Kritik an Kinderserie

«Pippi Langstrumpf» ist rassistisch – Macher müssen böse Worte aus Filmen entfernen

29.09.14, 15:06

Das schwedische Fernsehen hat diskriminierende Begriffe und Szenen aus den Verfilmungen des Kinderbuchklassikers «Pippi Langstrumpf» entfernt. So heisst der Vater des mutigen Mädchens nun schlicht «König» statt «Negerkönig».

Eine andere Szene, in der die kleine Heldin ihre Augen zu Schlitzen formt und als Chinesin auftritt, wurde komplett herausgeschnitten. «Unser Publikum sind Kinder und wir wollen nicht, dass sie sich beleidigt oder verletzt fühlen könnten», teilte der öffentlich-rechtliche Sender am Montag mit.

Das Unternehmen Saltkrokan, das die Rechte an den Werken von Autorin Astrid Lindgren hält, erklärte sich einverstanden mit den Änderungen. «Astrid Lindgren wollte niemanden verletzen», teilte die Gesellschaft mit.

Die Spielfilmreihe über die Abenteuer des Mädchens mit den orangeroten Zöpfen und den bunten Strümpfen wurde erstmals 1969 ausgestrahlt. An Weihnachten werden die überarbeiteten Filme im schwedischen Fernsehen gezeigt. Auch als DVD werden sie erhältlich sein.

Der deutschsprachige Verlag Friedrich Oetinger hatte bereits vor mehreren Jahren Worte wie «Neger» und «Zigeuner» aus seinen Übersetzungen von «Pippi Langstrumpf» und anderen Büchern der schwedischen Schriftstellerin gestrichen. (sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen