Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürich hat weltweit die zweitbeste Lebensqualität, ist aber in der Hygiene nicht spitze

20.03.18, 11:34 20.03.18, 14:33


Zürich ist einer Studie zufolge die Stadt mit der weltweit zweithöchsten Lebensqualität. Unter den Top-Ten sind auch die Schweizer Städte Genf (Rang 8) und Basel (Rang 10). Bern belegt im Ranking den 14. Platz.

Wichtige Faktoren für die Lebensqualität einer Stadt sind gemäss dem Beratungsunternehmen Mercer auch Entsorgung und Hygiene. Erstmals hat Mercer deshalb dieses Jahr ein separates Ranking zu dieser Thematik erstellt. Berücksichtigt wurden dabei Abfallbeseitigung, Abwasserinfrastruktur, Wasserqualität sowie Luftverschmutzung.

Bei dieser Rangliste steht Honolulu zuoberst auf dem Podest, gefolgt von Helsinki und Ottawa auf dem 2. Rang. In diesem Ranking belegt Zürich den achten Platz. Basel, Bern und Genf folgen auf Platz 14. 

FILE - In this Dec. 19, 2011 file photo, Diane Cervelli, left, and Taeko Bufford, right, and walk past Waikiki beach in Honolulu. A Hawaii appeals court has ruled against a Hawaii bed and breakfast that denied two women a room because they're gay. The Intermediate Court of Appeals affirmed a lower ruling against Aloha Bed & Breakfast, whose owner appealed based on her religious views. (AP Photo/Eric Risberg, File)

Honolulu liegt bei der Hygiene auf Platz 1. Bild: AP/AP

In der am Dienstag veröffentlichten jährlichen Rangliste des Beratungsunternehmens Mercer landete die österreichische Hauptstadt Wien auf dem ersten Platz. München und die neuseeländische Grossstadt Auckland teilen sich den dritten Rang.

Wien zum neunten Mal auf Platz 1

Wien führt das Ranking das neunte Jahr in Folge an. Mercer lobt unter anderem die Qualität des öffentlichen Nahverkehrs und das vielfältige Kultur- und Freizeitangebot.

epa05239671 Vienna Giant Wheel is seen with the Stephansdom in the backround at Vienna's Prater in Vienna, Austria, on 30 March 2016. The Prater is one of the world's oldest amusement parks dating back to the 18th century. A celebration for the 250th anniversary will be held on 09 April 2016.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Wien verteidigte seine Spitzenposition schon zum neunten Mal in Folge. Bild: EPA/EPA

Mercer untersucht für sein Ranking die Lebensqualität in 231 Grossstädten in aller Welt. Berücksichtigt werden dazu 39 Kriterien, darunter die Gesundheitsversorgung, das Verkehrsangebot, die Luftverschmutzung, die Sicherheit und die politische Stabilität. Die Studie richtet sich an Regierungen und Unternehmen, die Mitarbeiter ins Ausland entsenden.

Bagdad auf Platz 231

Auf den letzten Plätzen der Rangliste landen die irakische Hauptstadt Bagdad (Platz 231), die Hauptstadt der Zentralafrikanischen Republik, Bangui (230), die jemenitische Hauptstadt Sanaa (229) und Haitis Hauptstadt Port-au-Prince (228). Gründe sind unter anderem politische Instabilität, Armut und das Klima.

epa06181013 Iraqis children play on a swing during Eid al-Adha celebrations at a popular amusement park in central Baghdad, Iraq, 03 September 2017. Eid al-Adha is the holiest of the two Muslims holidays celebrated each year, it marks the yearly Muslim pilgrimage (Hajj) to visit Mecca, the holiest place in Islam. Muslims slaughter a sacrificial animal and split the meat into three parts, one for the family, one for friends and relatives, and one for the poor and needy.  EPA/ALI ABBAS

Bagdad ist das Schlusslicht. Bild: EPA/EPA

Die Vergleichsstudie zur Bewertung der Lebensqualität von Expatriates wurde bereits zum 20. Mal durchgeführt, wie Mercer weiter mitteilte.

(whr/sda/afp)

Eine kanadische Liebeserklärung an die Schweiz

Video: watson/Emily Engkent

Streetfood aus aller Welt – weil man sich sonst nichts gönnt!

Das könnte dich auch interessieren:

21 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Kellnerin weiss Millionen-Frage – traut sich aber nicht 😱

Diese 16 Marketing-Pannen sind so peinlich, dass sie schon wieder lustig sind

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sven Wittibschlager 21.03.2018 10:32
    Highlight Lebensqualität hängt von Gesundheit, Perspektive, Zuversicht, Beziehungen, Liebe ab. Wohlstand ist nicht gleich Lebensglück. Ob es Grünflächen, oder weniger Autos in der Stadt hat ist zweitrangig. Der Lohn, die Wohnug, die Steuerbelastung ist für die Zufriedenheit ein wichtiger Faktor. Leider ist der Drogenkunsum in Zürich überaus hoch. Es wäre auch interessant zu wissen, was Duchschnittsverdiener für eine Bewertung abgeben. vgl. https://www.stadt-zuerich.ch/prd/de/index/stadtentwicklung/gesellschaft-und-raum/entwicklung-wohnstadt-2/bevoelkerungsbefragung.html und http://www.zürich.attorney/
    0 0 Melden
  • Joe Smith 20.03.2018 17:07
    Highlight Zürich 8 Plätze vor Basel … das ist ja wohl der Witz des Jahrhunderts.
    5 18 Melden
    • Saraina 21.03.2018 08:37
      Highlight Tja, schlechte Verkehrsführung genügt eben nicht ganz, um den See mit Blick auf die Alpen wettzumachen...😌
      1 0 Melden
  • Joe Smith 20.03.2018 17:06
    Highlight Alle Jahre wieder verbreitet die versammelte Journaille gehorsamst diese Rangliste. Und alle Jahre wieder suche ich vergeblich einen Hinweis darauf, dass a) Mercer weder seine Bewertungskriterien noch seine Rohdaten veröffentlicht und b) ausschliesslich Manager befragt werden. (Jedenfalls so viel ich weiss, auch das verschweigt Mercer. DAS wäre mal eine Recherche und einen Artikel wert, liebe Schurnis!) Mit anderen Worten: Dieses Ranking ist nicht mal des Papierkorbs würdig. Immerhin musste dank Internet kein Baum dafür sterben.
    12 7 Melden
    • lilie 20.03.2018 21:31
      Highlight @Joe Smith: Naja, dass sie nur Manager fragen, mag für die jeweiligen Länder stossend sein, aber da es um die Bewertung dieser Städte für Expats geht, die ja alle in höheren Positionen sind, macht das natürlich schon Sinn.

      Für objektivere Bewertungen müsste man wohl eher Auswertungen der WHO nehmen oder so.
      1 0 Melden
    • dan2016 20.03.2018 22:06
      Highlight da hast Du recht. Grundsaetzlich sollte man Studien, welche die Daten nicht offenlegen, auch nicht zitieren und schon gar nicht unkritisch publizieren. Die 39 Kriterien werden zwar genannt, aber wie diese zusammengesetzt werden, ist wiederum nicht zugaenglich. Zuerich schneidet in der Schweiz v.a. wegen der Flugverbindungen am Besten ab..... Bern ist weltweit Nummer 2 bei der Sicherheit...
      2 0 Melden
  • Alterssturheit 20.03.2018 16:04
    Highlight Wo ich gerne lebe ist letztendlich und zum Glück sehr individuell und verändert sich mit Alter, Job, Familienstand, Bankkonto, etc.
    In den Ferien in Rio mit 23 stellte ich mir vor, hier zu leben wäre geil....heute ??
    9 1 Melden
  • lilie 20.03.2018 15:02
    Highlight Es wäre schon interessant zu erfahren, in welchen konkreten Punkten das Abwasser- und Abfallwesen von Zürich schlechter sein soll als das von Honolulu...
    36 2 Melden
  • w'ever 20.03.2018 12:24
    Highlight ich würde es begrüssen, wenn die resultate der hygienekontrollen der restaurants oder imbisslokale für jederman im lokal ersichtlich ist.
    60 3 Melden
    • lilie 20.03.2018 14:54
      Highlight In meiner Dönerbude hängt die Kontrollbescheinigung an der Wand.

      Aber was sagt das aus? Wer die Kontrolle nicht passiert, wird geschlossen.
      13 1 Melden
    • Dageka 20.03.2018 18:57
      Highlight Döner ist kein Trend. Döner ist Liebe, Döner ist Leben.
      5 1 Melden

12 statt 5 Tage – Credit Suisse baut Vaterschaftsurlaub aus

Die Credit Suisse bietet ihren Mitarbeitenden künftig flexiblere Arbeitsstrukturen und Freiräume. Die Bank hat für ihre Mitarbeiter in der Schweiz eine Reihe von Massnahmen beschlossen, die einen Beitrag dazu leisten sollen, den Beruf und das Privatleben besser vereinbaren zu können.

Im Zentrum steht dabei der Ausbau des Vaterschaftsurlaubs. Es geht aber auch um Pflege- und Betreuungsurlaub sowie um Dienstjubiläen.

Neu erhalten die jährlich rund 400 frischgebackenen Väter bei der Credit Suisse …

Artikel lesen