DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
17.10.2014; Basel; Tennis - Swiss Indoors  2014; Rafael Nadal beim Training (Dominik Pluess/freshfocus)

Rafael Nadal ist trotz Blinddarmentzündung wild entschlossen. Bild: Dominik Pluess/freshfocus

Tiefstapeln vor den Swiss Indoors

Angeschlagener Nadal: «Das wird eine der schwierigsten Erstrunden-Partien meiner Karriere» 

Heute Abend um 18.30 Uhr bestreitet Rafael Nadal in Basel das Eröffnungsspiel gegen den italienischen Qualifikanten Simone Bolelli. Der Spanier wirkt nicht gerade zuversichtlich.



Die Zuschauer von Basel müssen sich ein wenig gedulden, bis sie Stanislas Wawrinka und Roger Federer zu Gesicht bekommen. Am ersten Tag stehen sie nämlich nicht im Einsatz. Lokalmatador Federer greift erst ab Mittwoch gegen den Luxemburger Gilles Muller ins Turnier ein.

Stanislas Wawrinka startet erst am Dienstag statt wie vorgesehen am Montag ins Turnier, da sein Gegner Michail Kukuschkin (ATP 74) in Moskau bis in die Halbfinals vorstiess und übers Wochenende noch im Einsatz stand. Mit dem Kasachen tat sich der 29-jährige Waadtländer im April im Davis-Cup-Viertelfinal sehr schwer. 

17.10.2014; Basel; Tennis - Swiss Indoors  2014; Rafael Nadal beim Training (Dominik Pluess/freshfocus)

Von aussen ist Nadal nichts anzumerken. Bild: Dominik Pluess/freshfocus

So gehört das Rampenlicht heute Montag alleine Rafael Nadal. Der Spanier, der momentan an einer Blinddarmentzündung laboriert, hat auf dem Papier den einfacheren Weg in den Final als Federer oder Wawrinka. Nadal strebt gegen den Qualifikanten Simone Bolelli (It) bei der dritten Teilnahme in Basel den ersten Sieg an.

Im Viertelfinal könnte er auf die lettische Wundertüte Ernests Gulbis (ATP 13), im Halbfinal auf den Kanadier Milos Raonic (ATP 9) treffen, der noch im Kampf um einen Platz an den ATP-Finals involviert ist. Nadal tritt an den Swiss Indoors trotz einer kürzlich erlittenen Blinddarmentzündung an und stand seit Freitag schon mehrmals im Training auf dem Platz der St.Jakobshalle.

Nadal Verletzungen 2014

Nadals Verletzungen. Bild: watson

Nadal: «Kann nur von Tag zu Tag schauen

Optimismus verbreitete Nadal gestern nicht. «Dieser Erstrunden-Match in Basel wird eine der schwierigsten Erstrunden-Partien meiner Karriere», meinte er. Seine beiden einzigen Turniereinsätze seit Wimbledon, in Peking und Schanghai, verliefen nicht wie gewünscht. Nadal gewann bloss zwei Partien. «Ich fand nie einen Rhythmus. Es ist fast so, als hätte ich diese Turniere nicht bestritten.» 

Nach dem Erstrunden-Ausscheiden in Schanghai vor gut zehn Tagen nahm er das Training erst letzten Dienstag wieder auf. Er habe aber den Basler Organisatoren nicht nochmals absagen wollen. Im letzten Jahr hatte Nadal kurzfristig Forfait erklärt.

17.10.2014; Basel; Tennis - Swiss Indoors  2014; Rafael Nadal beim Training (Dominik Pluess/freshfocus)

Nadal bespricht sich mit Onkel Toni. Bild: Dominik Pluess/freshfocus

Wann er die nötige Blinddarmoperation vornehmen werde, weiss Nadal noch nicht. «Ich kann momentan nur von Tag zu Tag schauen.» Vielleicht bestreitet Nadal nach Basel auch noch das Turnier von Paris-Bercy und die ATP-Finals in London. Sein Ziel sei es, in den Wochen vor dem Australian Open im kommenden Januar intensiv trainieren zu können. Dafür wird er die Operation noch in diesem Jahr vornehmen müssen. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federer macht mit De Niro Werbung für die Schweiz – doch der will mehr Drama

Seit Ende März ist bekannt, dass Roger Federer Markenbotschafter von Schweiz Tourismus wird. Heute ist ein erster Werbespot der Kampagne lanciert worden. In diesem will Federer den zweifachen Oscar-Gewinner Robert De Niro für einen Werbefilm für die Schweiz einspannen – doch der Schauspieler zögert. Der Grund: Die Schweiz sei zu perfekt, es habe schlicht und einfach zu wenig Drama.

Roger Federers Gage fliesst nicht auf sein Konto, sondern auf jenes seiner Stiftung. Der 20-fache Grand-Slam-Sieger …

Artikel lesen
Link zum Artikel