Wetter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brrr, der Wochenstart wird kalt, feucht und garstig



Dass heute Montag ist, ist anscheinend nicht genug. Es wird auch noch ein ausgesprochen grüsliger Montag werden – zumindest aus meteorologischer Sicht. Heute zieht eine Kaltfront über die Schweiz hinweg. Sie sorgt für einen trüben und nassen Wochenstart.

Nur gerade im äussersten Osten des Landes dürfte es am Morgen noch trocken sein, so Meteonews. Sonst ist überall mit Regen zu rechnen. Besonders im Tessin: Dort erwarten die Meteorologen bis am Dienstagmorgen lokal bis 100 Liter Niederschlag pro Quadratmeter.

Die Kaltfront bringt zudem einen markanten Temperaturrückgang mit sich. Und so sinkt auch die Schneefallgrenze auf rund 1200 Meter. Bei kräftigen Niederschlägen kann es aber insbesondere in den Alpentälern teilweise auch deutlich weiter hinunterschneien, schreibt Meteonews weiter.

In erhöhten Lagen muss mit winterlichen Strassenverhältnissen gerechnet werden. Die Wetterdienste erwarten oberhalb von 1600 Metern 20 bis 50, oberhalb von 2000 Metern 50 bis 80 Zentimeter Neuschnee. In den Südalpen ist oberhalb von 2000 bis 2500 Meter lokal bis 1 Meter Neuschnee möglich.

Am Dienstag gibt es tagsüber eine Wetterbesserung, danach bleibt es bis Donnerstag wechselhaft. Die Niederschlagsmengen sind dann aber deutlich geringer. (mlu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 20 Bilder halten unserer Gesellschaft den Spiegel vor

Rührende Geschichte: 11-jähriger tanzt im Regen Ballett und wird von Academy in New York entdeckt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Aus der CVP wird «Die Mitte» – Delegierte heissen neuen Parteinamen gut

Die Christlichdemokratische Volkspartei der Schweiz (CVP) nennt sich neu «Die Mitte». Die Delegierten haben am Samstag der Umbenennung zugestimmt. Mit dem neuen Namen will die Partei neue Wählerschichten ausserhalb der katholischen Stammlande für sich gewinnen.

Ausgeteilt wurden an den 13 Standorten der dezentralen Delegiertenversammlung 383 Stimmzettel, das für die Statutenänderung nötige Zweidrittelsmehr lag bei 256 Stimmen. Der neue Parteiname «Die Mitte» wurde mit 325 zu 57 Stimmen gutgeheissen. Eine Stimme ging leer ein.

Die Debatte drehte sich vor allem darum, ob die CVP mit dem Aufgeben des «christlich» im Namen nicht ihre Identität und eine klare Haltung aufgebe. Nein, sagten die Befürworter von «Die Mitte».

Die DNA der CVP stecke in der Partei, …

Artikel lesen
Link zum Artikel