Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Banken: BSI-Übernahme drückt bei EFG auf den Gewinn



Die Vermögensverwalterin EFG International hat ein schwieriges erstes Halbjahr hinter sich. Zurückhaltende Kunden, die BSI-Übernahme, hohe Anwaltskosten und das Lebensversicherungsgeschäft drückten bei der Privatbankengruppe auf den Gewinn.

Bei EFG International hat sich gegenüber der Vorjahresperiode im ersten Semester der Reingewinn mehr als halbiert. Er ist von 48 Millionen Franken auf 22.3 Millionen Franken gefallen, wie die Bank am Mittwoch mitteilte.

Der Gewinnrückgang ist vor allem auf Sonderkosten zurückzuführen. So verbuchte die Bank insgesamt 15 Millionen Franken für die Übernahme von BSI, für Rechtsstreitigkeiten, das Kostensenkungsprogramm und ein Rekrutierungsprogramm.

Aber auch ohne diese Sondereffekte verspürte der Vermögensverwalter in den ersten sechs Monaten Gegenwind. So drückten die Risikoscheu der Anleger und die ungünstigen Wechselkurse auf die Erträge. Sie sanken gegenüber der Vorjahresperiode um 3 Prozent auf 341.7 Millionen Franken. Dazu kam ein Verlust von 0.8 Millionen Franken im Geschäft mit Lebensversicherungen.

In Bezug auf die Übernahme der Bank BSI teilte EFG International mit, dass sie bei der Vorbereitung für die Integration dem Plan voraus sei. Am Dienstag haben die Aktionäre einer weiteren Kapitalerhöhung zugestimmt, wie EFG bereits gestern meldete. Der Abschluss der Transaktion soll, wie bereits früher angekündigt, im vierten Quartal des laufenden Jahres erfolgen. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen