Kunst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tiger müssen weiterhungern: Umstrittene Kunstaktion «Flüchtlinge fressen» fällt aus



Video: reuters.com

Die vier Tiger, die sich am Berliner Maxim-Gorki-Theater in einem Gehege räkeln, hätten am Dienstagabend Menschen fressen sollen – zumindest wurde das so von einer Künstlergruppe angekündigt. «Flüchtlinge fressen – Not und Spiele», unter diesem Titel lief die jüngste Aktion des vom Schweizer Aktionskünstler Philipp Ruch gegründeten «Zentrums für Politische Schönheit».

Medienwirksam hatte die Künstlergruppe ein Flugzeug gechartert, mit dem 100 syrische Flüchtlinge von der Türkei nach Deutschland gebracht werden sollten. Nun werden Fluggesellschaften aber gemäss einer EU-Richtlinie mit massiven Geldbussen bestraft, wenn sie Menschen ohne gültige Visa in die EU befördern. Wenn dieser Paragraf nicht abgeschafft oder sonst eine Ausnahmeerlaubnis erteilt werde, so das «Zentrum», werde man eben einige Flüchtlinge von den Tigern zerfleischen lassen.

Zwölf Freiwillige

Das blutige Spektakel sollte darauf hinweisen, dass es auf dem Mittelmeer zu und her gehe wie bei den blutigen Brot-und-Spiele-Kämpfen im Alten Rom, sagte Ruch. 

«Wir veranstalten als Europäische Union dieses grosse, giganteske Spiel des Colosseums, wir schauen da alle zu, wir sitzen alle auf den Zuschauerrängen, gucken ins Colosseum und schauen dabei zu, wie Menschen entweder ihre Freiheit gewinnen, oder beim Versuch dessen untergehen.»

Tatsächlich hatten sich bereits zwölf Flüchtlinge freiwillig zum Gefressenwerden gemeldet. Doch aus dem blutigen Spektakel – das selbstredend niemals wirklich hätte stattfinden können – wird nichts. Der Sonderflug mit den Flüchtlingen fällt aus – die Fluggesellschaft Air Berlin hat den Vertrag zur Beförderung der Flüchtlinge am Dienstagmorgen gekündigt. Nach Vertragsabschluss seien «wesentliche Aspekte der Beförderung» bekannt geworden. Für einen grossen Teil der Passagiere liege keine Einreiseberechtigung vor. Darüber sei Air Berlin im Unklaren gelassen worden. «Damit ist das Vertrauensverhältnis zum Vertragspartner nachhaltig erschüttert», erklärte das Unternehmen.

«Brief der Tiger» an die Menschen

Gleichwohl lief der Countdown zum grossen Fressen weiter – und am Dienstagabend dann auch ab. Aber niemand wurde den Tigern zum Frass vorgeworfen. Stattdessen trat die syrische Schauspielerin May Skaf vor das Publikum und verlas einen «Brief der Tiger an die menschliche Bevölkerung», in dem diese erklären, sie würden «nicht Teil eurer Logik des Tötens sein»:

«Ihr habt euch von uns entfernt, um besser zu sein als wir. Aber ihr habt den Pfad des Tötens nicht verlassen. Das können wir nicht darstellen, wir sagen das Finale ab. Wir ziehen uns zurück. Im Namen der Tiere lassen wir euch mit eurem Dilemma allein.»

Kunst als politische Provokation

Die Aktion des «Zentrums für Politische Schönheit» stiess nicht nur auf Zuspruch: Kritiker warfen der Künstlergruppe Zynismus und Menschenverachtung vor. Schon letztes Jahr war dieser Vorwurf laut geworden, als die Gruppe unter dem Motto «Die Toten kommen» zunächst im Mittelmeer ertrunkene Flüchtlinge exhumieren und auf einem Berliner Friedhof erneut beisetzen liess und wenige Tage später auf dem Rasen vor dem Bundestag 100 symbolische Gräber aushob.

Auch in der Schweiz ist das «Zentrum für Politische Schönheit» aktiv. Mehrfach hat es den SVP-Nationalrat und «Weltwoche»-Chefredaktor Roger Köppel ins Visier genommen: 2015 sorgte die Aktion «Tötet Roger Köppel» für Empörung, und auch das Aktionstheater «Schweiz Entköppeln» im Frühjahr 2016 erschien vielen Beobachtern schlicht als primitive Provokation. (dhr/sda/Reuters)

Kunst, Kunst, Kunst!

12 Muttermale, die durch kreative Tattoos zu Kunstwerken wurden

Link zum Artikel

Ordentlich! Künstler macht wilde Graffitis leicht lesbar

Link zum Artikel

Es ist an der Zeit, den malenden Valentin Lustig in seinem Atelier an der Langstrasse zu besuchen

Link zum Artikel

Die Frau mit dem Fleisch – oder was ein «Luxustouristen-Paket» in den Walliser Alpen mit Migrationspolitik zu tun hat

Link zum Artikel

Wie H.R. Giger zum Film kam? Es hat mit Drogen, «Dune» und Salvador Dalí zu tun

Link zum Artikel

Vielleicht krieg' ich jetzt einen Zusammenschiss, aber ich kann diese nackte, grenzauflösende Menstruations-Kunst einfach nicht mehr sehen 

Link zum Artikel

Der «Stricher» ist in Zürich zurück: Harald Naegeli sprayt seinen Zorn an die Wand

Link zum Artikel

Diese kleinen Superheldinnen sind dem strengen viktorianischen Zeitalter entflohen

Link zum Artikel

Über das Leben von «Tags» – Die verachteten Zeichen der modernen Stadt bekommen eine eigene, liebevolle Ausstellung

Link zum Artikel

Eine Künstlerin schenkt Opfern von häuslicher Gewalt gratis Tattoos. Und die Ergebnisse sind ... einfach unglaublich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Illegale Abschiebungen: Schweiz droht mit Abzug von Frontex-Beamten

Die Europäische Grenzschutzagentur Frontex ist Vorwürfen über illegale «Pushbacks» ausgesetzt. Die Schweiz, die ebenfalls Frontex-Beamte an die EU-Aussengrenze schickt, zieht jetzt eine rote Linie.

Die Europäische Union mag immer öfter den Eindruck eines zerstrittenen Haufens erwecken. In einem aber ist man sich einig: Der Schutz der Aussengrenzen muss gestärkt werden. Nie wieder soll sich der Kontrollverlust von 2015 wiederholen, als hunderttausende von Migranten irregulär in die EU eingewandert sind.

Und auch die Schweiz als Schengen-Mitglied stimmt regelmässig in den Chor ein und fordert einen besseren Schutz der Aussengrenzen. Zuletzt beim Treffen der EU-Justizminister Mitte November, …

Artikel lesen
Link zum Artikel