DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dreifacher Österreicher-Sieg

«Drecksrennen!» Schweizer Abfahrer wettern nach Kurz-Einsatz in Garmisch

Wenn Österreich in einer Weltcup-Abfahrt einen Dreifachsieg feiert, dann ist das ohnehin ein mieser Tag für die Ski-Schweiz. Wenn er dann aber auch noch in einem Rennen wie heute zustande kommt, halten die Fahrer ihre Kritik nicht zurück.
28.02.2015, 19:34

» Hier geht's zum Rennbericht

Hartnäckiger Nebel sorgte dafür, dass die Strecke drastisch verkürzt werden musste. Nach der Sprint-Abfahrt in Kitzbühel war die Abfahrt in Garmisch-Partenkirchen bereits die zweite dieses Winters, bei der die Cracks einen Kurz-Einsatz hatten. Bei den geschlagenen Schweizern – Défago war als Neunter der Beste – sorgte dies für grossen Ärger.

Didier Défago (9.)

Bild: MICHAELA REHLE/REUTERS
«Ich habe keine Lust, für diese Art Rennen Werbung zu machen. Die FIS muss sich langsam entscheiden, wohin sie gehen will mit dem Abfahrtssport!»

Carlo Janka (23.)

Bild: EPA/DPA
«Eigentlich mag ich mich zu solchen ‹Drecksrennen› nicht mehr äussern. Ich selber habe es einmal mehr beim Start verhauen. Für mich war es ein Tag zum Vergessen.»

Beat Feuz (27.)

Bild: Getty Images Europe
«Als Zuschauer würde ich mir ein solches Rennen nicht unbedingt wünschen …»

Und der Sieger?

Bild: Alessandro Trovati/AP/KEYSTONE
«Absagen bringen unserem Sport nichts. Das sage ich jetzt nicht, weil ich gewonnen habe. Die gleiche Meinung habe ich auch in Kitzbühel vertreten.» 
Hannes Reichelt (in der Sprintabfahrt damals nur 34.)

Die berühmtesten Sprünge im Skiweltcup

1 / 10
Die berühmtesten Sprünge im Skiweltcup
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Freiburg-Trainer Streich heult zum Abschied und wird zum Vorsänger in der Kurve

Nach 67 Jahren und 360 Bundesligapartien verlässt der SC Freiburg das Dreisamstadion. Das letzte Spiel dort wurde entsprechend emotional. Kulttrainer Christian Streich stand erwartungsgemäss im Mittelpunkt – und das nicht nur wegen des Sieges.

Nach dem Abpfiff schossen Christian Streich die Tränen in die Augen. Dann spurtete der Trainer des SC Freiburg auf den Rasen des Dreisamstadions – und umarmte seine Spieler mit einer Emotionalität, die selbst für ihn ungewöhnlich war. Das Ergebnis des kurz zuvor zu Ende gegangenen Fussballspiels des 6. Bundesliga-Spieltags (Freiburg gewann 3:0 gegen Augsburg) schien an diesem Abend die wenigsten der 14'400 Zuschauer zu interessieren.

Der Star war nicht die Mannschaft, sondern das Stadion. Nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel