Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aargauer war hochrangiger «IS»-Kommandant: Er soll Anschlag in Deutschland befohlen haben



Die deutschen Sicherheitsbehörden haben nach Medienberichten in einer mehr als einjährigen Operation einen Anschlagsplan der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) in Deutschland durchkreuzt.

Auftraggeber hinter den Anschlagsplänen soll ein Schweizer gewesen sein. Der mittlerweile wahrscheinlich getötete Thomas C. galt als höchstrangiger deutschsprachiger Kommandant der Terrormiliz. Monatelang versuchten deutsche und amerikanische Geheimdienste, seine Identität aufzudecken.

Thomas C. war unter dem Kampfnamen Abu Mussab al-Almani bekannt. Der Nachname «al-Almani» (der Deutsche) deutete zuerst auf einen deutschen Staatsbürger hin. Dabei wuchs er im Aargau auf, später wohnte er unter anderem in Frankreich, Deutschland und Zürich, wo seine Eltern Firmen im Bereich Beratung und Finanzen gründeten.

Gemäss Tagesanzeiger sei er 2013 nach Syrien gereist und schnell aufgestiegen. Schlussendlich war er Leiter für externe Operationen – also Terroranschläge ausserhalb Syriens – und befahl unter anderem einen Anschlag in Deutschland.

Nach Berichten sei er im Jahr 2017 im Gefecht schwer verwundet worden. Die Mutter des damals 32-Jährigen erhielt einen Anruf aus Syrien mit der Bitte, Geld für die Behandlung zu überweisen. Daraufhin meldete sie es dem Schweizer Generalkonsulat in Frankfurt.

Geplanter Anschlag in Deutschland

An der Recherche über die Anschlagspläne in Deutschland beteiligt waren die Nachrichtensender NDR, WDR sowie die Zeitungen «Süddeutsche Zeitung» und die «Zeit».
Sie berichten:

2016 hätten insgesamt drei Teams von Attentätern nach Deutschland reisen sollen, um die Tat vorzubereiten und durchzuführen. Ziel sei möglicherweise ein Musikfestival gewesen, berichteten am Mittwoch die Medien.

Die Bundesanwaltschaft habe die Terrorplanungen bestätigt, meldete der NDR. «Für uns war die Faktenlage in diesem Fall sehr konkret und auch belastbar», wird Generalbundesanwalt Peter Frank zitiert.

Eine zentrale Rolle in der Planung habe ein deutsches Ehepaar spielen sollen, das im Herbst 2015 nach Syrien ausgereist sei und sich dem IS angeschlossen habe. Die Frau, eine Konvertitin, habe von der syrischen Stadt Rakka aus Frauen in Norddeutschland gesucht, die bereit gewesen seien, potenzielle Attentäter zu heiraten und ihnen so einen Weg nach Deutschland zu ebnen. Eine der kontaktierten Frauen habe aber für den Verfassungsschutz gearbeitet.

Die Planungen seien durch die Ermittlungen und den Zerfall des IS durchkreuzt worden. Die «Zeit» berichtete, das Ehepaar habe sich im Oktober 2017 den kurdischen Behörden gestellt. Die beiden sässen seitdem in kurdischen Gefängnissen in Nordsyrien in Haft. Dort konnten NDR, WDR und SZ den aus Hildesheim stammenden Ehemann interviewen. Er mache geltend, versucht zu haben, «aus der Sache wieder 'rauszukommen», als er vom eigentlichen Anschlagsplan erfahren habe. (jaw/sar/sda/dpa)

Jürgen Todenhöfer: Das ist kein islamischer Staat

Play Icon

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Yolo 18.10.2018 08:07
    Highlight Highlight Die gefährlichsten sind die Einheimischen und wir fürchten uns vor Flüchtlinge.
    54 54 Melden
    • a-n-n-a 18.10.2018 08:49
      Highlight Highlight Wollte soeben das gleiche schreiben.. man stelle sich vor: ein "Eidgenosse" beim IS!
      11 11 Melden
    • Unangemeldeter Nutzer 18.10.2018 08:55
      Highlight Highlight Wir fürchten uns vor Flüchtlingen, dabei sollten wir und vor Terroristen fürchten (die sich unter Umständen als Flüchtlinge tarnen, aber nicht immer). Unsere Stammesgeschichte hat uns programmiert, zu verallgemeinern und strickt zwischen "uns" und den "anderen" zu unterscheiden. Solche Verallgemeinerungen sind nicht immer zielführend.
      31 8 Melden

Anwaltskosten und Facebook-Likes – dafür hat AfD-Weidel die Schweizer Spenden verwendet

Alice Weidel hat von einer Schweizer Pharmafirma 130'000 Euro, gestückelt in 18 Tranchen, erhalten. Laut deutschem Recht sind Spenden aus einem Nicht-EU-Land illegal. Strafanzeige wurde eingereicht, Untersuchungen laufen.

So viel war bekannt. Was man bisher noch nicht wusste, ist wofür die AfD-Fraktionschefin das Geld verwendet hat. Bis jetzt.

Wie die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» berichtet, hat Weidel das Geld einerseits für einen Medienanwalt ausgegeben, der rechtlich gegen Journalisten …

Artikel lesen
Link to Article