Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Adieu Skalpell: Jede fünfte Ärztin steigt aus 

Der Bund soll Ärztinnen länger im Beruf halten. Das fordern die Verbände. Für eine Lösung braucht es auch die Spitäler.

Anna Wanner / Aargauer Zeitung



Kaum jemand bestreitet, dass die Schweiz mehr Ärzte, vor allem mehr Hausärzte ausbilden muss. Heute sind unter den rund 4000 Ärzten, die jährlich ihre Arbeit neu aufnehmen, rund 900 Schweizer. Das sei zu wenig, findet der Bundesrat und will den Kantonen bei der Finanzierung des Medizinstudiums unter die Arme greifen. Dazu hat er letzte Woche 100 Millionen Franken versprochen. Ziel ist, die Zahl der Absolventen auf 1300 zu erhöhen. Der Bedarf ist damit zwar nicht gedeckt, dem Mangel wird aber entgegengewirkt.

«Es fehlt eine Strategie»

Angesichts der Millionen, die in die Ausbildung investiert werden, scheint ein anderes Problem vernachlässigt zu werden: Viele teuer ausgebildete Ärzte verlassen den Beruf bereits nach wenigen Jahren wieder. Das Bundesamt für Gesundheit hat errechnet, dass rund jede fünfte Ärztin und jeder achte Arzt schon zehn Jahre nach dem Abschluss bereits nicht mehr praktizieren.

ZUR KOMMENDEN ABSTIMMUNG IM MAI UEBER DIE MEDIZINISCHE GRUNDVERSORGUNG STELLEN WIR IHNEN HEUTE BILDER AUS UNSERER NEUEN BILDSERIE ZUM THEMA HAUSARZT ZUR VERFUEGUNG --- [EDITORS NOTE: POSED PICTURE] A doctor looks at an X-ray of a torso with her patient, pictured on March 28, 2014. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Nach zehn Jahren ist für jede fünfte Ärztin Schluss.
Bild: KEYSTONE

Es sei zwar gut, dass mehr Ärzte ausgebildet werden, sagt Simon Stettler, Geschäftsleiter des Verbands Schweizer Assistenz- und Oberärzte (VSAO). «Für uns ist es aber genauso wichtig, dass jene, die bereits ausgebildet sind, auch weiter ihrem Beruf nachgehen können.»

Ähnlich hält es der Verband Medical Women Switzerland (MWS): «Der Bund sollte nicht nur die Ausbildung fördern, sondern sicherstellen, dass die Berufsverweildauer steigt», sagt Geschäftsführerin Judith Naef. Sie weiss: «Da fehlen Massnahmen, es fehlt eine Strategie.»

Ein detaillierter Überblick, wie viele Ärzte sich aus welchen Gründen aus dem Berufsleben verabschieden, wird derzeit vom VSAO erarbeitet. Denn klar ist: «Wenn jemand aus familiären Gründen – oder auch freiwillig – Teilzeit arbeiten will, es aber nicht kann, dann scheidet die Person aus dem Arztberuf aus», sagt Stettler.

Konkret stellen sich Ärztinnen, die Kinder haben, zwei Probleme. Erstens fehlen Krippenplätze, die auf flexible Arbeitszeiten abgestimmt sind. Ärztinnen arbeiten in Schicht- und Nachtbetrieb und müssen Pikettdienst leisten. Bei einem Notfall können sie nicht einfach das Skalpell fallen lassen, um das Kind rechtzeitig in der Krippe abzuholen. Die Krippenbetreiber müssten viel Zusatzeffort leisten.

Naef kennt aber noch ein zweites Problem: Will sich eine Ärztin um ihre Kinder kümmern, kann sie nach wenigen Jahren nicht einfach wieder einsteigen. Naef: «Wer sich nicht weiterbildet oder praktiziert, verpasst rasch wichtige Entwicklungsschritte im Fachbereich.»

Standortvorteil Krippenplätze

Für die Lösung beider Probleme ist die Mithilfe der Spitäler gefragt. Und da gibt es noch grosse Unterschiede, wie Simon Stettler sagt. «Gewisse Spitäler stellen bereits heute Betreuungsplätze für Kinder bereit oder unterstützen Frauen, die nach der Babypause wieder arbeiten wollen.» Zu ihnen gehört das Kantonsspital Aarau, das bereits 1988 eine Kita gründete, um den Personalmangel abzufedern.

Laut Mediensprecherin Andrea Rüegg wurde das Angebot kontinuierlich ausgebaut, weil das Spital es als Vorteil erkannte, um neue Fachkräfte anzuwerben. Auch Spitäler in Basel, Baden, Solothurn und Olten betreiben eigene Krippen. Über das Angebot einzelner Spitäler wissen die Ärzteverbände zwar Bescheid. Sie finden aber, das reiche nicht. «Die Dichte an Betreuungsplätzen mit flexiblen Arbeitszeiten muss grösser werden», fordert Naef. Allerdings stehe diesen Zielen die Spitalfinanzierung im Weg.

Das neue Gesetz verbietet den Kantonen, die Spitäler finanziell zu unterstützen. Deshalb müssten die Kinderkrippen theoretisch selbsttragend sein. Wegen längerer Öffnungszeiten und erhöhter Flexibilität ist das aber kaum möglich. Deshalb müsse die öffentliche Hand eingreifen, findet Naef. Sie ist überzeugt, dass sich mit dem wachsenden Frauenanteil unter der Ärzteschaft die genannten Probleme noch akzentuieren werden.

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

17 neue Fälle mysteriöser Lungenkrankheit in China

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

17 neue Fälle mysteriöser Lungenkrankheit in China

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

17 neue Fälle mysteriöser Lungenkrankheit in China

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jbaur 08.02.2016 10:33
    Highlight Highlight Das Verhalten der Schweiz ist unglaublich egoistisch. Es herrscht weltweit Ärztemangel. Wir könnten es uns leisten, genügend Fachpersonal auszubilden, statt dessen bilden wir nicht einmal einen Viertel aus und werben teuer im Ausland ausgebildetes Personal an. Wenn man dann bei einem ausführlichen Artikel auf die Millionen Verlust verweist, welche durch Aussteiger verursacht werden, verschlägt es mir den Atem.

Die 20er-Jahre sind das Jahrzehnt der (vielleicht) letzten Chance

Die Welt befindet sich zum Auftakt eines neuen Jahrzehnts klimatisch, politisch und wirtschaftlich in einer prekären Lage. Wenn wir den Turnaround nicht schaffen, droht eine düstere Zukunft.

Als «goldene Zwanziger» wird das dritte Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts häufig verklärt. Nach den Schrecken des Ersten Weltkriegs sowie schweren politischen und wirtschaftlichen Krisen – darunter die Hyperinflation in Deutschland – ging es ab 1924 bergauf. Wirtschaft und Kultur erlebten eine Blüte. Es war eine Zeit des «Anything goes» und der Lebensfreude – für jene, die es sich leisten konnten.

Die Party war ein Tanz auf dem Vulkan. Sie endete 1929 mit dem Börsencrash in New York und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel