Donald Trump
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alexandria Ocasio-Cortez, the winner of a Democratic Congressional primary in New York, greets a passerby in New York, Wednesday, June 27, 2018, the morning after she upset U.S. Rep. Joe Crowley in Tuesday's primary election. (AP Photo/Mark Lennihan)

Der Erfolg von Alexandria Ocasio-Cortez steht für den Enthusiasmus der demokratischen Basis. Bild: AP/AP

Trumps Putin-Bromance soll den Demokraten zum Wahlsieg verhelfen

Die Hoffnungen der Demokraten, im November die Mehrheit im US-Kongress zu erobern, haben sich in letzter Zeit eingetrübt. Donald Trumps Schmusekurs mit Wladimir Putin könnte ihnen neuen Schub verleihen.

19.07.18, 16:26 20.07.18, 09:17


James Comey war die meiste Zeit seines Lebens ein eingetragener Republikaner. Seine Mitgliedschaft in der Partei hat der frühere FBI-Direktor vor einiger Zeit aufgekündigt. Nun ging er einen Schritt weiter. Der von den Republikanern kontrollierte Kongress habe sich als unfähig erwiesen, ein Gegengewicht zum Präsidenten zu bilden, schrieb Comey sinngemäss auf Twitter: «Wer an die Werte dieses Landes glaubt, muss im Herbst die Demokraten wählen.»

Comey hat mit Trump eine Rechnung offen. Der Präsident hatte ihn im Frühjahr 2017 als Chef des FBI gefeuert, weil er sich geweigert hatte, ihm bedingungslose Loyalität zu garantieren. Was er über Trump denkt, hielt Comey am Dienstag auf Twitter fest: Beim Gipfel in Helsinki «stand er neben einem mörderischen, lügenden Gauner und weigerte sich, sein Land zu verteidigen».

Mit seiner Kritik steht er nicht allein. Der devote Umgang des US-Präsidenten mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin hat viele in den USA erzürnt. Sogar von «Hochverrat» war die Rede. Trump sah sich nach seiner Rückkehr gezwungen, sich in einer peinlichen Wortkapriole hinter die von ihm in Helsinki desavouierten Geheimdienste zu stellen.

Durch den Trumpismus zermürbt

Unter die Kritiker mischten sich auch führende Republikaner, allen voran der alte Haudegen John McCain oder Paul Ryan, der Vorsitzende des Repräsentantenhauses. Er war einst ein Versprechen für die Zukunft, doch bei den Wahlen im November tritt er nicht mehr an, zermürbt durch den Trumpismus, der bei den Republikanern die Oberhand gewonnen hat.

Auch nach dem desaströsen Trump-Putin-Gipfel sind die Kritiker die Ausnahme. Die meisten republikanischen Politiker hüllen sich in Schweigen. Dafür wittern die Demokraten Morgenluft. Sie erkennen in Trumps Schmusekurs mit Russland eine neue Möglichkeit, um die «Midterms» im November zu gewinnen, schreibt die «Washington Post».

Die Russland-Ermittlungen von Sonderermittler und Comey-Vorgänger Robert Mueller nehmen in den Medien viel Raum ein. In der Prioritätenliste der amerikanischen Bevölkerung aber stehen sie ziemlich weit unten, weshalb die Demokraten bislang nicht davon ausgingen, sie im Wahlkampf ausschlachten zu können. Die neusten Entwicklungen könnten dies ändern.

Trump und Putin in Helsinki

Video: srf

Dazu gehört neben dem Helsinki-Gipfel auch Muellers Anklage gegen zwölf Mitglieder des russischen Militärgeheimdienstes und vor allem die Verhaftung der angeblichen Spionin Maria Butina. In diesem Fall werden immer pikantere Details bekannt. So soll die Waffennärrin versucht haben, sich gegen Sex Zugang zu einer politischen Interessengruppe zu verschaffen.

In einer anderen Welt

Im Zentrum aber steht Donald Trumps «Bromance» mit Wladimir Putin. Chuck Schumer, der führende Demokrat im US-Senat, stellte sie in einen historischen Kontext: «Stellen Sie sich vor, Präsident Kennedy hätte sich gegenüber Chrustschow ähnlich verhalten, oder Präsident Reagan gegenüber Gorbatschow. Wir würden heute in einer ganz anderen Welt leben.»

Für die Demokraten eröffnen sich damit neue Möglichkeiten, im November die Mehrheit im Repräsentantenhaus und vielleicht sogar im Senat zu erobern. In den letzten Monaten hatten sich ihre Hoffnungen eingetrübt. Vor allem die brummende Wirtschaft schien ihnen einen Strich durch die Rechnung zu machen. Doch schon vor Helsinki waren sie in den Umfragen im Aufwind.

