DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Gericht verfügt Beschlagnahmung von iranischem Supertanker «Grace 1»

17.08.2019, 06:1017.08.2019, 11:37
Bild: AP

Der Streit um den mit iranischem Öl beladenen Supertanker «Grace 1» nimmt wieder an Schärfe zu. Ein US-Bundesgericht in Washington hat die Beschlagnahmung des vor Gibraltar liegenden Schiffes verfügt.

Das US-Justizministerium begründete das am Freitag (Ortszeit) in einer Mitteilung mit mutmasslichen Verstössen gegen US-Sanktionen, Geldwäschegesetze und Terrorismusstatuten. Die Folgen für den Tanker waren zunächst unklar.

Das oberste Gericht des britischen Überseegebiets Gibraltar an der Südspitze der iberischen Halbinsel hatte am Donnerstag bestätigt, den vor etwa sechs Wochen festgesetzten Supertanker freizugeben. Nach Angaben des Internet-Ortungsdiensts «Marine Traffic» ankerte die «Grace 1» am Samstagvormittag weiterhin vor der Küste Gibraltars.

Die Behörden in Gibraltar und die britische Royal Navy hatten den unter der Flagge Panamas fahrenden Tanker am 4. Juli vor Gibraltar wegen des Verdachts auf illegale Öllieferungen an Syrien festgesetzt. Das britische Aussenministerium betonte, der Iran müsse sich nun an seine Zusicherung halten, die Ladung nicht nach Syrien zu bringen - dies wäre ansonsten ein Verstoss gegen EU-Sanktionen.

Bild: EPA

Nach iranischen Angaben soll der Tanker in «Adrian Darya» umbenannt werden und künftig unter iranischer Flagge fahren.

Auch Öl und Bankvermögen beschlagnahmt

Das Gericht in Washington verfügte am Freitag auch die Beschlagnahmung des Öls an Bord der «Grace 1» und von knapp einer Million Dollar Bankvermögen einer Briefkastenfirma, die Verbindungen zu dem Schiff haben soll. Die Staatsanwaltschaft führte aus, das Schiff sei Teil eines Plans der iranischen Revolutionsgarden zur Unterstützung illegaler Lieferungen des Irans an Syrien.

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hatte die Revolutionsgarden im April als ausländische Terrororganisation eingestuft. Die USA haben ausserdem harte Sanktionen gegen den Iran verhängt, die vor allem auf den Ölsektor des Landes abzielen.

Nur zwei Wochen nach dem Festsetzen der «Grace 1» stoppten die iranischen Revolutionsgarden in der Strasse von Hormus den britischen Öltanker «Stena Impero». Zur Begründung hiess es, das Schiff habe internationale Regeln der Seefahrt nicht eingehalten, sein GPS-System ausgeschaltet und umweltschädigende Materialien an Bord. Einen vom Iran vorgeschlagenen Austausch der beiden Tanker lehnte London ab.

Zwischenfälle in der Strasse von Hormus

Immer wieder kam es in den vergangenen Wochen zu Zwischenfällen vor allem in der Strasse von Hormus, die zwischen dem Persischen Golf und dem Golf von Oman liegt. Sie zählt zu den wichtigsten Schifffahrtsrouten weltweit. Fast ein Drittel des globalen Ölexports wird durch die Meerenge verschifft. Die USA machten den Iran für diverse Attacken auf Handelsschiffe in dem Seegebiet verantwortlich. Das bestreitet die Führung in Teheran vehement.

Hinter den Spannungen zwischen dem Iran und den USA steht der Atomstreit beider Länder. Die Amerikaner werfen der iranischen Führung vor, Atomwaffen bauen zu wollen. Teheran weist das zurück.

Die USA waren 2018 im Alleingang aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran ausgestiegen, das Teheran am Bau einer Atombombe hindern und zugleich dessen politische und wirtschaftliche Isolation beenden sollte. Seit dem Ausstieg aus dem Abkommen setzen die Amerikaner Teheran mit massiven Wirtschaftssanktionen unter Druck, um ein strengeres und auf andere Gebiete erweitertes Abkommen auszuhandeln. Der Iran widersteht dem Druck bisher. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Iran testet zwei weitere Langstreckenraketen

1 / 14
Iran testet zwei weitere Langstreckenraketen
quelle: x80001 / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trump will ein Politikwechsel im Iran

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
roger_dodger
17.08.2019 09:05registriert Februar 2016
Wie bitte, ein amerikanisches Gericht fällt Urteile über einen Tanker der nicht auf Ihrem Hoheitsgebiet ankert? Langsam nimmt der Weltpolizist sich ein bisschen viel raus. Überall auf der Welt sein Recht durchsetzen wollen aber kein anderes Gericht anerkennen, toller Staat.
1838
Melden
Zum Kommentar
avatar
weissauchnicht
17.08.2019 08:49registriert März 2019
Weil sich ein iranisches Schiff nicht an US-Sanktionen hält, soll es beschlagnahmt werden.

Und wenn mein Nachbar mit seinem Auto in die Stadt fährt, obwohl ich es ihm verboten habe, werde ich ihm‘s natürlich auch wegnehmen. Und die andern Nachbarn werden das ok finden, denn sie sind meine Freunde...

Ob der Sheriff irgendwann begreifen wird, dass er in einer halbwegs demokratischen Welt nicht einfach seine eigenen Gesetze erlassen und durchsetzen kann? Nehmt diesem arroganten Typen den Revolver weg, bevor er zu viel Schaden anrichtet...
1336
Melden
Zum Kommentar
avatar
Delisa06
17.08.2019 10:48registriert Mai 2019
Ist es nicht endlich an der Zeit der selbsternannten Weltpolizei das STOP-Schild zu zeigen. Unsere ach so tollen Politiker, damit meine ich alle westlichen, kennen nichts anderes als den Kudo zu machen. Haben unsere Politiker noch nicht entdeckt dass nur wer ihm Gegenwind gibt überhaupt ein wenig Respekt bekommt. Ich bin mir sicher, es wird immer schlimmer.
In seiner Welt sind der Rest der Welt nur dazu da ihm und seinen Kumpanen zu dienen
534
Melden
Zum Kommentar
21
«Artemis»-Startversuch aus Wettergründen abgesagt

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat einen für Dienstag anvisierten Startversuch für die problemgeplagte Mondmission «Artemis» aus Wettergründen abgesagt. Als Grund nannte die Nasa in einer Mitteilung am Samstag (Ortszeit) einen heranziehenden Tropensturm, der sich auf den US-Bundesstaat Florida zubewegt, wo sich der Weltraumbahnhof Cape Canaveral befindet.

Zur Story