DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Champions League, 3. Spieltag
B: Rasgrad – Basel 1:0 (0:0)
B: Liverpool – Real Madrid 0:3 (0:3)
A: Atlético Madrid – Malmö 5:0 (0:0)
A: Olympiakos – Juventus 1:0 (1:0)
C: Leverkusen – Zenit 2:0 (0:0)
C: Monaco – Benfica 0:0
D: Anderlecht – Arsenal 1:2 (0:0)
D: Galatasaray – Dortmund 0:4 (0:3)
Es grüsst der albanische Adler nach dem Tor von Pajtim Kasami.
Es grüsst der albanische Adler nach dem Tor von Pajtim Kasami.
Bild: ALKIS KONSTANTINIDIS/REUTERS
Champions League

Das müssen Sie vom CL-Abend wissen: Kasami schiesst Juve ab – Real demontiert Liverpool

Bittere Pleite für Juventus Turin. Die Italiener stolpern auswärts bei Olympiakos und sind nicht mehr auf Achtelfinalkurs. Mit einem blauen Auge kommt Arsenal davon. Weiterhin souverän präsentieren sich dagegen die deutschen Teams.
22.10.2014, 22:4023.10.2014, 17:04
Reto Fehr
Folgen

Liverpool – Real Madrid 0:3

Real Madrid demütigt Liverpool an der Anfield Road. Die Königlichen demontieren die Reds in der ersten Halbzeit mit drei teilweise wunderschönen Toren und bleiben in Basels Gruppe das Mass aller Dinge. Cristiano Ronaldo eröffnet das Skore mit einem schönen Doppelpass und geschickten Abschluss traumhaft. 

Animiertes GIFGIF abspielen
Das 1:0 für Real Madrid durch Cristiano Ronaldo nach schönem Doppelpass mit James Rodriguez.
Gif: Youtube/GoalofDestiny

Anschliessend sorgt Karim Benzema mit einem Doppelpack für die frühe Entscheidung. Erst trifft der Franzose per Kopf, dann drückt er einen Abpraller nach einem Eckball über die Linie. Liverpool dagegen verpasst den Schritt aus der Krise – was gut ist für den FC Basel. 

Animiertes GIFGIF abspielen
Das 2:0 für Real Madrid durch Karim Benzema.
Gif: Youtube/Futbol La Pasion

So erging es dem FC Basel

Atlético Madrid – Malmö FF 5:0

Atlético Madrid übernimmt in der Gruppe A die Spitzenposition. Die Spanier mühen sich gegen ein kompakt stehendes Malmö zwar eine Halbzeit lang ab, doch im zweiten Abschnitt platzt der Knoten. Koke eröffnet das Skore in der 48. Minute nach schöner Vorarbeit von Arda Turan. In der Schlussphase erhöht Atlético noch auf 5:0.

Animiertes GIFGIF abspielen
Das 1:0 für Atlético Madrid durch Koke nach schönem Lupferpass von Arda Turan.

Die Entscheidung fällt dann ab der 60. Minute innert 98 Sekunden. Erst spitzelt Mario Mandzukic die Hereingabe von Koke zum 2:0 ins Tor, dann sichert Antoine Griezmann mit dem 3:0 den Sieg.

Mehr zur Champions League

Olympiakos Piräus – Juventus Turin 1:0

Ein erschreckend schwaches und uninspiriertes Juventus enttäuscht bei Olympiakos Piräus. Die Griechen dagegen spielen mutig nach vorne und werden in der ersten Halbzeit durch Pajtim Kasami erlöst. Der Schweizer trifft von der Strafraumgrenze überlegt zum 1:0. Es ist im dritten Spiel der erste Treffer in der Königsklasse für den Mittelfeldpuncher. Stephan Lichtsteiner spielte bei Juventus 90 Minuten und wurde verwarnt.

Animiertes GIFGIF abspielen
Pajtim Kasamis 1:0 für Olympiakos.
Gif: Youtube/Vines & Sexy Videos

Bayer Leverkusen – Zenit St. Petersburg 2:0

Bayer Leverkusen macht einen wichtigen Schritt Richtung Achtelfinal. Die Deutschen bezwingen Zenit St. Petersburg mit 2:0 und ziehen mit jetzt sechs Zählern an den Russen vorbei. Der Italiener Giulio Donati eröffnet das Skore bei seinem dritten Startelf-Einsatz. In der 63. Minute erhöht Kyrakos Papadopoulos – erst drei Minuten zuvor eingewechselt – per Kopf auf 2:0. Bei Zenit keimte in der 78. Minute nochmals Hoffnung als der 21-jährige Wendell von Bayer die Gelb-Rote Karte sah. Die Pillen-Elf schaukelte den Vorsprung aber über die Zeit. Josip Drmic kam nicht zum Einsatz.

Animiertes GIFGIF abspielen
Das 1:0 für Leverkusen durch Giulio Donati.
Gif: Youtube/mrrealmadrid7cr1

AS Monaco – Benfica Lissabon 0:0

Lange Zeit ereignislos verläuft das zweite Spiel in der Gruppe C. Monaco und Benfica Lissabon teilen sich beim 0:0 die Punkte, womit die Franzosen – jetzt mit fünf Punkten – sicherlich besser leben können, als die Portugiesen, die erstmals in dieser Saison Punkte gewinnen. Allerdings hätte Monaco spätestens nach der Roten Karte gegen Lisandro Lopez (75.) den Sieg mehr suchen müssen.

Anderlecht – Arsenal 1:2

Arsenal kommt bei Anderlecht mit einem blauen Auge davon. Kieron Gibbs (89.) und Lukas Podolski (91.) drehen in der Schlussphase die Partie. In einem müden Kick gingen die Belgier zuvor in der 71. Minute in Führung. Der Honduraner Andy Najar sorgte per Kopf für den Treffer, als er in der Mitte völlig vergessen ging. Arsenal liegt damit schon fünf Punkte vor Anderlecht und Galatasaray auf dem zweiten Rang.

Animiertes GIFGIF abspielen
Das 1:0 für Anderlecht durch Andy Najar.
Gif: Youtube/elgabro 95
Animiertes GIFGIF abspielen
Das 1:1 von Arsenal durch Kieron Gibbs.
Gif: Youtube/HigoalsHD
Animiertes GIFGIF abspielen
Das 2:1 für Arsenal durch Lukas Podolski.
Gif: Youtube/higoalsHD

Galatasaray – Dortmund 0:4

Borussia Dortmund behält in der Champions League seine weisse Weste und macht die Krise in der Bundesliga vergessen. Pierre-Emerick Aubameyang mit einem Doppelpack (8. und 18.) und Marco Reus mit seinem herrlichen Weitschuss entscheiden die Partie gegen Galatasaray bis zur Pause. 

Animiertes GIFGIF abspielen
Das 1:0 für Dortmund durch Pierre-Emerick Aubameyang.
Gif: Dailymotion/Yariga

Nach der Pause trifft auch noch Joker Adrian Ramos in der 83. Minute zum 4:0-Endstand. Es ist schon der dritte Treffer des Kolumbianers in der diesjährigen CL-Saison. Der BVB steht damit mit einem Bein im Achtelfinal. Blerim Dzemaili kam in der 61. Minute für Hamit Altintop ins Spiel.

Animiertes GIFGIF abspielen
Das 3:0 für Dortmund durch Marco Reus.
Gif: youtube/Best Football Goals
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Bei der Tragödie im Heysel-Stadion werden 39 Fussballfans zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel