Spanien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Supporters of the independence of the Catalonia region of Spain, hold estelada or pro independence flags, as they gather in Catalonia square during a rally in Barcelona, Spain, Sunday, Oct. 19, 2014. Thousands of demonstrators crowded a central square in Barcelona during the main campaign event organized by two major pro independence civil society organizations ahead of the vote scheduled for Nov. 9th. Spain's wealthy Catalonia region calls off an independence vote but says an unofficial poll would still be held next month to gauge secessionist sentiment. Separatists in northeastern Catalonia, which has 7.5 million people, have been trying for several years to hold a breakaway vote from Spain to carve out a new Mediterranean nation. (AP Photo/Manu Fernandez)

Bereits Im November konnten die Katalanen ihre Meinung zur Unabhängigkeit abgeben. Die Abstimmung war jedoch nicht bindend. Bild: Manu Fernandez/AP/KEYSTONE

Spanien

Katalanen-Präsident setzt für September vorgezogene Regionalwahl an 

Der Präsident Kataloniens, Artur Mas, hat für September vorgezogene Regionalwahlen angekündigt. Die Abstimmung sei für den 27. September geplant, sagte Mas am Mittwoch in Barcelona. Auf diesen Termin habe er sich mit dem Vorsitzenden der linken Oppositionspartei ERC, Oriol Junqueras, geeinigt. 

Bei der Wahl hoffen Mas und die ERC auf ein starkes Mandat für die Schaffung eines unabhängigen Staates. Die Abstimmung wird nur wenige Wochen vor der Parlamentswahl in Spanien stattfinden. 

Bei der Wahl in Katalonien werden die verschiedenen Unabhängigkeitsbefürworter keine gemeinsame Liste präsentieren, wie Mas dies gewünscht hatte. Dafür würden sie aber in ihr Wahlprogramm einen «Fahrplan» zur Abspaltung der Region von Spanien aufnehmen. Mas versicherte, die jüngsten Konflikte zwischen den Unabhängigkeitsbefürwortern seien überwunden und die Einheit sei wiederhergestellt. 

In einem nicht bindenden Referendum hatten Anfang November fast 81 Prozent für die Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien gestimmt. Allerdings gab deutlich weniger als die Hälfte der schätzungsweise 5,4 Millionen Wahlberechtigten ihre Stimme ab. Die Zentralregierung in Madrid sieht die Unabhängigkeitsbestrebungen in Barcelona als verfassungswidrig an. (sda/afp/gag) 



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie die Engländer und der «protestantische Wind» die Spanische Armada zerzausten

Ende Mai 1588 lief eine gewaltige spanische Flotte aus dem Hafen von Lissabon aus. Ziel der Grande y Felicísima Armada («Grosse und allerglücklichste Kriegsflotte») war eine Insel im Norden: England. König Philipp II. aus der spanischen Linie der Habsburger, Schwert der katholischen Gegenreformation und Herrscher über das riesige spanische Imperium, wollte ein für alle Mal mit dem lästigen protestantischen Königreich zwischen Nordsee und Atlantik aufräumen. 

Die Voraussetzungen waren …

Artikel lesen
Link zum Artikel