DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Elon Musk twittert mal wieder auf Teufel komm raus. Aus gutem Grund ...
Elon Musk twittert mal wieder auf Teufel komm raus. Aus gutem Grund ...screenshots: twitter

Tesla ist so wertvoll wie noch nie – und Elon Musk twittert 😂

23.12.2019, 20:0524.12.2019, 08:44

Tesla hat am Montag an der Börse eine Marke übersprungen, die die Aktie nie zuvor erreicht hatte, und die von grosser symbolischer Bedeutung ist: 420 US-Dollar.

Zur Erinnerung: Zu diesem Preis wollte Tesla-Chef Elon Musk das Unternehmen angeblich von der Börse nehmen, oder dachte zumindest öffentlich darüber nach. Ein entsprechender Tweet sorgte im August 2018 für beträchtliche Aufregung.

«Denke darüber nach, Tesla bei 420 Dollar von der Börse zu nehmen. Finanzierung gesichert», hatte Musk damals gewittert und wurde prompt als Ankündigungsweltmeister verspottet. Damit nicht genug, musste der Tesla-Chef zurückkrebsen, wurde von der Börsenaufsicht gebüsst und hatte eine Strafe von 20 Millionen Dollar zu bezahlen.

16 Monate später lacht vor allem einer: Musk.

Angesichts des Börsenwerts von Tesla (über 76 Milliarden Dollar) dürfte sein privates Vermögen um mehrere Milliarden Dollar gewachsen sein: Bekanntlich lässt sich Musk mit Beteiligungen am eigenen Unternehmen «entlöhnen».

Auf die Zahl 420 kam der Multimilliardär, der im Sommer 2018 mit einem Podcaster vor laufender Kamera kiffte, laut einer Klageschrift der Börsenaufsicht nicht nur durch Finanzanalysen: 420 gilt in den USA als gängiger Code für Marihuana-Konsum. Zudem wollte Musk mit der Verwendung als Kaufpreis laut Börsenaufsicht seine Freundin beeindrucken.

Weihnachtsgeschenk für Aktionäre: Die Tesla-Aktie im Allzeithoch am 23. Dezember.
Weihnachtsgeschenk für Aktionäre: Die Tesla-Aktie im Allzeithoch am 23. Dezember.screenshot: bloomberg

Wohlgemerkt: Musk habe mehrmals erklärt, dass er sich aus Marihuana eigentlich nichts mache, ruft teslamag.de in Erinnerung. Der Unternehmer habe vor dem Kiffen gewarnt, weil es wortwörtlich «versteinert» (stoned) mache.

Ob der Verlust des Fertigungschefs Bert Bruggeman die gute Stimmung von Musk zu trüben vermag? Die deutsche «WirtschaftsWoche» berichtete am vergangenen Sonntag über die Personalie, unter Berufung auf dessen Umfeld. Bruggeman war erst im Oktober vergangenen Jahres zu Tesla gewechselt. Einen Nachfolger soll es demnach noch nicht geben, weil der Abgang überraschend gekommen sei.

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete

1 / 20
Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete
quelle: getty images north america / joe raedle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Vorhang auf für den Tesla-Chef...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Autovermieter Hertz bestellt 100'000 Teslas – Aktie geht durch die Decke

Der US-Autovermieter Hertz steckt mit einer Grossbestellung bei Tesla Milliarden in den Ausbau seiner Elektro-Autoflotte. Bis Ende 2022 seien 100'000 Tesla bestellt worden, teilte der Hertz am Montag mit. Zum Vergleich: In den ersten neun Monaten des Jahres lieferte Tesla insgesamt knapp 630'000 Fahrzeuge aus.

Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg darüber berichtet und dabei ein Kaufvolumen von rund 4.2 Milliarden US-Dollar genannt. Laut Bloomberg plant Hertz, fast alle seiner rund 500'000 Autos und Transporter zu elektrifizieren, wobei der Tesla-Auftrag einen ersten bedeutenden Teil ausmacht.

Eine erste Tranche der bestellten Model 3 werde ab Anfang November in den wichtigsten US-amerikanischen und europäischen Märkten bei Hertz zu mieten sein, teilte das Unternehmen in einer Presseerklärung mit. Nach der Ankündigung stieg Teslas Wert auf über eine Billion Dollar. Damit spielt die Aktie nun in einer Klasse mit den Technologiegiganten Apple, Microsoft, Alphabet und Amazon.

Zur Story