Eisige Temperaturen in Zentralasien

Kältewelle in Kirgistan fordert mehr als 130 Tote  

05.02.14, 09:56

Die Region um den Issyk-Kul-See Mappe: Google

Eine Kältewelle hat Zentralasien erfasst. Allein in Kirgistan haben die tiefen Minustemperaturen seit Winterbeginn mehr als 130 Menschen das Leben gekostet. Die meisten Toten gab es im Norden des gebirgigen Landes, im Gebiet um die Hauptstadt Bischkek sowie um den bei Touristen beliebten See Issyk-Kul.

Dies teilte das Innenministerium am Mittwoch mit. Die Temperaturen sanken nachts bis auf minus 40 Grad und waren damit deutlich niedriger als in einem durchschnittlichen Winter. (can/sda/dpa) 

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen