Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUR MELDUG DASS SWISSTRANSPLANT IM JAHR 2015 SO VIELE LEBENSRETTENDE ORGANE ZUGETEILT HAT WIE NOCH NIE, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG. NACH WIE VOR STIRBT ABER JEDE WOCHE MINDESTENS EINE PERSON PRO WOCHE WAEHREND DES WARTENS AUF EIN ORGAN. - Eine Infusion mit Salzloesung waehrend einer Nierenimplantation am Universitaetsspital Basel, aufgenommen am 6. September 2004. Das Basler Universitaetsspital fuehrt im Jahr ungefaehr 20 Nierentransplantationen durch. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Immer mehr äussern sich zur Organspende – doch das Ziel ist noch weit entfernt

Im Jahresbericht zeigt sich Swisstransplant erfreut darüber, dass sich bereits knapp 80'000 Personen ins Nationale Spendenregister eingetragen haben. Doch die vorgelegten Zahlen zeigen auch: Um den Bedarf an Organen zu decken, fehlen noch viele Spender.



Wer Organe gespendet hat

Insgesamt von 157 verstorbenen Personen wurden im letzten Jahr Organe transplantiert. Dieser Wert blieb in etwa stabil: Im Vorjahr war es eine verstorbene Spenderin oder ein verstorbener Spender weniger.

100 von ihnen sind einen Hirntod gestorben, die anderen 57 erlagen einem Hirntod nach einem Herz-Kreislauf-Stillstand.

Grafik Spender

Bild: watson

Dazu kommen noch 110 Personen, welche zu Lebzeiten gespendet haben – beispielsweise einen Teil ihrer Nieren oder Leber.

Wer Organe erhalten hat

Für 582 Personen hatte das Warten auf ein neues Organ im Jahr 2019 ein Ende. Die Zahl der Personen, die weiterhin auf ein rettendes Organ warten, ist jedoch fast zweieinhalb Mal so hoch: Sie lag im vergangenen Jahr bei 1415 Personen.

Warteliste & Transplantierte

Bild: watson

Transplantierte Organe

Das am häufigsten transplantierte Organ war die Niere mit insgesamt 332 Transplantationen. Danach folgen 168 Personen, die eine Leber erhielten. 39 Mal wurde ein Herz und ebenfalls 39 Mal eine Lunge transplantiert. 25 Personen erhielten eine Bauchspeicheldrüse.

Organe

Bild: watson

Nationales Spenderegister

In Bezug auf das Nationale Spendenregister zieht Swisstransplant eine positive Bilanz. Seit dessen Einführung im Oktober 2018 haben sich bis Ende letzten Jahres 79'229 Personen registriert und ihren Willen so geäussert.

Gemäss der Mitteilung von Swisstransplant führt eine fehlende Willensäusserung von verstorbenen Patienten zu einer hohen Ablehnungsrate in den Spitälern. Die Hälfte der Angehörigen von Verstorbenen lehne demnach eine Organspende ab, wenn der Wunsch des Patienten oder der Patientin nicht bekannt ist.

Die Diskussion um die Willensäusserung wird derzeit auch auf politischer Ebene diskutiert. Eine Volksinitiative will, dass Personen, die nicht spenden wollen, sich explizit dazu äussern müssen. Wer das nicht tut, wird automatisch zum Organspender.

Der Bundesrat hat als indirekten Gegenvorschlag eine Änderung des Transplantationsgesetzes in die Vernehmlassung geschickt. Die Revision sieht ebenfalls einen Systemwechsel vor, bezieht aber die Angehörigen mit ein.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Frau trägt jahrelang toten Zwilling im Bauch

Erklärungsmodell als Gegenvorschlag zur automatischen Spende

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel