Apple
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Customers stand beneath an Apple logo at the Apple store in Grand Central station in New York City, July 21, 2015. U.S. stocks opened lower on Tuesday as the dollar remained at a three-month high and ahead of a host of earnings from technology giants including Apple, Microsoft and Yahoo.  REUTERS/Mike Segar

Bild: MIKE SEGAR/REUTERS

Zu viel weisse Männer. Apple stellt mehr Frauen, Schwarze und Latinos ein



Apple hat sich in den vergangenen zwölf Monaten sichtlich um mehr Vielfalt in seiner Belegschaft bemüht. So stellte das Unternehmen seit vergangenem Sommer 11'000 Frauen ein. Das waren 65 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie Apple am Donnerstag mitteilte.

Frauen machten damit 35 Prozent der Neuzugänge in dem Zeitraum aus. Unternehmen aus dem Silicon Valley werden oft kritisiert, weil bei ihnen weisse Männer in der Überzahl sind. Bei Apple machen Männer jetzt 69 Prozent der Belegschaft aus. Im Sommer vergangenen Jahres waren es 70 Prozent.

Die einen würden in den neuen Zahlen einen Fortschritt sehen, «die anderen erkennen, was für ein weiter Weg noch vor uns liegt», schrieb Konzernchef Tim Cook.

Apple stellte in den USA seit Sommer 2014 auch 2200 Afroamerikaner ein, das waren 50 Prozent mehr als in den zwölf Monaten davor. Bei Latinos lag der Anstieg bei 66 Prozent mit 2700 neuen Mitarbeitern.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Greenpeace benotet Apple, Facebook, Google und Co.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

EU will WhatsApp und Co. trotz Verschlüsselung überwachen – diese 5 Dinge musst du wissen

Die EU-Kommission nimmt den Terroranschlag von Wien zum Anlass, um die Ende-zu-Ende-Verschlüsselungen bei Messaging-Apps wie WhatsApp, Telegram oder iMessages zu umgehen. Software-Entwickler sollen gezwungen werden, Behörden ungehinderte Einblicke in Chats zu geben.

Der EU-Ministerrat hat nach dem Terroranschlag in Wien im Eilverfahren eine Resolution beschlussfertig gemacht. Diese soll Entwickler von Messaging-Apps dazu verpflichten, Strafverfolgungs- und Geheimdiensten Einblick in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel