Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bischof hält Aufheben um sterbewilligen Australier für «zynisch»



Der Basler Bischof Felix Gmür hat den aufsehenerregenden Freitod eines 104-jährigen Australiers letzte Woche in der Schweiz kritisiert. Die Vermarktung der Selbsttötung sei «zynisch», sagte Gmür in einem Interview mit der Zeitung «Schweiz am Wochenende» vom Samstag.

Einer komme in die Schweiz, um sich selbst umzubringen, und das werde als Freiheitsrecht vermarktet, kritisierte Gmür. Dass man aus der Selbsttötung ein Geschäftsmodell mache, finde er skandalös. Den Menschen an sich kenne er aber nicht und könne nicht über ihn urteilten.

Der öffentlichkeitswirksame Abtritt des renommierten australischen Botanikers in Basel setzte für den Bischof ein falsches Zeichen. Es dürfe nicht dazu kommen, dass Arbeitslose oder Pensionierte auf gesellschaftlichen Druck hin meinten, keine Existenzberechtigung mehr zu haben, sagte Gmür.

Die Schweizer Bischofskonferenz lehnt Sterbehilfe respektive konkret die Beihilfe zum Suizid kategorisch ab. Sie setze einen menschlichen Entschluss an die Stelle des Vertrauens auf Gott und beraube das menschliche Sterben seiner grössten christlichen Würde, hält ein Pastoralschreiben zum Thema von 2002 fest. Die Bischöfe warnen vor Nachahmungseffekten und einer Banalisierung des Todes.

Der australische Botaniker David Goodall wollte wegen seiner Altersgebrechen nicht mehr länger leben und war vergangene Woche für eine tödliche Infusion in die Schweiz gereist, wo Sterbehilfe im Gegensatz zu anderen Ländern erlaubt ist. Mit seinem Schritt wollte er auch eine Diskussion über den würdevollen Abschied vom Leben anstossen.

Bei der grössten Schweizer Sterbehilfeorganisation Exit (Deutsche Schweiz) waren im letzten Jahr 734 Menschen aus dem Leben geschieden - rund 1.5 Prozent der jährlichen Todesfälle in der Schweiz. 60 Prozent der Betroffenen waren Frauen und 40 Prozent Männer. Das Durchschnittsalter der begleiteten Menschen lag bei 78.1 Jahren. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen