Israels Siedlungspolitik

Netanjahu verärgert Palästinenser und Ultrarechte

27.01.14, 10:14

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat mit Äusserungen über den Verbleib jüdischer Siedler im Westjordanland eine Kontroverse ausgelöst. Netanjahu hatte am Freitag während des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos gesagt, er habe keinerlei Absicht, israelische Siedlungen in den Palästinensergebieten zu räumen. Er wolle «nicht einen einzigen Israeli entwurzeln». Wirtschaftsminister Naftali Bennett von der Siedlerpartei Das Jüdische Haus griff Netanjahu daraufhin massiv an. Bennett habe Netanjahu einen «moralischen Richtungsverlust» vorgeworfen. Der palästinensische Chefunterhändler Saeb Erekat sagte: «Wer sagt, dass Siedler bleiben sollen, sagt in Wirklichkeit, dass ein palästinensischer Staat nicht entstehen soll.»

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen