DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kariem Hussein, LC Duebendorf, nach dem 400 Meter Lauf am Biel/ Bienne Athletics Leichtathletik-Hallenmeeting, am Sonntag 31. Januar 2021 in Magglingen. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Kariem Hussein darf im Tokio bei den Olympischen Spielen nicht an den Start. Bild: keystone

Kariem Hussein über seine Sperre: «Ich war absolut überzeugt, dass ich das nehmen darf»

Rolf Bichsel / Keystone-SDA



Einen Tag, nachdem seine Dopingsperre für neun Monate publik geworden ist, versucht sich der 400-m-Hürdenläufer Kariem Hussein zu erklären. Er sagt, er sei überzeugt gewesen, dass er das Coramin nehmen durfte.

Wohlverstanden: Der Europameister von 2014 will niemandem ausser sich selber für das Vergehen die Schuld zuweisen. Immer wieder betonte er: «Es war mein Fehler.» Seit Herbst 2019 schleckte er immer wieder dieses Leistungs-Sugus (Gly-Coramin).

Er, der Arzt und Mediziner, habe vor zwei Jahren gewiss überprüft und danach gewusst, dass er dieses Täfeli nur im Training, aber nicht an Wettkämpfen schlecken darf. «Aber jetzt hatte ich das nicht mehr auf dem Radar. Ich war absolut überzeugt, dass ich das nehmen darf - im Training und im Wettkampf.»

Karim Hussein geht es jetzt primär um Schadensbegrenzung. Hussein gestand und spielte bei der Dopingbehörde mit offenen Karten. Deshalb wurde der «Fall Hussein» vom positiven Ergebnis der Probe bis zum Urteilsspruch in rekordverdächtigen fünf Arbeitstagen abgewickelt. Antidoping Schweiz hatte zwölf Monate Sperre für Hussein beantragt; neun wurden es.

Angst vor negativen Reaktionen

Nun hofft Hussein, dass ihm auch die Fans Glauben schenken, dass er kein gewöhnlicher Doper ist. Reputationsschaden oder Kollateralschäden - davor hat Hussein «die grösste Angst». Der 32-jährige Leichtathlet fürchtet sich vor den Reaktionen. Die Stunden, die er in der letzten Woche geschlafen habe, liessen sich an zwei Händen abzählen, sagt er. «Ich schotte mich ab. Ich lese nichts mehr. Nicht einmal mehr meine SMS.»

So erklärt Kariem Hussein seinen positiven Dopingtest

Video: extern / rest/zvg

Klar ist für Kariem Hussein: «Für mich gibt es eine Karriere nach der Sperre.» Weil er mit gnädigen neun Monaten davon kommt, darf er nächstes Jahr ab Mitte April wieder starten. Auf diese Starts plangt er, nachdem er wegen eines Muskelfaserrisses schon die Saison 2018 verpasst hat und die letzte Saison wegen der Coronavirus-Pandemie ins Wasser gefallen ist. Hussein: «Auf jeden Fall sind die Weltmeisterschaften 2022 ein Ziel.»

Noch hat ihm niemand eröffnet, was er als Gesperrter in den nächsten neun Monaten noch darf und was nicht. «Aber ich bin ein Einzelathlet. Ich brauche eine Laufbahn und einen Kraftraum, mehr nicht. Ich gehe nicht davon aus, dass ich Probleme beim Trainieren bekommen werde.»

Noch hat Hussein keinen konkreten Plan. Aber fürs Planen bleibt ihm in den nächsten neun Monaten ausreichend Zeit. (dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Medaillenentscheidungen vom 24. Juli in Tokio

1 / 13
Alle Medaillenentscheidungen vom 24. Juli in Tokio
quelle: keystone / alex brandon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Simone Biles hievt «Handstand-Challenge» auf eine neue Ebene

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Es war einfach zu wenig» – die Stimmen der Nati und der Medien nach dem 0:0 in Nordirland

Die Favoritenrolle stand der Schweizer Nati am Mittwochabend in Nordirland nicht so gut wie die Rolle als Aussenseiter im Spiel gegen Europameister Italien. So reagierten Trainer und Spieler auf das enttäuschende 0:0 gegen die Nordiren.

Wie erwartet ist die Schweiz gegen Nordirland ganz anders aufgetreten als noch gegen Italien. Doch trotz des vielen Ballbesitzes fehlten die zwingenden Torchancen. Dies bemängelte auch der Trainer nach seinem zweiten Pflichtspiel: «Wir wussten, dass wir dominant auftreten können und einen Grossteil des Ballbesitzes haben werden. Doch haben die Präzision und die nötige Durchschlagskraft im letzten Drittel gefehlt.»

Als Grund dafür führte Murat Yakin unter anderem den tiefstehenden Gegner an: …

Artikel lesen
Link zum Artikel