DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

Der Mai ist da ... doch es bleibt kalt đŸ„¶đŸ„¶

03.05.2021, 06:1503.05.2021, 12:09

Nach zahlreichen FrostnÀchten im April sind die Temperaturen auch in der ersten Maiwoche in einzelnen Regionen der Schweiz unter den Gefrierpunkt gefallen. Bis 04.00 Uhr gab es laut MeteoNews im Mittelland lokal leichten Luftfrost.

So verzeichnete Welschenrohr im Kanton Solothurn -1,7 Grad. In Reconvilier im Berner Jura waren es -0,9 Grad, wÀhrend es im solothurnischen Bolken -0,3 Grad waren. Den Gefrierpunkt erreichten Delsberg und Freiburg, wie MeteoNews weiter bekanntgab. Nach krÀftigen RegenfÀllen hatte es in der Nacht auf Montag aufgeklart.

Laut SRF Meteo fielen ĂŒber das Wochenende im Tessin 60 bis 80 Millimeter Regen. Mit Nordföhn wurde es am Sonntag dort auch am wĂ€rmsten. In Lugano, Locarno und in der Magadino-Ebene kletterte das Thermometer ĂŒber die Marke von 20 Grad.

In der Westschweiz und in weiten Teilen des Mittellandes fielen am Wochenende 20 bis 40 Millimeter Regen. Die Trockenheit im April wurde mit den NiederschlÀgen etwas gemildert. (dfr/sda)

DANKE FÜR DIE ♄
WĂŒrdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstĂŒtzen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstĂŒtze uns per BankĂŒberweisung.
Themen

Das Aprilwetter in Memes und Bildern

1 / 18
Das Aprilwetter in Memes und Bildern
quelle: pinterest
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Verbrennung des watson-Bööggs

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
5
Das hat es mit der Herbst-Tagundnachtgleiche auf sich
Morgen, am 23. September 2022, sind Tag und Nacht genau gleich lang – dieses Datum markiert den astronomischen Herbstbeginn. Wir erklĂ€ren, was das bedeutet und mit welchen BrĂ€uchen der Herbst frĂŒher eingelĂ€utet wurde.

Zweimal im Jahr steht die Sonne genau ĂŒber dem Äquator – und es ist Tagundnachtgleiche. Am 23. September, um 03.03 Uhr (MESZ), steht die diesjĂ€hrige Herbst-Tagundnachtgleiche an. Dies nehmen wir zum Anlass, dir zu erklĂ€ren, worum es dabei genau geht, was der Unterschied zwischen meteorologischem und astronomischem Herbstanfang ist, und welche Mythen alter Kulturen es rund um den Jahreszeitwechsel gibt.

Zur Story