherchen zeigten nun, dass Inspektoren der amerikanischen Aufsichtsbehörde für Medikamente FDA diesen Lieferanten wegen lascher Qualitätssicherung bereits 2016 und 2017 scharf gerügt hätten.

Weniger Zinszahlungen beim Bund

Der Bund zahlt laut der «NZZ am Sonntag» derzeit rund 2.5 Milliarden Franken weniger an Zinsen als vor der jüngsten Finanzkrise. Im Januar sei eine Anleihe mit einem Volumen von 6.8 Milliarden Franken zur Rückzahlung fällig geworden, sagte Daniel Wittwer, Co-Abteilungsleiter der Bundestresorerie der Zeitung.

Dieses Jahr plane man nur Anleihen für 2 bis 3 Milliarden Franken zu emittieren, da der Bund zur Zeit schlicht nicht mehr Geld brauche. Die Reduktion der Schulden und das tiefe Zinsniveau hätten zudem dazu geführt, dass die Schweiz dieses Jahr nur noch 1.1 Milliarden Franken an Zinsen bezahlen wird. Das seien rund 2.5 Milliarden Franken weniger als 2007, im Jahr vor Ausbruch der Finanzkrise.

Galerien-Sterben in der Schweiz

In der Schweiz mussten laut der «NZZ am Sonntag» in den vergangenen fünf Jahren 50 Galerien wegen schlechtem Geschäftsgang schliessen. In Zürich seien es allein in den vergangenen zwei Jahren zehn Galerien gewesen. Die Zeitung beruft sich dabei auf den Verband Kunstmarkt Schweiz.

Heutzutage seinen nur noch 100 bis 120 professionelle Galerien für zeitgenössische Kunst in Betrieb. Sie alle sehen sich einer durch die Globalisierung drastisch veränderten Situation gegenüber: Alte Sammler brächen weg und für die jüngere Generation reiche es heutzutage oftmals, ein Bild in den Sozialen Medien zu sehen - aber besitzen wollten sie es nicht. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rauchzeichen 19.08.2018 11:05
    Highlight ja parmelin, gib der armee weitere jobs die eigentlich zum aufgabenbereich des zivilschutzes gehören. so kannst du sie wunderbar legitimieren, und weiter ballern lassen. 🤦🏻‍♂️
    1 4 Melden
  • Kimbolone 19.08.2018 10:39
    Highlight Ich finde den Titel irreführend. Hab zuerst gedacht, dass die Armee erstens den Klimawandel spürt und zweitens Medikamente verunreinigt hat.
    3 1 Melden
  • bhauswirth 19.08.2018 09:47
    Highlight In der Sonntagspresse: Armee spürt Klimawandel und verunreinigte Medikamente

    Sonntagsfrage:
    a) Armee verunreinigte Medikamente?
    b) Armee spürt verunreinigte Medikamente?
    c) Verunreinigte Medikamente haben nichts mit Armee zu tun?
    1 1 Melden
  • Tan Long 19.08.2018 08:43
    Highlight Um die Folgen des CO2 Ausstoßes zu mildern will Parmelin noch mehr CO2 ausstossen! Genial
    18 32 Melden
    • Paddiesli 19.08.2018 11:32
      Highlight Ein Waldbrand stösst aber ein Mehrfaches an CO2 in die Umwelt, als ein Löschflugzeug.
      2 1 Melden
  • Flötist 19.08.2018 07:41
    Highlight “Canadairs”
    Endlich mal ein sinnvolles Flugzeug für die Armee. Echt! Das Leid, das in der Schweiz erfahren wurde in den letzten 60 Jahren war rein lokaler Natur, was den Kompetenzbereich der Armee betrifft.
    39 9 Melden
    • ARoq 19.08.2018 14:27
      Highlight In weiten Teilen der Schweiz sind Löschflugzeuge nicht sinnvoll einsetzbar. Topographiebedingt können sie z.B. im Alpenraum (die am stärksten durch Waldbrände gefährdete Region), nicht tief genug fliegen um das Löschmittel wirksam auszubringen.

      Wasser verdunstet bevor es am Boden ankommt und andere Löschmittel werden durch Konvektion so stark verteilt, dass sie keine Wirkung entfalten können.

      Und im Flachland sind Löschflugzeuge in der Regel auch nicht das Mittel der ersten Wahl, weil andere Einsatzkräfte schneller und effizienter vorgehen können.
      3 1 Melden

Ehefrau getötet und vergewaltigt: Freiburger Gericht bestätigt Verwahrung

Ein Mann, der 2014 in Freiburg seine Frau vergewaltigte und später erdrosselte, muss verwahrt werden. Das hat nach einem Freiburger Bezirksgericht auch das freiburgische Kantonsgericht entschieden.

Das Gericht bestätigte auch die Verurteilung des 59-jährigen Portugiesen zu einer Freiheitsstrafe von 17 Jahren. Dies wegen vorsätzlicher Tötung, Vergewaltigung sowie sexueller Handlungen mit zwei Söhnen aus einer früheren Beziehung.

Das Freiburger Kantonsgericht wies damit eine Beschwerde des Mannes …

Artikel lesen