DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie einst Gretzky und Crosby: NHL-Youngster McDavid schiesst im dritten Spiel sein erstes Tor

14.10.2015, 10:4814.10.2015, 19:16
No Components found for watson.nhl.
«Ich habe mich über den Treffer gefreut, vor allem aber über die Erleichterung.»
Connor McDavid, nach dem Spiel gegen die Stars 

«Hauptsache der geht irgendwie rein», wird sich Connor McDavid gedacht haben, als er in der 14 Minute des zweiten Drittels mit seinem Stock den Schuss von Andrej Sekera abgelenkt hat. Und tatsächlich, irgendwie findet der Hartgummi den Weg hinter Stars-Goalie Kari Lehtonen. Was für eine Last in diesem Moment von der Schulter des 18-Jährigen McDavid gefallen ist, kann sich kaum ein anderer Youngster dieser Welt erdenken. «Ich habe mich über den Treffer gefreut, vor allem aber über die Erleichterung», betont McDavid nach dem Spiel. Irgendwie passend.  

Am Ende verliert er mit dem Edmonton Oilers im American Airlines Center bei den Dallas Stars trotzdem mit 2:4. Es ist die dritte Pleite im dritten NHL-Spiel für den meist-gehypten Youngster der Hockey-Szene. Doch irgendwie scheint dies für die amerikanischen Medien weniger von Interesse zu sein. Fast so wenig, wie dass Jason Spezza im gleichen Spiel einen «Hat Trick» erzielen konnte. Für die Medien ist vor allem eines wichtig: McDavid hat getroffen. Im dritten Spiel. Wie einst Wayne Gretzky und Sidney Crosby. Es soll der erste grosse Moment in der Karriere einer kommenden NHL-Legende aus Kanada sein. Es bleibt die Frage, ob der Junge diesem grossen Druck standhält. (ndö)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wir werden am Schluss ganz sicher die Pre-Playoffs erreichen»
Der SC Bern ist inzwischen hinter Ambri auf den 11. Platz zurückgefallen. SCB-Obersportchef Raëto Raffainer sagt, warum Trainer Johan Lundskog trotzdem bleibt und warum der SCB die Saison nicht auf dem 11. Platz beenden wird.

Nach der achten Niederlage in Serie steht Ambri in der Tabelle inzwischen vor dem SCB. Sie halten trotzdem am Trainer fest. Warum?
Raëto Raffainer: Weil ein Trainerwechsel reiner Aktionismus wäre und ausser ein wenig Medienpräsenz gar nichts bringen würde. Wir müssen jeden Franken in die Qualität unserer Mannschaft investieren und sicher nicht in einen erneuten Trainerwechsel. Ich habe im Herbst bereits gesagt: Unsere Mannschaft hatte genügend verschiedene Trainer in den letzten Jahren.

Zur Story