Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russland wirft Briten und USA Verlust jeden Anstands vor und spricht von «Kinderspielchen»



Im Fall des vergifteten Ex-Doppelagenten Sergej Skripal hat Russland den Grossbritannien und den USA jeden Anstand abgesprochen. Während des Kalten Krieges habe es zumindest einige Regeln gegeben, sagte Aussenminister Sergej Lawrow in Moskau. Zurzeit aber hätten die USA und Grossbritannien jeglichen Anstand fahren lassen.

Lawrow sprach von «Kinderspielchen» und implizierte, dass der Anschlag auch durchaus im Interesse von Grossbritannien selbst gewesen sein könnte. Eine Begründung dafür legte er nicht vor. London macht Moskau für den Anschlag vom 4. März auf Skripal und dessen Tochter Julia verantwortlich.

epa06623842 Army officers remove the bench, where Sergei Skripal and his daughter were found, in Salisbury, Wiltshire, Britain, 23 March 2018. Former Russian spy Sergei Skripal, who lived in Salisbury and his daughter Yulia were found suffering from extreme exposure to a rare nerve agent in Salisbury on 04 March 2018. Skripal and his daughter Yulia remain in a 'very serious' condition.  EPA/WILL OLIVER

Spezialisten entfernen Ende März die Parkbank, auf der Skripal und seine Tochter gefunden wurden. Bild: EPA/EPA

Kurz zuvor hatte die russische Botschaft in London auf Twitter erneu kritisiert, dass London keine Beweise für seine Anschuldigungen vorlege und keinen Zugang zu den Opfern gewähre. Auch 28 Tage nach dem Anschlag sei London seinen Verpflichtungen Moskau gegenüber nicht nachgekommen.

In ihrem Tweet verwendete die Botschaft für ihren Protest das Logo des Zombie-Films «28 Days Later» (28 Tage später) in Anspielung auf den Anschlag im englischen Salisbury. In dem Film geht es um den Zusammenbruch der Gesellschaft durch die Verbreitung eines tödlichen Virus aus einem britischen Forschungslabor und die dramatische Flucht einiger Überlebender.

Ein anderer Tweet zeigt einen goldenen Schlüssel mit einem Satz, der im Deutschen der Goldenen Regel entspricht: «Was du nicht willst, das man dir tu', das füg' auch keinem andern zu.»

Informationen zu Skripal und Gluschkow verlangt

Zuvor hatte Russland einen Fragenkatalog zum Anschlag veröffentlicht und gefordert, Zugang zu Julia Skripal zu bekommen. Der 33-Jährigen geht es inzwischen deutlich besser. Ihr Vater befindet sich nach Angaben der Ärzte in einem kritischen Zustand.

Beide waren bewusstlos auf einer Parkbank entdeckt worden. Sie wurden London zufolge durch einen Kampfstoff vergiftet, der zu Sowjetzeiten produziert wurde.

Kritik übte die russische Botschaft per Twitter auch daran, dass sie im Mordfall des Kreml-Kritikers Nikolai Gluschkow keine Informationen bekomme. Der Geschäftsmann war Mitte März tot in seinem Londoner Haus entdeckt worden.

Gluschkow hatte für die russischen Grosskonzerne Avtovaz und Aeroflot gearbeitet. Er kam nach Vorwürfen von Betrug und Geldwäscherei ins Gefängnis und erhielt 2010 Asyl in Grossbritannien. (sda/dpa)

Sind diese Strumpfhosen wirklich unzerstörbar?

Play Icon

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link to Article

Mays Brexit-Deal ist gescheitert

Link to Article

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link to Article

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link to Article

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link to Article

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link to Article

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link to Article

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link to Article

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link to Article

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link to Article

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link to Article

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link to Article

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link to Article

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link to Article

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link to Article

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link to Article

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link to Article

Kanadier in China zum Tode verurteilt 

Link to Article

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link to Article

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link to Article

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link to Article

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link to Article

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link to Article

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link to Article

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link to Article

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link to Article

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link to Article

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link to Article

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link to Article

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link to Article

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link to Article

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link to Article

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dirk Leinher 04.04.2018 20:20
    Highlight Highlight Langsam aber sich entwickelt sich die Story für England und die ihnen eifrig "Hinterherhechelnden" zu einem Rohrkrepierer sondergleichen. Die 13 Fragen Russlands an die OPWC sind sehr sachlich und die Antworten darauf helfen der Wahrheitsfindung sicher mehr als die Vorverurteilungen der Engländer.
  • Stratosurfer 03.04.2018 04:27
    Highlight Highlight Sergej Labberkopf hätte einen Oskar verdient für seine Empörung. Mit gleicher Mine und Entschiedenheit hat er damals beteuert, dass die Russen nichts mit der Invasion der Krim zu tun hätten. Wirklich empören sollte man sich über die unsäglichen Massaker und Kriegsverbrechen, die Russland in Tschetschenien begangen hat.
  • AustinOsmanSpare 02.04.2018 18:46
    Highlight Highlight Lawrow, der superlaveri. Ja ja, danke für den Müll.
  • ströfzgi 02.04.2018 18:22
    Highlight Highlight Der Eifer Englands in dieser Angelegenheit gibt zu denken. Wie ist es möglich, jemanden auf Verdacht, ohne Beweise, zu "bestrafen"?

    Im Irak hatte man zur "Achtung der Ethik" immerhin noch Massenvernichtungswaffen mit Fake-Beweisen vorgeschoben. Sind wir jetzt so weit dass man schon auf Vermutung einschreiten kann?

    Hoffen wir dass dies nicht zum neuen Standard wird (oder werden soll).
  • pedrinho 02.04.2018 16:15
    Highlight Highlight "Gluschkow hatte für die russischen Grosskonzerne Avtovaz und Aeroflot gearbeitet. Er kam nach Vorwürfen von Betrug und Geldwäscherei ins Gefängnis und erhielt 2010 Asyl in Grossbritannien. (sda/dpa)"

    Heisst er durfte 2010 al "ex spion" unter zuruecklassen seines vermoegens ausreisen.

    Frage: Von was bzw. wem lebte er in GB, waer ausser "geheimdiensten" haette interesse an seinem vermeindlichen wissen ueber betrug und geldwaescherei. Ich hab mich auch schon gefragt, was man so unheimliche "regierungsgeheimnisse" als angestellter in einer autofabrik und fluggesellschaft
    verraten koennte.
  • Flexon 02.04.2018 15:59
    Highlight Highlight Die Russen sind echt zynisch: Keinen Zugang zu den Opfern? Ich glaube es ist von vitalstem Interesse für die Opfer, dass die Russen keinen Zugang zu ihnen haben.
    • Milly 03.04.2018 11:55
      Highlight Highlight Haben die Briten nicht zu schnell das Gift und den Täter identifiziert, oder "wussten" sie es schon vor dem Anschlag ? Wieder so ein Ablenkungsmanöver. Watum liefern sie keine Beweise ? Nicht den Russen, der Wahrheit zuliebe !
  • Angelo C. 02.04.2018 15:47
    Highlight Highlight Damit hat Lawrow objektiverweise mal völlig Recht 🤔!

    Ein Riesentheater um etwas grundsätzlich völlig unbewiesenes, etwas was vor Allem den innenpolitischen Problemen May’ und Trump’ entgegenkommen...

    Den Russen als ultimo ratio die Dummheit andichtend, ausgerechnet ein sehr exklusives Nervengift sowjetischer Herkunft verwendet und so quasi ihre Unterschrift hinterlassen zu haben 🙄.

    Es gibt recht unterschiedliche Möglichkeiten, wer da zu welchen Absichten und Gunsten dahinterstecken könnte.

    Die Nato und ihre Satelliten geben ein schlechtes Bild ab.
    Und das wahrlich nicht zum ersten Mal.

«The Uncivil War»: Ein Dokudrama erzählt die wahre Geschichte des Brexit

Das Chaos um den Brexit nimmt groteske Züge an. Nun hat der Fernsehsender Channel 4 einen Film über den Kopf hinter der Austrittskampagne gezeigt. Er amüsiert und schockiert in gleichem Masse.

In weniger als drei Monaten tritt Grossbritannien aus der Europäischen Union aus. Und noch immer ist völlig unklar, wie der Brexit am 29. März ablaufen soll. Premierministerin Theresa May hat die für Dezember geplante Abstimmung im Unterhaus über den mit der EU ausgehandelten Austrittsplan auf den nächsten Dienstag verschoben. Eine Mehrheit aber ist nicht in Sicht.

May soll sich laut britischen Medien mit einer Niederlage abgefunden haben. Am Mittwoch wurde sie regelrecht gedemütigt. Das …

Artikel lesen
Link to Article