DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vor Sitzung zur Frankenstärke

CVP-Parteipraesident Christophe Darbellay, rechts, spricht an der Seite von Pirmin Bischof, Staenderat CVP-SO, waehrend einer Medienkonferenz ueber die CVP Familieninitiative, am Freitag, 23. Januar 2015 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Christophe Darbellay, Chef der CVP.  Bild: KEYSTONE

Darbellay erwartet von der SVP, dass sie in EU-Fragen entgegenkommt



Vor dem Treffen zwischen SVP, FDP und CVP morgen Montag stellt CVP-Präsident Christophe Darbellay seine Bedingungen für einen bürgerlichen Schulterschluss. Von der SVP erwartet er ein Entgegenkommen bei den Fragen zur Beziehung mit Europa.

Er sei bereit zur Mitarbeit beim Treffen, das die SVP angesichts der Frankenstärke als Deregulierungsgipfel initiiert hat, wie er im Interview mit der «NZZ am Sonntag» sagte. «Aber ich möchte eines klarstellen: «Wir kommen nicht, um einfach das SVP-Programm herunterzubeten».

Es gelte, die Chancen eines solchen Treffens zu nutzen. «Wir wollen gute Rahmenbedingungen für die Wirtschaft». Die Zukunft der Beziehungen zu Europa sei allerdings ebenso wichtig: «Ich erwarte von der SVP, dass sie uns hier entgegenkommt. Nur so ist ein Schulterschluss zu schaffen.»

CVP-Parteipraesident Christophe Darbellay spricht waehrend einer Medienkonferenz ueber die CVP Familieninitiative, am Freitag, 23. Januar 2015 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Darbellay setzt sich für die Energiewende ein. Bild: KEYSTONE

SVP-Initiative nicht totschweigen

Darbellay zeigt sich überzeugt, dass die Zuwanderung, wie vom Volk gefordert, über Massnahmen im Inland reduziert werden kann, «ohne die Personenfreizügigkeit zu verletzen». Die SVP pocht dagegen auf eine Kündigung der Personenfreizügigkeit und will dafür notfalls auch eine neue Volksinitiative lancieren.

Im Hinblick auf die Einigkeit unter den Bürgerlichen im Wahlkampf hält es Darbellay zwar für einen sinnvollen Ansatz, dass die Parteien nicht jede Differenz bis ins Details ausdiskutieren sollen. Aber ein zentrales Thema wie die Umsetzung der SVP-Zuwanderungsinitiative dürfe nicht unter den Teppich gekehrt werden.

Kleine Konzessionen bei der Energiewende

Nebst der Europa-Frage spalten auch andere Themen die bürgerlichen Parteien. Darbellay verteidigt im Interview die Energiewende, welche SVP und FDP aufschieben möchten. Er sei zwar bereit, «über die Höhe der KEV, der Einspeisevergütung für die alternative Stromproduktion, zu diskutieren», sagte er. Er sei aber «absolut dagegen, die Vorlage zu stutzen».

Bei der Reform der Altersvorsorge, einem weiteren Zankapfel, zeigte er sich wenig optimistisch. Die CVP sei die einzige Partei, die auf Bundesratslinie sei. SVP und FDP sähen Rentenaltererhöhung und Senkung des Umwandlungssatzes als alleinige Lösung. Die Linke wiederum «heule» bei jeder Sparbemühung auf. «So kommen wir nicht weiter.» (feb/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chur, Wien, Stockholm: In halb Europa wurde gegen die Corona-Massnahmen protestiert

Am Samstag kam es in verschiedenen Ländern Europas zu Demonstrationen gegen die jeweiligen Corona-Massnahmen. In Chur nahmen mehr als 4000 Personen am Protest teil.

In Chur haben am Samstag über 4000 Personen gegen die Behördenanordnungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie demonstriert. Kundgebungen dieser Art fanden bereits in anderen Schweizer Städten statt, aber mit geringerer Teilnahme.

Aufgerufen zum Protestmarsch für eine verhältnismässige Corona-Massnahmenpolitik hatte der Verein «Stiller Protest». Die Demonstration wurde von der Churer Stadtpolizei unter Auflagen bewilligt. Bedingung für die Durchführung der Kundgebung war unter anderem …

Artikel lesen
Link zum Artikel