DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

L'Aquila gedenkt des Erdbebens vor sechs Jahren

06.04.2015, 11:01

Mit Fackelzügen haben rund 10'000 Menschen im mittelitalienischen L'Aquila der Opfer des schweren Erdbebens vor genau sechs Jahren gedacht.

An dem 3.5 Kilometer langen Umzug nahmen in der Nacht Angehörige der Opfer, Mitglieder des Zivilschutzes, des Roten Kreuzes und andere Helfer teil. Um exakt 3.32 Uhr, zu dieser Zeit hatte damals die Erde gebebt, läuteten in L'Aquila die Glocken. Dabei wurden die Namen der 309 Todesopfer vorgelesen.

Das Erdbeben der Stärke 6.3 auf der Richterskala hatte am 6. April 2009 die Gegend in und um L'Aquila zerstört. 70'000 Menschen waren monatelang obdachlos, 1500 Personen wurden verletzt. Im Stadtzentrum ist nur ein Teil der beschädigten Häuser wieder aufgebaut worden. Das Zentrum gleicht an vielen Stellen noch immer einer Geisterstadt.

Die Krise in Italien sowie die staatlichen Ausgabenkürzungen infolge der Schuldenkrise trüben die Perspektiven L'Aquilas. Die ehemalige Industriestadt, im 13. Jahrhundert von Kaiser Friedrich II. gegründet, will mit ihren Einwohnern jedoch nicht nachgeben. Viele Bürger starteten zuletzt Privatinitiativen, um der Stadt eine Zukunft zu sichern.

Erzbischof Giuseppe Petrocchi rief die Bewohner der Stadt zu Mut auf. «Unsere Gemeinschaft soll Zusammenhalt beweisen und alles tun, damit diese Stadt wieder leben kann», sagte der Erzbischof.

Die aus L ́Aquila stammende Senatorin Stefania Pezzopane meinte, dass der Leidensweg nicht zu Ende sein. «Wir warten noch auf die Wiederauferstehung der Stadt», betonte die Senatorin. (sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Welt brennt – so krass sieht die Nasa-Feuerkarte aus und das steckt dahinter

Griechenland brennt, Kalifornien brennt, der Amazonas brennt – das zeigt eine Karte der Nasa. Neu ist allerdings nicht die Häufigkeit der Feuer, sondern das Ausmass der Zerstörung, die sie verursachen.

Die Bilder aus der Türkei, Griechenland und Italien sind apokalyptisch. Dunkle Rauchschwaden verdecken ganze Landstriche, Feuerstürme zerstören innert Sekunden das Hab und Gut Tausender. Viele müssen ihre Häuser verlassen, ohne zu wissen, ob sie je zurückkehren können. Trotz intensiver Löscharbeiten und der Unterstützung von Rettungskräften aus dem Ausland lodern die Brände weiter und lassen sich nur schwer eindämmen.

Doch nicht nur am Mittelmeer brennt es. Wie die Situation in anderen Teilen …

Artikel lesen
Link zum Artikel