Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wummernde Beats und Party ohne Ende – 900'000 feierten friedliche Street Parade

13.08.17, 02:34 13.08.17, 09:22


Ein bisschen Karneval, wummernde Beats und beste Party-Stimmung: Rund 900'000 Besucherinnen und Besucher haben am Samstag die 26. Zürcher Street Parade gefeiert - laut, bunt und weitgehend friedlich.

Auf der zwei Kilometer langen Strecke rund ums Seebecken drängten sich die gut gelaunten Raver, viele von ihnen originell kostümiert. Ob als zuckersüsses Cupcake, pink Flamingo oder mit aufwändiger Ganzkörperbemalung - erlaubt ist, was gefällt. Jedenfalls kamen auch die Schaulustigen auf ihre Kosten. Einige genossen den Mega-Anlass auch in Booten vom Wasser aus.

Hier kannst du dir Loros und Nicos Liveticker nochmals anschauen

25 Love Mobiles und acht stationäre Bühnen sorgten für den notwendigen Sound. Die Bässe brachten die Trommelfelle zum Schwingen und Hunderttausende wippten im Takt, tanzten oder genossen es einfach, dabei zu sein. Die Stimmung sei sensationell und «es geht ab wie selten», sagte Mediensprecher Stefan Epli.

Mit 900'000 Techno-Fans war die Party gleich gross wie im vergangenen Jahr. Neue Rekorde aufzustellen, hatten die Veranstalter nicht im Sinn, wie sie bereits im Vorfeld betonten. Ihr Ziel ist vielmehr, dass alle mit Freude dabei sind.

Feuer, Flamme und ein sprechender Penis

Video: watson/Emily Engkent

Diebe mit Pfefferspray unterwegs

Nach bisherigen Erkenntnissen ist der Mega-Anlass weitgehend friedlich verlaufen. Die Polizei zeigte Präsenz und kontrollierte die Zufahrtswege, hielt sich sonst jedoch im Hintergrund. Ausserdem sorgte die Zürcher Stadtpolizei für die ersten Luftaufnahmen. Sie twitterte am Mittag Fotos von der Menschenmenge und schrieb: «So seht ihr von oben aus. Gruss aus dem Polizeihelikopter».

In der grossen Menschenmenge nutzten Diebe die Gelegenheit und entrissen ihren Opfern sichtbare Schmuckstücke. Dabei setzten die Täter teilweise Reizstoffe ein, wie die Stadtpolizei am Abend in einer ersten Bilanz mitteilte. Bis 21 Uhr wurden 92 Personen verhaftet, 42 davon wegen Diebstahl- oder Raubdelikten und 26 tatverdächtige Betäubungsmittelhändler.

Am Zürcher Seebecken ging die Post ab. Bild: KEYSTONE

Wegen der Angriffe mit Pfefferspray mussten sich 16 Personen an den Sanitätsposten die Augen behandeln lassen, wie Schutz & Rettung in einer Zwischenbilanz schreibt. Insgesamt gab es jedoch erheblich weniger Einsätze als im Vorjahr. Bis 20.30 Uhr wurden lediglich 318 Patienten gezählt. Im Vorjahr waren es im gleichen Zeitraum 491.

Vor allem die kühleren Temperaturen wirkten sich positiv aus. So gab es weniger Kreislaufprobleme. Weil die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Sneakers statt Flip-Flops oder Sandalen trugen, mussten ausserdem weniger Schnittwunden versorgt werden. Häufigster Grund für eine Behandlung war mit 164 Fällen übermässiger Alkohol- und/oder Drogenkonsum.

Feiern bis zum Morgengrauen

Die grösste Techno-Parade der Welt begann um 13 Uhr mit einem Warm-up auf acht Bühnen entlang der Route. Um 14 Uhr rollte das erste Love Mobile im Seefeld los. Zum ersten Mal wurden fünf der fahrbaren Bühnen von internationalen Dance-Labels wie Elrow oder Hyte präsentiert.

Die Street Parade kostet keinen Eintritt und alle DJs treten ohne Gage auf. Zum ersten Mal wird von jedem verkauften Getränk ein Franken in die Umwelt investiert oder kommt lokalen Hilfsorganisationen zugute.

Nach Ende des Umzugs um 22 Uhr geht die Party an den acht Bühnen noch weiter bis Mitternacht. Anschliessend wird in zahlreichen Clubs und in anderen Locations weitergefeiert.

Die SBB verkehrt mit rund 100 Nacht- und Extrazügen. In der Stadt und im Kanton Zürich fahren S-Bahnen, Trams und Busse bis 4 Uhr im Takt. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Flint 13.08.2017 10:45
    Highlight Schöner Bericht. Danke @Watson.
    Von "Technofans" und "Technoparade" ist in sämtlichen Medien die Rede. Darf man diese Wörter bei der heutigen Musikauswahl für die Parade überhaupt noch verwenden? Ich finds jedenfalls unpassend.
    9 1 Melden
  • cypcyphurra 13.08.2017 08:31
    Highlight so.. etz isch t Fasnacht au in Züri ume. Yiipiii ;)
    6 2 Melden