Nigeria
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Alle Menschen in der Moschee sind tot»: Selbstmordanschlag in Nigeria



Bei einem Selbstmordanschlag auf eine Moschee im Nordosten Nigerias sind am Donnerstag nach Angaben von Augenzeugen dutzende Menschen getötet worden. Ein Mitglied einer Bürgerwehr sprach von 42 Toten.

«Alle Menschen in der Moschee sind tot», sagte der Händler Muhtari Ahmadu am Anschlagsort in der Stadt Maiduguri. Nach Angaben von Augenzeugen mischten sich die Selbstmordattentäter verkleidet als Gläubige unter die Menschen in der Moschee. Die Explosionen ereigneten sich gegen 19.30 Uhr (MESZ) zur Zeit des Abendgebets.

Zunächst bekannte sich niemand zu dem Anschlag, doch wurden die Extremisten von Boko Haram verdächtigt. Boko Haram kämpft seit sechs Jahren für die Errichtung eines islamischen Gottesstaats im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias. Schätzungsweise 17'000 Menschen wurden in dem Konflikt bisher getötet. (kad/sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vormarsch der Dschihadisten

Hier findet der weltweite Terrorkrieg der Islamisten statt

Islamistengruppen kämpfen mit Krieg und Terror in Asien und Afrika gegen «Ungläubige» und gemässigte Muslime. Ein Überblick:

Die Gruppe «Islamischer Staat im Irak und in Syrien» (ISIS), auch «Islamischer Staat im Irak und in der Levante» (ISIL) genannt, kämpft für ein sunnitisches Kalifat zwischen Mittelmeer und Persischem Golf. Die Vorläufergruppe der ISIS ging 2003 aus dem Widerstand gegen die US-Invasion im Irak hervor. Die Gruppe profitierte 2013 vom Machtkampf der von Schiiten …

Artikel lesen
Link zum Artikel