Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SP-Regierungsraetin Regine Aeppli spricht an der Medienkonferenz anlaesslich ihrer Bekanntgabe zum Ruecktritt als Bildungsdirektorin am Dienstag, 13. Mai 2014, in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Kriegt ihr Fett weg: Noch-Regierungsrätin Regine Aeppli Bild: KEYSTONE

Wegen Entlassung Christoph Mörgelis

Harsche Kritik an Zürcher Bildungsdirektorin Regine Aeppli



Harsche Kritik an die Adresse der Zürcher Bildungsdirektorin Regine Aeppli: Die Sozialdemokratin soll die Entlassung Christoph Mörgelis als Kurator des Medizinhistorischen Museums an der Universität Zürich angeordnet haben.

Zu diesem Schluss gelangt ein Bericht der Aufsichtskommission Bildung und Gesundheit (ABG) des Kantonsrates. Die mit der Untersuchung betraute Subkommission der ABG beruft sich in ihrem Befund auf die Aussagen von drei Universitätsangehörigen, wie ABG-Präsident Jörg Kündig (FDP) am Montag vor den Medien sagte.

ARCHIV --- ZUR VERLAENGERUNG DER LEHRBEFUGNIS AN DER UNIVERSITAET ZUERICH FUER CHRISTOPH MOERGELI STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- SVP Nationalrat Christoph Moergeli informiert die Medien ueber seine Kanditatur zum Rektor der Universitaet Zuerich am 16. November in Zuerich. (KEYSTONE/Stefan Deuber)

Kandidierte selber als Nachfolger des fehlbaren Rektors, Christoph Mörgeli Bild: KEYSTONE

Demnach haben der damalige Rektor Andreas Fischer und die zuständige Personalverantwortliche übereinstimmend ausgesagt, dass Aeppli den Rektor in einem Gespräch am 17. September 2012 aufgefordert habe, Mörgeli zu entlassen. Dabei sei auch von der Notwendigkeit einer fristlosen Entlassung die Rede gewesen.

Unmittelbar nach dem Gespräch habe Fischer dem Leiter des Rechtsdienstes der Universität die Vorgänge geschildert. Dieser stützte gegenüber der Subkommission denn auch Fischers Aussagen.

«Kompetenzüberschreitung» von Aeppli

Regierungsrätin Aeppli und ihr Mitarbeiter Sebastian Brändli, Chef des Hochschulamts und Aktuar des Universitätsrates, hätten diese Darstellung bestritten. Die ABG könne jedoch nicht erkennen, «dass die drei Universitätsangehörigen in dieser Sache eine Falschaussage gemacht haben», heisst es im Bericht.

Die ABG geht folglich davon aus, dass der Rektor und die Personalverantwortliche die Aussagen der Regierungsrätin als «Anordnung einer Kündigung» seitens der Präsidentin des Universitätsrates interpretieren mussten. Ein solcher Auftrag sei jedoch als «Kompetenzüberschreitung» zu werten.

«Kollektives Führungsversagen»

Dem ehemaligen Rektor, dem Pro-Rektor und dem Dekan wirft die kantonsrätliche Aufsichtskommission «kollektives Führungsversagen» vor. Die Abklärungen zu den Vorgängen, die zuerst zur Entlassung von Christoph Mörgeli und später zur Kündigung von Iris Ritzmann geführt haben, zeigten ein «klares und eindeutiges Bild», sagten Vertreter der Kommission am Montag vor den Medien in Zürich.

Als ungenügend erwiesen hätten sich in dieser Krise auch der Rechtsdienst und die Kommunikation. Angesicht der laufenden personal- und strafrechtlichen Verfahren wollte sich die AGB zu den Leistungen von Mörgeli und Ritzmann nicht abschliessend äussern.

Sie stellt allerdings fest, dass sich die von Mörgeli betreute medizinhistorische Sammlung «in einem kritischen Zustand» befinde. Ritzmanns Kontakt zu einem Journalisten des «Tags-Anzeigers» bezeichnet die AGB als problematisch.

Ein Bericht des «Tages-Anzeiger» hatte im Spätsommer 2012 die «Affäre Mörgeli» ins Rollen gebracht. Sie führte zur Entlassung der beiden Angestellten des Medizinhistorischen Instituts, Christoph Mörgeli und Iris Ritzmann, sowie zum vorzeitigen Rücktritt des damaligen Rektors Andreas Fischer. (jas/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

31
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

135
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

37
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

207
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

340
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

31
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

135
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

37
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

207
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

340
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Facebook will Zahl der Angestellten in Zürich verdoppeln

Der US-Internetkonzern Facebook will sein Büro in Zürich deutlich ausbauen. Die Zahl der Angestellten in Zürich von derzeit 80 Mitarbeitern solle mehr als verdoppelt werden.

Das sagte der Facebook-Chef für Deutschland, Österreich und die Schweiz, Tino Krause, in einem Interview mit dem deutschen «Handelsblatt».

Die Facebook-Mitarbeitenden in Zürich seien heute vor allem im Bereich «Augmented Reality und Virtual Reality» tätig, sagte Krause. «Künftig werden dort mehr als doppelt so viele …

Artikel lesen
Link zum Artikel