Repräsentantenhaus

Experten gehen davon aus, dass die Demokraten landesweit sieben Prozent Vorsprung auf die Republikaner benötigen, um die Mehrheit der 435 Sitze im Repräsentantenhaus zu erobern. Sie werden von der politischen Landkarte benachteiligt, wegen der Dominanz ländlich-konservativer Regionen und einer «kreativen» Wahlkreiseinteilung vorab in republikanisch dominierten Bundesstaaten.

Im Frühjahr schrumpfte der Vorsprung in den Querschnittumfragen von RealClearPolitics und FiveThirtyEight auf rund vier Prozent, zuletzt aber betrug er wieder acht Prozent und mehr. Das könnte für eine Mehrheit genügen. Für die Demokraten spricht auch, dass sie laut Politico in umkämpften Wahlkreisen deutlich mehr Geld beschaffen konnten als die Republikaner.

The Capitol is seen at dawn in this March, 17, 2017 photo, in Washington.  The Republican effort to shove broad, election-year immigration legislation through Congress has collapsed, but their ordeal over the politically searing issue is far from finished.  (AP Photo/J. Scott Applewhite)

Gibt es im Kapitol im Herbst neue Mehrheiten? Bild: AP/AP

Senat

Alle zwei Jahre wird rund ein Drittel des 100-köpfigen Senats neu gewählt. 2018 ist die Konstellation für die Demokraten sehr ungünstig, sie müssen 26 Sitze verteidigen (inklusive zwei Parteilose) und die Republikaner nur neun. Dennoch könnte die knappe Mehrheit von 51:49 für die republikanische Partei kippen, denn ihre Mandate in Arizona und Nevada sind stark gefährdet.

Allerdings müssen sich auch mehrere demokratische Senatorinnen und Senatoren in Bundesstaaten zur Wiederwahl stellen, in denen Donald Trump 2016 teilweise klar gewonnen hat. Im schlimmsten Fall könnten sie sogar Sitze verlieren. Fast noch mehr als in der grossen Kammer kommt es darauf an, welche Partei ihre Wählerschaft besser mobilisieren kann.

In diesem Punkt sind die Demokraten ohnehin im Vorteil. Und die Aussicht auf einen weiteren Konservativen am Obersten Gerichtshof könnte ihnen zusätzliche Stimmen von Frauen einbringen. Der unerwartete Erfolg der 28-jährigen «Sozialistin» Alexandria Ocasio-Cortez bei einer Vorwahl für das Repräsentantenhaus in New York ist ein Sinnbild für den Enthusiasmus der linken Wählerschaft.

Ermutigend für die Demokraten ist auch das Ergebnis einer Umfrage der Universität Quinnipiac. Demnach wollen 71 Prozent, dass der Kongress ein Gegengewicht zum Präsidenten bildet. Sogar 51 Prozent der Republikaner äusserten sich in diesem Sinne. 50 Prozent wollen bei der Wahl des Repräsentantenhauses für einen Demokraten stimmen, nur 41 Prozent für einen Republikaner.

Die Beliebtheit von Präsident Trump selbst verharrt bei rund 42 Prozent. Ein bedenklicher Wert in einer Zeit des wirtschaftlichen Booms. Er verdeutlicht auch die Polarisierung in den USA, denn von den republikanischen Wählern sind rund 90 Prozent mit ihrem Präsidenten zufrieden. Seine Russland-Politik aber billigen laut einer neuen Reuters-Umfrage «nur» rund 70 Prozent.

Eine Momentaufnahme oder Anzeichen für eine Erosion? Der altgediente demokratische Parteistratege Joe Trippi, der am unerwarteten Erfolg von Doug Jones bei der Senats-Nachwahl in Alabama im letzten Dezember mitgewirkt hatte, tippt auf das zweite, wie er der «Washington Post» erklärte: «Der Damm ist noch nicht gebrochen, aber er hat ein Leck erhalten.»

Bis zur Wahl sind es fast vier Monate. Sollten Trumps Strafzölle sich negativ auf die eigene Bevölkerung auswirken und der konservative Richter Brett Kavanaugh bestätigt werden, könnten die Demokraten einen zusätzlichen Schub erhalten.

Und zum Schluss noch dies: Trumps mögliche Gegner 2020

Das könnte dich auch interessieren:

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

39
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Waedliman 20.07.2018 13:08
    Highlight Es gilt, demokratische Wähler dazu zu bringen, auch wählen zu gehen. Dann sind bereits 45 % der Stimmen im Sack. Die fehlenden etwa 5 % (aufgrund des Wahlrechts können es ja auch mitunter weniger sein) muss man zäh erkämpfen, indem man Trump-Wählern klarmacht, dass er ihnen nichts gebracht hat, ausser einer unsicheren Zukunft, eine zunehmende Isolierung in der Welt und keinerlei Erhöhung des Realeinkommens. Das ist schwierig, denn die Masse der Trump-Anhänger ist völlig immun gegen jedes vernünftige Argument. Also müssen Emotionen ran.
    11 2 Melden
  • frnrsch 20.07.2018 11:11
    Highlight Es ist ein Fehler nur auf das "gegen Trump" zu setzen. Die Demokraten müssen ihre eigene Reihen ausmisten, die sind nicht viel anders als die Republikaner. Sie müssen eigene Lösungen präsentieren und die Umverteilung von unten nach oben in Angriff nehmen. Sie müssen für den Frieden einstehen und keine Stellvertreter Kriege mehr führen. Es wird sich aber nichts ändern so lange die Macht bei den Konzernen bleibt und die ihre Politiker kaufen können.
    11 1 Melden
  • Platon 19.07.2018 22:33
    Highlight Mich überrascht gar nichts mehr, was das amerikanische Volk anbelangt. Aber sie bekommen es ja schlussendlich selbst zu spüren. Hoffentlich...
    10 9 Melden
  • Gipfeligeist 19.07.2018 21:52
    Highlight Aus Interesse: Wie schafft man es, das verkruxte Wahlsystem der USA zu ändern? Republikanisch erfundene Wahlbezirke, Ungleichheit ländlicher und städtischer Wähler..?
    16 8 Melden
    • swisskiss 20.07.2018 06:23
      Highlight sebi25: Die Einteilung von Gebieten zu einem Wahlbezirk, der der eigenen Partei dient, wird von den Bundestaaten mit demokratischer Mehrheit in der Legislative und demokratischem Goiverneur natürlich auch gemacht. Die Tatsache, dass städtische Gebiete, "linker" wählen als ländliche, ist kein usamerikanischer Effekt. Gibts auch in der Schweiz. Was meiner Meinung nach nicht sehr demokratisch ist, ist das Majorzprinzip bei Präsidentschaftswahlen, die dem Gewinner im Bundestaat alle Elektorenstimmen geben, die dann den Präsidenten wählen. So hat Clinton mit 3 Mio mehr Stimmen die Wahl verloren.
      10 2 Melden
  • Cpt. Jeppesen 19.07.2018 21:35
    Highlight Das Problem der Dems ist eine überalterte, mehrheitlich weisse Parteiführung, die das Nachrücken junger, progressiver Kräfte verhindert. Feinstein, Pelosi, Schumer, etc. sind um die 80, schwerreich und kleben an ihren Sesseln. Ein "weiter so" wird nicht aussreichen um genügend Democrats-Wähler zu motivieren zur Wahl zu gehen. Für ein Impeachment müssten alle offenen Sitze von den Dems gewonnen werden.
    Falls die Dems die Wahl nur knapp gewinnen, wenn überhaupt, bleibt Trump Präsident, wird die Schuld an Allem den Dems geben und diesen Umstand 2020 zur Wiederwahl ausnutzen.
    19 2 Melden
    • Threadripper 20.07.2018 23:20
      Highlight "mehrheitlich weisse Partei-führung" Aha... Was auch immer die Hautfarbe jetzt mit dem Rest des Kommentars zu tun hat...
      2 0 Melden
  • Luca Brasi 19.07.2018 18:36
    Highlight Wenn der Wahlkampfslogan der Demokraten nur lautet "Nicht Trump" könnte es schwierig werden. Ich vermisse konkrete Visionen wie sie ein Bernie Sanders vertritt.
    Zudem sind die Wirtschaftszahlen nicht schlecht und was ist bei US-Wählern immer wichtiger als Aussenpolitik? Genau, "the economy, stupid!"
    Wenn in diesem Bereich die Demokraten nichts konkretes und glaubwürdiges hervorbringen sehe ich schwarz, trotz einer Mehrheit der Bevölkerung, die Trump nicht wählte. Die Demokraten haben ein Gespür Dinge zu vermasseln.
    37 4 Melden
    • Ueli der Knecht 19.07.2018 22:15
      Highlight Wahlkampfslogan:

      MAKE AMERICA AMERICAN AGAIN!
      17 7 Melden
  • Tepesch 19.07.2018 18:26
    Highlight Die Demokraten müssen weg von ihrer "Republican-light" Filosofie und sich endlich wieder nach Links besinnen. Ansonsten werden auch die nächsten Wahlen ein Desaster. Es ist an der Zeit, dass der Linke Flügel die Führung der Partei übernimmt.
    Gerade Politiker wie Alexandria Ocasio-Cortez haben gezeigt, dass auch mit linken (vor allem populären) Themen Wahlen zu gewinnen sind und das erst noch mit kleinem Budget.
    29 17 Melden
    • Tepesch 20.07.2018 16:59
      Highlight Die Führung der Demokraten bewegt sich nach unseren Massstäben im Feld unserer FDP. Ein Ruck nach Links würde den Durchschnitt dann nach Mitte-Links verschieben
      3 0 Melden
  • bokl 19.07.2018 18:22
    Highlight Wenn die Demokratren weiter einen "Darum nicht Trump" - Wahlkampf führen, werden sie wieder enttäuschen.

    Erfolg verspricht nur ein überzeugendes, eigenes Programm. Unabhängig vom POTUS und seinen Auftritten.
    37 1 Melden
  • roger.schmid 19.07.2018 18:14
    Highlight Die Demokraten sollten auf keinen Fall den Fehler machen, ausschliesslich auf Russiagate zu setzen.
    Gerade die ach so brummende Wirtschaft z.b. ist bei näherer Betrachtung nicht so glänzend. Die Lohnschere geht extrem auseinander und die Löhne im untereren Bereich reichen kaum zum Überleben. Dazu die massiven Steuersenkungen für Superreiche die dem Mittelstand schaden usw.
    89 18 Melden
    • Astrogator 19.07.2018 18:26
      Highlight @Roger.schmid: Das Problem ist das fehlende Verständnis der Wirtschaft. Die schädlichen Massnahmen von Trump werden wohl erst dem nächsten Präsidenten angelastet und Trumpf Anhänger bejubelten Trump bereits am Tag 1 seiner Machtübernahme für den wirtschaftlichen Aufschwung der unter seinem Vorgänger begann.
      41 9 Melden
    • roger.schmid 19.07.2018 21:27
      Highlight Das ist so, Astrogator. Die richtig saftigen Konsequenzen durch die Katastrophale Wirtschaftspolitik der Trumpbande werden ev. erst in ca. zwei Jahren über die USA hereinbrechen. Umso wichtiger ist es für die Demokraten auf die massiven Fehler dieser Politik hinzuweisen.
      Das Steuersenkungen für Superreiche und Multinationale Firmen dem Durchschnittsamerikaner nichts bringen wird sogar vielen Republikanern einleuchten, wenn man die Message richtig rüber bringt.
      23 4 Melden
    • Platon 19.07.2018 22:32
      Highlight @roger
      Sozialist!
      12 17 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Joe Smith 19.07.2018 18:06
    Highlight Während der Fussball-WM gab's doch so einen Knopf «WM-Artikel ausblenden». Könnte Watson nicht auch einen Knopf «Trump-Artikel ausblenden» einrichten?
    138 24 Melden
    • Cpt. Jeppesen 19.07.2018 21:39
      Highlight Mir geht es genau anders herum, ich bin froh über die "Trump" Artikel. Auch schaffe ich es irgendwie die Artikel deren Themen mir nicht gefallen nicht zu lesen oder gar zu kommentieren.
      19 6 Melden
    • DonChaote 19.07.2018 22:51
      Highlight Man kann auch einfach vorbeiscrollen... anstatt dies unter jeden trumpartikel zu kommentieren...

      Aber es soll ja leute geben, die sich gerne das eigene leben ungemütlich einrichten und dann anderen die schuld daran geben...
      17 5 Melden
    • Waedliman 20.07.2018 13:05
      Highlight Ja, der Knopf heisst "selektiv lesen"
      3 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nausicaä 19.07.2018 17:54
    Highlight Ich bin keine Expertin und ich wünsche mir natürlich auch, dass es im Herbst ein Gegengewicht zu Trump geben wird. Allerdings sollte man in die Überlegungen miteinbeziehen, dass der klassische Trump-Wähler wohl dazu neigen wird, dessen ständige Eskalationen kaum als solche zu beurteilen. Ich denke er wird immer noch einfach als der Typ gesehen, der 'den Laden mal so richtig aufräumt'. Ich vermute auch, dass bei seinen Wählern die Putin-Schleimerei bald vergessen oder verdrängt ist und glaube kaum, dass die jetzt plötzlich gewillt sind, DemokratInnen in den Kongress zu hieven...
    77 8 Melden
    • Fulehung1950 19.07.2018 18:32
      Highlight Ich sehe das auch so. Wir dürfen nicht den Fehler machen, den Durchschnitts-Ami mit dem Durchschnitts-Europäer zu vergleichen. Der Durchschnitts-Ami kommt kaum über die Grenzen seine County‘s hinaus, hat keinen Reisepass und meint, dass ausserhalb der USA nur Entwicklungsländer unter diktatorischen Regierungen darben. Ihn interessiert Aussenpolitik nicht, es geht um Basket-, Base- und Football und wue hoch die Lebensversicherung seiner/s Partnerin/s ist und offen die Waffengesetze es ihm erlauben, unliebsame Menschen zu erschiessen.

      Donnys Treffen mit Putin ist da unwichtig.
      25 8 Melden
    • redeye70 19.07.2018 18:43
      Highlight Geht wohl eher darum alle Wähler der Demokraten zu mobilisieren. Denn Viele hielten sich damals ganz bewusst fern von den Wahlen aus Protest gegen Hillary. Man hat ihr den schäbigen Umgang mit Bernie Sanders nicht verziehen.
      17 6 Melden
    • Til 19.07.2018 19:43
      Highlight Das ist sicher so. Aber "der typische Trump-Wähler" reicht nicht für eine Mehrheit. Es gibt genug halbwegs intelligente Menschen, die trotzdem Trump gewählt haben und ihren Fehler mittlerweile einsehen. Hoffe ich zumindest.
      16 9 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 19.07.2018 17:50
    Highlight Der weiche Kurs Trumps gegenüber Putin scheint weite Teile der USA zu (ver)stören, insbesonders auch republikanische Wähler, ein gutes Zeichen für die Demokraten.
    Allerdings ist nur schon die Tatsache, dass die Möglichkeit einer Niederlage bei den Midterms besteht ein bedenkliches Zeichen für die Dems, war man sich doch sicher, dank Trumps schlechter Politik werden sich die Wähler in scharen von ihm abwenden. Dies ist bis jetzt nicht geschehen. Und mit Ausblick auf die nächstem Präsidentschaftswahlen wird es nicht reichen, gegen Trump zu sein, die Dems brauchen selber eine positive Botschaft.
    39 3 Melden
    • olmabrotwurschtmitbürli 19.07.2018 19:07
      Highlight Ja. Und sie müssen Kandidaten aufbauen, die nicht Clinton oder Kennedy heissen.
      15 3 Melden
    • opwulf 19.07.2018 20:14
      Highlight Bin gleicher Meinung! Eine junge, dynamische Vision für eine USA & diese Botschaft müssen sie an die Leute bringen. Beide, sowohl „yes we can“ (bring a change) als auch „we make America great again“ sind Slogans für eine Vision, eine Veränderung vom ermüdenden, komplizierten Alltag des Durchnittamerikaners. Falls die Dems auf Reformkräfte wie die neu gewählte Abgeordnete aus der Bronx setzen & dabei nicht ausschliessen, sondern einnen (von wegen angry white men), könnten sie Trump und die Reps schneller besiegen, als diese merken würden wie ihnen geschieht! Weniger Feindbild, mehr Miteinander!
      18 2 Melden
    • DonChaote 19.07.2018 22:57
      Highlight @goldjunge
      „Welche schlechte politik?“

      😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂

      Beim potus („mächtigster mann der welt“, „leader of the free world“) geht es nunmal nicht nur um den amerikanischen bürger.

      Aber eigentlich kann es keine „schlechte politik“ sein, denn es hat nichts mit realer politik zu tun...!
      13 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pius C. Bünzli 19.07.2018 17:12
    Highlight Naja wenigstens können sie zwischen Pest und Cholera wählen. Andere Länder habens da nicht so gut...
    13 25 Melden

SP-Nationalrat wollte in der Türkei Prozess beobachten und musste Flucht ergreifen

Um sich ein Bild vor Ort zu machen, bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina die Osttürkei. Sein Versuch als Beobachter an einem Gerichtsprozess teilzunehmen, scheiterte.

Gemeinsam mit dem emeritierten Soziologie-Professor Ueli Mäder und dem Präsidenten des Schweizerischen Friedensrats Ruedi Tobler bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina anfangs Oktober die Osttürkei. Fünf Tage war die kleine Reisegruppe unterwegs. Zurückgekommen ist sie mit einem Strauss voller intensiver Erfahrungen. 

Die Mission sei gewesen, sich ein Bild der aktuellen Situation in der Türkei und speziell von derjenigen der ethnischen Minderheiten zu verschaffen. Seit seinem …

Artikel lesen