Google
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Postillon google kauft threema

Der erste Punkt unter häufig gestellte Fragen ist neu. Screenshot: Threema

Reingelegt

Google kauft Schweizer Messenger-App Threema – die Falschmeldung sorgt für Furore

Zahlreiche User konnten es nicht fassen, als sie die Meldung des vermeintlichen Verkaufs von Threema an Google für fünf Milliarden Dollar lasen. Dabei war das ganze nur ein cleverer Scherz des Satire-Blogs Postillon.



Am Freitag berichtete der Postillon, dass der Internetriese Google für fünf Milliarden US-Dollar den Schweizer Messenger-Dienst Threema aufgekauft habe. Nach der WhatsApp-Übernahme durch Facebook für 19 Milliarden Dollar schien die Meldung gar nicht sehr weit hergeholt.

Wer den Postillion allerdings kennt, weiss, dass an diesem Deal etwas faul sein muss. Eine Vielzahl von User scheint aber mit dem Satire-Blog nicht vertraut zu sein. Threema fühlte sich gar gezwungen eine offizielle Richtigstellung auf der eigenen Homepage zu platzieren – zu spät, um das Lauffeuer noch aufzuhalten.

threema google postillon

Im Google Play Store hagelte es bereits die ersten negativen Bewertungen. Bild: Winfuture

Der Postillon soll durch die ganzen Anfragen sogar eine zeitlang offline gewesen sein.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mauchmark 02.03.2014 18:56
    Highlight Highlight Heute noch Satiere, morgen vielleicht schon Realität...
    • fabian.sigrist 02.03.2014 19:33
      Highlight Highlight Nein, ich denke nicht, dass sie das machen, nachdem was WhatsApp veranstaltet hat. Vorallem nicht, weil sie genau wegen dem Vertrauen der Leute im Moment auf Platz 1 der Kaufapps sind.
    • tremo.ch 02.03.2014 21:44
      Highlight Highlight Threema hat im gegensatz zu whatsup praktisch keine daten der anwender gespeichert. das interesse der grossen internetgiganten kann da gar nicht vothanden sein. whatsup kennt allenfalls nicknames die Threema ID. der rest sind nur verschlüsselte daten. e-mail-adressen und mobile nummern sind auch nur gehashed und also nicht verwertbar gespeichert.

      die Threema jungs haben dies sehr anwenderfreundlich umgesetzt. gratulation!

Analyse

Die SwissCovid-App hat bereits über 1,85 Millionen Downloads – doch die EU blockt

Das Bundesamt für Gesundheit gibt sich trotz stagnierender Nutzerzahlen optimistisch. Und auch von der technischen «Front» gibt es positive Neuigkeiten. Hingegen lässt die EU-Kommission die Schweiz auflaufen.

Im Nachhinein ist man immer klüger.

Das gilt speziell auch für ein neuartiges IT-Grossprojekt wie die Schweizer Corona-Warn-App, SwissCovid.

Auch Deutschland hat eine solche Tracing-App, die wie das Schweizer Pendant auf technischen Schnittstellen aufbaut, die Apple und Google in ihre mobilen Betriebssysteme iOS (iPhone) und Android implementiert haben.

Die Deutschen konnten trotz turbulenter Anfangsphase ihre App früher in die App-Stores bringen als die Schweizer. Und sie haben sich im Gegensatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel