Schifffahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07037517 A handout photo made available by the Tanzania Red Cross shows Red Cross volunteers during rescue operation near Ukerewe island in Lake Victoria, Tanzania, 21 September 2018. Reports say the death toll has risen to 136 after MV Nyerere, a passenger ferry, capsized in Lake Victria on 20 September.  EPA/TANZANIA RED CROSS / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Ein Helfer des «Roten Kreuzes» bei den Bergungsarbeiten. Bild: EPA/TANZANIA RED CROSS

Zahl der Toten nach Fährunglück auf Victoriasee steigt auf über 150



Zwei Tage nach dem Fährunglück auf dem Victoriasee in Tansania ist die Zahl der Toten auf mehr als 150 gestiegen. Die Suchmannschaften hätten bis Samstagmorgen 151 Leichen geborgen, berichtete der Fernsehsender TBC.

Am Freitagabend war noch von 131 Toten die Rede gewesen, 40 Menschen überlebten das Unglück. Nach einer Unterbrechung in der Nacht wurden die Such- und Bergungsarbeiten am Morgen fortgesetzt.

Die Fähre «MV Nyerere» war am Donnerstag im südlichen Teil des Sees gekentert, nur rund 50 Meter vom Anleger auf der Insel Ukara entfernt. Die Unglücksursache war zunächst unklar.

Augenzeugen zufolge war das Schiff jedoch heillos überladen gewesen. Zudem hätten die Passagiere zum Bug gedrängt, als sich die Fähre dem Anleger näherte, und das Schiff so aus dem Gleichgewicht gebracht.

Immer wieder überladene Schiffe

Tansanias Präsident John Magufuli warf den Verantwortlichen «Fahrlässigkeit» vor und ordnete die Festnahme der Fährbetreiber an. Nach Angaben von Augenzeugen waren mehr als 200 Menschen an Bord der Fähre gegangen – damit wäre das Fassungsvermögen des Schiffes um mehr als das Doppelte überschritten gewesen.

Auf dem Victoriasee in Ostafrika ereigneten sich bereits mehrere schwere Schiffsunglücke. Überladung ist dabei immer wieder eine der Ursachen. Im Jahr 1996 etwa waren beim Untergang einer Fähre im tansanischen Teil des Sees schätzungsweise tausend Menschen ertrunken.

Mit einer Fläche von rund 68'800 Quadratkilometern ist der Victoriasee einer der grössten Seen der Erde. Er liegt zwischen Tansania, Kenia und Uganda. (viw/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

7 Abstimmungen, die die Deutschschweizer gewonnen haben

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Donald Trump verbreitet Verschwörungstheorie zu Epsteins Tod

Nur wenige Stunden nachdem der Milliardär Jeffrey Epstein tot in seiner Zelle aufgefunden wurde, retweete der US-Präsident Donald Trump eine krude Verschwörungstheorie zum Tod Epsteins.

Verbreitet wird die Meldung vom Komiker Terrence K. Williams über Twitter. Gemäss der Theorie sollen die Clintons in Epsteins Tod verwickelt sein. Dies weil Epstein «Informationen über Bill Clinton hatte», heisst es im Post.

Laut offiziellen Angaben hat Epstein in seiner Gefängniszelle in Manhattan am Samstag …

Artikel lesen
Link zum Artikel