DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Steuerbelastung für Firmen in der Schweiz erheblich gesunken – vor allem in Nidwalden

18.01.2022, 13:2518.01.2022, 13:53
Drückt weniger: die Steuerlast.
Drückt weniger: die Steuerlast.Bild: KEYSTONE

In vielen Schweizer Kantonen ist die Steuerbelastung für Firmen stark zurückgegangen. Seit der Einführung der Steuerreform und AHV-Finanzierung (STAF) liegt die Schweiz gemäss den Wirtschaftsexperten von BAK Economics deutlich näher an Steuerparadiesen wie Hongkong oder Singapur. Der Kanton Nidwalden hat die Niedrigsteueroasen sogar überholt.

Zu diesem Schluss kommt der am Dienstag veröffentlichte BAK Taxation Index. Die Steuerbelastung für Unternehmen in den Schweizer Kantonen habe sich durch die per Anfang 2020 in Kraft getretene STAF «erheblich gesenkt», so der Hauptbefund. Gleichzeitig sei die Belastung in den internationalen Konkurrenzstandorten in den letzten zwei Jahren vergleichsweise stabil geblieben.

Konkret habe die effektive Steuerbelastung für Firmen in der Schweiz in diesem Zeitraum um 1,9 Prozentpunkte auf 13,9 Prozent abgenommen. Je nach Kanton um bis zu knapp 10 Prozentpunkte. Die stärksten Rückgänge verzeichneten dabei laut BAK insbesondere die Kantone, in denen die Steuerbelastung bisher für Schweizer Verhältnisse hoch war. Zeitgleich sei der internationale Durchschnitt um nur 0,2 Prozentpunkte gesunken.

Nidwalden überholt Steuerparadiese

Ganz vorne mit dabei bei den neuen «Steueroasen» ist der Kanton Nidwalden. Der Innerschweizer Kanton habe 2021 mit einer Quote von 9,8 Prozent den bisherigen Leader Hongkong (9,9%) an der Spitze des internationalen Rankings abgelöst. Aber auch der gesamtschweizerische Durchschnitt liege mit 13,9 Prozent nun unterhalb der Steuerbelastung von Singapur (15,6%).

Aktuell wird hierzulande eine Debatte rund um die Mindestbesteuerungspläne der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) geführt. Die der OECD-Steuerreform, welcher auch die Schweiz zugestimmt hat, will das Niveau der Besteuerung von multinationalen Konzernen mit einem Mindestumsatz von 750 Millionen Euro auf mindestens 15 Prozent anheben.

Der Bundesrat gab jüngst bekannt, dass die neuen globalen Konzernsteuerregeln in der Schweiz per Anfang 2024 umgesetzt werden sollen. Der Bundesrat will dies temporär mit einer Verordnung tun, die sich auf einen neuen Verfassungsartikel stützt. Über Letzteren haben Volk und Stände das letzte Wort. Nach früheren Angaben von Finanzminister Ueli Maurer werden zwischen 200 und 300 Schweizer Firmen unter diese Regel fallen. Dazu kommen rund 2000 bis 3000 ausländische Tochterfirmen.

Maurer äusserte sich am vergangenen Wochenende in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» zur Frage, wie die Schweiz nach der Umsetzung der OECD-Pläne für eine Mindeststeuer für Unternehmen interessant bleiben kann. Er brachte dabei eine geringere Besteuerung für gutverdienende Arbeitnehmer ins Spiel. Ähnliche Pläne hat der Zuger Finanzdirektor Heinz Tännler. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

64 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pontifax
18.01.2022 13:34registriert Mai 2021
Für Firmen sinken die Steuerbelastungen und die Normalbevölkerung wird dafür immer mehr zur Kasse gebeten. Deshalb mein "Nein" zur Vorlage bezüglich der Abschaffung der Stempelabgabe.
1049
Melden
Zum Kommentar
avatar
code-e
18.01.2022 13:42registriert November 2018
Schon nur deswegen werde ich ein NEIN zur Abschaffung der Stempelsteuer einwerfen. Für uns normalos werden die Steuern ja auch kaum gesenkt
839
Melden
Zum Kommentar
avatar
Maragia
18.01.2022 13:31registriert April 2016
Wohoo, dafür zahlen wir (Bürger) alle immer mehr Steuern. Tolle Sache *Ironie off*
807
Melden
Zum Kommentar
64
Bund beziffert externe Kosten von Verkehr auf 14 Milliarden Franken

14 Milliarden Franken im Jahr: So hoch sind nach Berechnungen des Bundesamtes für Raumentwicklung die von der Allgemeinheit zu tragenden Kosten des Verkehrs. Pro Kopf betragen diese externen Kosten 1600 Franken.

Zur Story