DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stand Stonehenge einst in Wales?



FOR YOUR ONE-TIME EXCLUSIVE USE ONLY AS A TIE-IN WITH THE NATIONAL GEOGRAPHIC ANNOUNCEMENT ON STONEHENGE. This photo provided by the National Geographic Society shows the Stonehenge monument, within Stonehenge World Heritage site in January 2007. Archaeological research in 2006 funded partly by National Geographic supports a theory that the monument was part of a much larger religious complex used for funerary ritual. (AP Photo/Magnum for National Geographic, Chris Steele Perkins)

Stonehenge. Bild: MAGNUM FOR NATIONAL GEOGRAPHIC

Gemäss neuen Forschungen könnte das steinzeitliche Monument Stonehenge jahrhundertelang in Wales gestanden haben. Das geht aus einem Artikel hervor, der am Freitag in der Fachzeitschrift «Antiquity» veröffentlicht wurde.

Die Erkenntnisse könnten eine mittelalterliche Legende teilweise bestätigen, wonach der Zauberer Merlin einst einen magischen Steinkreis namens Giants' Dance (Tanz der Riesen) aus irischem Herrschaftsgebiet fortschaffte und in England wieder aufstellen liess.

Unumstritten ist, dass die als Megalithen bezeichneten riesigen Felsblöcke in Stonehenge aus einem Steinbruch im Südwesten von Wales stammen. Die sogenannten Blausteine wurden also in jedem Fall rund 225 Kilometer Luftlinie weit transportiert.

Laut den Wissenschaftlern wurden nun ganz in der Nähe des Steinbruchs Spuren entdeckt, die auf eine ähnliche Anlage hindeuten, wie sie seit etwa 5000 Jahren in der englischen Grafschaft Wiltshire steht – nur dass die Steine offenbar entfernt wurden. Der Graben, der den Steinkreis von Waun Mawn einst umgab, entspricht mit 110 Metern zudem genau dem Radius des Grabens in Stonehenge. Beide Kreise sind auf den Sonnenaufgang zur Sommersonnwende ausgerichtet.

Passgenaue Löcher und andere Indizien

Die Archäologen entdeckten nun bei der Anlage in Wales eine ganze Reihe von ehemaligen Löchern, die genau auf die Stonehenge-Megalithen passen, in einem Fall sogar «wie ein Schlüssel ins Schlüsselloch», zitierte der «Guardian» die Wissenschaftler. Datierungen aus dem Steinbruch ergaben zudem, dass die Stonehenge-Felsblöcke Jahrhunderte vor der Errichtung des weltberühmten Monuments herausgebrochen wurden – zeitgleich mit der Errichtung des Steinkreises von Waun Mawn.

Bereits vor rund 100 Jahren hatte der Geologe Herbert Thomas vermutet, dass die Megalithen von Stonehenge schon Teil eines früheren Heiligtums in Wales waren. Nun scheint sich diese Theorie zu bestätigen. «Ich forsche seit 20 Jahren über Stonehenge und das ist wirklich das Aufregendste, was wir jemals gefunden haben», zitierte der «Guardian» den leitenden Archäologen der Untersuchung Mike Parker Pearson vom University College London. (aeg/sda/apa/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

23'000 feiern Sommersonnenwende in Stonehenge

1 / 9
23'000 feiern Sommersonnenwende in Stonehenge
quelle: ap/ap / tim ireland
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erstmals keine Covid-Toten, aber eine aggressive Mutante – was in Grossbritannien los ist

Am 9. Mai 2021 starb in ganz England keine Person an Covid-19 – ein weiteres Zeichen für den Erfolg der britischen Impfstrategie. Doch jetzt bereitet die indische Mutation Sorgen.

Good News aus England: Am vergangenen Samstag wurde im gesamten Land kein einziger Todesfall wegen Covid-19 dokumentiert. Das war zum letzten Mal am 7. März 2020 der Fall, also vor über 14 Monaten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Nach mehreren Tagen mit Fallzahlen im einstelligen Bereich im letzten Sommer wurde England im darauf folgenden Winter von einer zweiten und dritten Welle überrollt. Zeitweise starben über 800 Personen innert 24 Stunden.

Auch die Fallzahlen sind seit …

Artikel lesen
Link zum Artikel