DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zeugenaufruf

Passant im Kreis 11 attackiert und verletzt

04.06.2014, 17:1204.06.2014, 17:16

Am Sonntagabend, 1. Juni, wurde in Zürich-Oerlikon ein Passant von einem Unbekannten angegriffen und verletzt. Die Stadtpolizei Zürich sucht Zeuginnen und Zeugen.

 Kurz vor neun Uhr abends wurde der Polizei gemeldet, dass ein Mann an der Friedheimstrasse von einem Unbekannten attackiert und verletzt worden sei. Der 51-jähriger Schweizer war mit seinem Hund auf besagter Strasse unterwegs und wurde dort von einem Unbekannten zunächst verbal provoziert. Als das Opfer nicht reagierte, attackierte ihn der Unbekannte mit einem spitzigen Gegenstand und fügte ihm eine Stichverletzung am Oberkörper zu. Danach flüchtete der Täter. Der 51-Jährige musste ins Spital gebracht werden.

Eventuell ein Mehrfachtäter

Vor rund einem Monat ging bei der Stadtpolizei Zürich eine ähnliche Anzeige ein. Damals wurde ein Spaziergänger in Zürich-Seebach von einem Unbekannten tätlich angegriffen und mit einem spitzigen Gegenstand am Oberkörper leicht verletzt. 

Es ist nicht auszuschliessen, dass es sich in beiden Fällen um denselben Täter handelt. Der Unbekannte wird wie folgt beschrieben: Ca. 17-25 Jahre alt, ca. 185-190 cm gross, schlanke Statur, weisse Hautfarbe, auffallend bleiches Gesicht, dunkle Haare, sprach gebrochen Schweizerdeutsch, trug ein schwarzes T-Shirt und eine schwarze Hose, wirkte eher ungepflegt.

Die Stadtpolizei Zürich sucht Personen, die Angaben zum Vorfall am Sonntagabend oder zum unbekannten Täter machen können. Hinweise bitte an die Stadtpolizei Zürich, Tel. 0 444 117 117. (lhr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So streng, bzw. mild, gehen die Schweizer Behörden mit Covid-Sündern um
Eine Umfrage in allen Kantonen zeigt ein eher lasches Vorgehen. Die Verantwortlichen sprechen von «Augenmass». Die Bevölkerung erhält viel Lob.

Die Bilder der Betonblöcke, welche die Behörden vor die «Walliserkanne» in Zermatt stellten, gingen um die Welt. Zuvor hatte die Besitzerfamilie über Monate hinweg die Zertifikatspflicht verweigert. Sie missachtete auch eine Schliessungsanordnung.

Zur Story