Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei Tote und 26 Verletzte bei Massenschlägerei auf Friedhof in Moskau



Bei einer Massenschlägerei auf einem Friedhof in Moskau sind drei Menschen getötet worden. 26 weitere wurden verletzt.

Insgesamt etwa 200 Arbeiter aus Zentralasien und dem Nordkaukasus seien mit Schaufeln und Knüppeln aufeinander losgegangen, es seien auch Schüsse gefallen, teilten die russischen Behörden mit. Die Polizei habe auf dem Areal Chowanskoje im Südwesten Moskaus, das als einer der grössten Friedhöfe Europas gilt, etwa 110 Beteiligte festgenommen.

Ursache des Konflikts am Samstag sei ein Streit darüber gewesen, wer auf dem Gelände arbeiten darf, sagte ein Behördensprecher der Agentur Tass zufolge. Menschenrechtler kritisierten, dass die Polizei zu spät eingegriffen habe.

Friedhofschef Juri Tschabujew wurde seines Amtes enthoben und unter Korruptionsverdacht festgenommen. Russische Abgeordnete forderten angesichts der Massenschlägerei erneut eine Beschränkung der Zuwanderung von Arbeitern aus anderen Ex-Sowjetrepubliken. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mini-Tschernobyl wegen Atomwaffen-Unfall? Die wichtigsten Fragen und Antworten

Nach Berichten über einen Unfall mit einer russischen Atomwaffe sind die Folgen weiterhin unklar.

Der Zwischenfall ereignete sich vergangene Woche im Nordwesten Russlands, bei Nyonoksa, am Weissen Meer.

Am 8. August 2019 soll es während eines Tests mit einem experimentellen atomaren Marschflugkörper an Bord eines Lastkahnes zu einer Explosion gekommen sein.

Zunächst war von zwei Toten die Rede.

Am 11. August bestätigten Beamte der russischen Atomenergiebehörde Rosatom, dass fünf Mitarbeiter bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel