Thailand
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05508103 Members of the Thai Explosive Ordnance Disposal (in background) unit inspect a bomb blast scene after a car bomb attack at a hotel in Pattani, southern Thailand, 24 August 2016. A series of separate bomb attacks, including a bomb hidden in a truck, exploded at a car park of hotel,  killing one woman and wounding 29 people, media reports.  EPA/ABDULLAH WANGNI

Die Wucht der Detonation beschädigte den Hotelbereich im thailändischen Pattani schwer. Bild: ABDULLAH WANGNI/EPA/KEYSTONE

Erneuter Anschlag in Thailand: Ein Toter und 30 Verletzte nach Bombenexplosion bei Hotel



Bei einem Autobombenanschlag im Süden Thailands sind am Dienstag ein Mensch ums Leben gekommen und 30 weitere verletzt worden. Kurz nacheinander gingen vor einem Hotel in der Küstenstadt Pattani zwei Bomben hoch.

Bei der ersten Explosion auf dem Parkplatz hinter dem Hotel gab es keine Verletzten, wie ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur Reuters sagte. Danach sei ein Lastwagen vor dem Hotel detoniert, wobei es eine Tote und 30 Verletzte gegeben habe. Alle Opfer seien Thailänder. An dem Hotelgebäude sei «beträchtlicher Schaden» entstanden.

In der muslimischen Region an der Grenze zu Malaysia kämpfen seit langem Aufständische gegen die thailändische Regierung in Bangkok. Viele westliche Botschaften raten ihren Bürgern dringend von Reisen in die Gegend ab. Beinahe täglich werden dort Gewalttaten registriert.

Die Explosion ereignete sich ganz im Süden des Landes. quelle googlemaps

In der muslimischen Region an der Grenze zu Malaysia kämpfen seit langem Aufständische gegen die thailändische Regierung in Bangkok. Viele westliche Botschaften raten ihren Bürgern dringend von Reisen in die Gegend ab. Beinahe täglich werden dort Gewalttaten registriert.

Für Thailands Militärführung war die Anschlagserie ein Rückschlag. Nachdem sie sich 2014 an die Macht geputscht hatte, stellte sie sich als Garant für Stabilität und Sicherheit dar. Wenige Tage vor den Anschlägen hatte die Militärführung in einer Volksabstimmung eine neue Verfassung absegnen lassen, die Kritiker als Versuch einer Zementierung der Militärherrschaft werten. (kad/sda/reu/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Referendum steht: Verschärftes Anti-Terror-Gesetz kommt vors Volk

Das PMT-Gesetz kommt vors Volk. Das Komitee hinter dem Referendum meldet am Montag, dass es die notwendigen 50'000 Unterschriften gesammelt hat.

Das sogenannte Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus (PMT) dürfte vors Volk kommen. Das Referendumskomitee meldete am Montag kurz nach Mitternacht auf Twitter, dass es die benötigten 50'000 Unterschriften für eine Volksabstimmung gesammelt hat.

Das Gesetz – gelegentlich auch als «Anti-Terror-Gesetz» bezeichnet – wurde Ende September von National- und Ständerat beschlossen. Es sieht einen Katalog an neuen Mitteln vor, mit denen die Schweizer Behörden auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel