Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aargauer war hochrangiger «IS»-Kommandant: Er soll Anschlag in Deutschland befohlen haben



Die deutschen Sicherheitsbehörden haben nach Medienberichten in einer mehr als einjährigen Operation einen Anschlagsplan der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) in Deutschland durchkreuzt.

Auftraggeber hinter den Anschlagsplänen soll ein Schweizer gewesen sein. Der mittlerweile wahrscheinlich getötete Thomas C. galt als höchstrangiger deutschsprachiger Kommandant der Terrormiliz. Monatelang versuchten deutsche und amerikanische Geheimdienste, seine Identität aufzudecken.

Thomas C. war unter dem Kampfnamen Abu Mussab al-Almani bekannt. Der Nachname «al-Almani» (der Deutsche) deutete zuerst auf einen deutschen Staatsbürger hin. Dabei wuchs er im Aargau auf, später wohnte er unter anderem in Frankreich, Deutschland und Zürich, wo seine Eltern Firmen im Bereich Beratung und Finanzen gründeten.

Gemäss Tagesanzeiger sei er 2013 nach Syrien gereist und schnell aufgestiegen. Schlussendlich war er Leiter für externe Operationen – also Terroranschläge ausserhalb Syriens – und befahl unter anderem einen Anschlag in Deutschland.

Nach Berichten sei er im Jahr 2017 im Gefecht schwer verwundet worden. Die Mutter des damals 32-Jährigen erhielt einen Anruf aus Syrien mit der Bitte, Geld für die Behandlung zu überweisen. Daraufhin meldete sie es dem Schweizer Generalkonsulat in Frankfurt.

Geplanter Anschlag in Deutschland

An der Recherche über die Anschlagspläne in Deutschland beteiligt waren die Nachrichtensender NDR, WDR sowie die Zeitungen «Süddeutsche Zeitung» und die «Zeit».
Sie berichten:

2016 hätten insgesamt drei Teams von Attentätern nach Deutschland reisen sollen, um die Tat vorzubereiten und durchzuführen. Ziel sei möglicherweise ein Musikfestival gewesen, berichteten am Mittwoch die Medien.

Die Bundesanwaltschaft habe die Terrorplanungen bestätigt, meldete der NDR. «Für uns war die Faktenlage in diesem Fall sehr konkret und auch belastbar», wird Generalbundesanwalt Peter Frank zitiert.

Eine zentrale Rolle in der Planung habe ein deutsches Ehepaar spielen sollen, das im Herbst 2015 nach Syrien ausgereist sei und sich dem IS angeschlossen habe. Die Frau, eine Konvertitin, habe von der syrischen Stadt Rakka aus Frauen in Norddeutschland gesucht, die bereit gewesen seien, potenzielle Attentäter zu heiraten und ihnen so einen Weg nach Deutschland zu ebnen. Eine der kontaktierten Frauen habe aber für den Verfassungsschutz gearbeitet.

Die Planungen seien durch die Ermittlungen und den Zerfall des IS durchkreuzt worden. Die «Zeit» berichtete, das Ehepaar habe sich im Oktober 2017 den kurdischen Behörden gestellt. Die beiden sässen seitdem in kurdischen Gefängnissen in Nordsyrien in Haft. Dort konnten NDR, WDR und SZ den aus Hildesheim stammenden Ehemann interviewen. Er mache geltend, versucht zu haben, «aus der Sache wieder 'rauszukommen», als er vom eigentlichen Anschlagsplan erfahren habe. (jaw/sar/sda/dpa)

Jürgen Todenhöfer: Das ist kein islamischer Staat

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Yolo 18.10.2018 08:07
    Highlight Highlight Die gefährlichsten sind die Einheimischen und wir fürchten uns vor Flüchtlinge.
    • a-n-n-a 18.10.2018 08:49
      Highlight Highlight Wollte soeben das gleiche schreiben.. man stelle sich vor: ein "Eidgenosse" beim IS!
    • .ch 18.10.2018 08:55
      Highlight Highlight Wir fürchten uns vor Flüchtlingen, dabei sollten wir und vor Terroristen fürchten (die sich unter Umständen als Flüchtlinge tarnen, aber nicht immer). Unsere Stammesgeschichte hat uns programmiert, zu verallgemeinern und strickt zwischen "uns" und den "anderen" zu unterscheiden. Solche Verallgemeinerungen sind nicht immer zielführend.

Nachfolge von Horst Seehofer geklärt: Markus Söder wird CSU-Parteichef

Der neunte Parteichef in der Geschichte der CSU heisst Markus Söder. Auf einem Sonderparteitag am Samstag in München wählten die Delegierten den 52-Jährigem mit 87,4 Prozent der Stimmen zum Nachfolger von Horst Seehofer – einen Gegenkandidaten gab es nicht.

Söder erhielt 674 von 771 abgegebenen gültigen Stimmen. Seehofer war bei seiner ersten Wahl im Jahr 2008 mit 90,3 Prozent gewählt worden. Auch für Söder galt deshalb im Vorfeld ein Ergebnis von mindestens 90 Prozent als Zielmarke.

Söder …

Artikel lesen
Link zum Artikel