DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heimwerker aufgepasst: Coop schluckt Jumbo

01.04.2021, 10:1901.04.2021, 16:13

Paukenschlag im Schweizer Detailhandel: Coop übernimmt die Baumarktkette Jumbo von der Manor-Besitzerin Maus Frères, wie Coop am Gründonnerstag bekannt gab. Der Kaufpreis wurde nicht genannt.

Das Filialnetz von Jumbo mit insgesamt 40 Läden ergänze die Standorte der Coop-Gruppe ideal, hiess es im Communiqué. Dem Deal muss noch die Eidgenössische Wettbewerbskommission Weko zustimmen.

Jumbo hat in der Schweiz 40 Filialen.
Jumbo hat in der Schweiz 40 Filialen.
Bild: KEYSTONE

Bis dahin sind laut einer Coop-Sprecherin auch noch alle Fragen offen, die die Detailplanung betreffen, wie beispielsweise, ob Coop das Personal von Jumbo vollständig übernimmt.

«Es war uns sehr wichtig, für die Mitarbeitenden von Jumbo eine neue, starke Arbeitgeberin mit einer langfristigen Vision zu finden, was bei Coop der Fall ist», erklärte Maus Frères-Verwaltungsratspräsident Didier Maus. Man wolle sich auf das Kerngeschäft konzentrieren.

Dazu gehöre die Warenhauskette Manor und die Premium-Marken unter dem Namen MF Brands Group. Der Verkauf stärke die finanziellen Möglichkeiten, um allfällige Gelegenheiten zur Übernahme weiterer Premium-Marken wahrnehmen zu können.

Coop-Chef Joos Sutter zeigte sich überzeugt, eine für alle Seiten ideale Basis für die Zukunft geschaffen zu haben: «Ich freue mich sehr, die neuen Mitarbeitenden in der Coop-Familie willkommen zu heissen.» (awp/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Menschen mit zwei linken Händen ...

1 / 22
Menschen mit zwei linken Händen ...
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Hilfe, ich stecke im Geldautomaten fest!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Externer Bericht prophezeit im schlimmsten Fall Stromlücke ab 2025

Falls nicht mindestens auf technischer Ebene Fortschritte erzielt werden, dürfte die Schweiz aufgrund des fehlenden Stromabkommens mit der EU ab 2025 ein erhebliches Problem bei der Versorgungssicherheit bekommen, vor allem im Winter.

Das zeigt eines von drei Szenarien eines externen Berichtes zur Versorgungssicherheit, den der Bundesrat am Mittwoch zur Kenntnis genommen hat. Die Szenarien untersuchen die Netz- und Versorgungssicherheit im Jahr 2025.

Ab Ende des Jahre 2025 müssen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel