Tier
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Eine Aufnahme des gesichteten Stumpfnasen-Sechskiemerhais. screenshot: youtube/floridamuseum

«T-Rex im Wasser»: Forscher sichten seltenen Hai in der Tiefsee



Mehrere Monate und viele Fehlversuche dauerte es, bis Gavin Naylor seinen Erfolg melden konnte. Naylors Projekt war ehrgeizig: Mit seinem Forschungsteam von der Florida State University wollte er einen, Achtung, Stumpfnasen-Sechskiemerhai unter dem Meeresspiegel beobachten.

Ein seltener Glückstreffer

Der Hai, den Naylors Forschungsteam im Meer der Bahamas-Inseln antraf, war ein Glücksfund. Denn normalerweise leben die Stumpfnasen-Sechskiemerhaie in einer Tiefe von 200 bis 1000 Metern unter dem Meeresspiegel.

Naylor und sein Team gelang es, einen «Dinosaurier der Meere» zu filmen: Denn, wie der US-Forscher erklärt, gibt es «diese Art schon 100 Mal so lange wie den Homo Erectus (ein Vorfahre des heutigen Menschen, Anm.), und diese Haie haben sich dennoch nicht so sehr verändert.» (Washington Post)

«Das wohl magischste Erlebnis, das ich je hatte.»

Gavin Naylor

Die Evolution ist in der Tiefsee am Stumpfnasen-Sechskiemerhai fast schon geräuschlos vorbeigezogen.

Ein grosser Erfolg für Naylor und sein Team

Nun können die Forscher die Wege des seltenen Hais, der fast fünf Meter lang ist, für die nächsten drei Monate nachverfolgen. Die Wissenschaftler hoffen, dass sie das Artverhalten des Tieres nun genauer beobachten können.

Bisherige Beobachtungsversuche waren meist gescheitert, da diese Hai-Art ihr Verhalten schlagartig änderte, sobald sie beobachtet wurde. Abhilfe schafft nun der Satellitensender.

Naylor schwärmt von seiner Unterwasser-Begegnung mit dem «T-Rex im Wasser» – und er beschreibt das Aufeinandertreffen mit dem Hai als «das wohl magischste Erlebnis, das ich je hatte».

(mim/pb)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Lasst die Haie leben

Spektakuläre Tiefseeszenen: Hai vs. Barsch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maedhros Niemer 23.07.2019 15:07
    Highlight Highlight Ich hoffe die Haie überleben den Homo sapiens.
  • Paternoster 23.07.2019 13:49
    Highlight Highlight Forschung kann ja schon arrogant obsessiv sein.
    Lasst doch dass Viech einfach in Ruhe, fertig pasta.
    • DerMondmann 23.07.2019 15:45
      Highlight Highlight Jaein. Mit solchen Forschungen können Fakten vorgelegt werden, welche Schutzzonen oder ähnliches ermöglichen, wodurch die Tiere besser geschützt sind
  • Psychonaut1934 23.07.2019 13:02
    Highlight Highlight Interessanter Bericht, Danke. Haie sind faszinierende Tiere.
  • Mutbürgerin 23.07.2019 12:14
    Highlight Highlight Einfach eine weitere Haiart. Übrigens werden jährlich 36 Mio. wegen den Flossen getötet.
    • UncleHuwi 23.07.2019 16:29
      Highlight Highlight Pro Jahr werden mind. 100 (achtung!) Millionen Haie getötet! Einfach nur traurig.

Mehr als 500 Landwirbeltier-Arten stehen vor dem Aussterben

Mehr als 500 Arten von Landwirbeltieren stehen derzeit am Rande des Aussterbens. Dies sei wahrscheinlich grösstenteils auf menschliches Handeln zurückzuführen, berichten Forscher um Gerardo Ceballos von der Nationalen Autonomen Universität Mexikos (Unam).

Ceballos und seine zwei US-amerikanischen Co-Autoren ermittelten für 515 Arten, dass es bei ihnen jeweils nur noch weniger als 1000 Individuen gibt, wie sie in den «Proceedings» der Nationalen Akademie der Wissenschaften der USA (PNAS) …

Artikel lesen
Link zum Artikel