Südostasien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06382665 Rohingya women line up to receive aid at the Balukhali food distribution centre near Cox's Bazar in Bangladesh, 11 December 2017. More than 646,000 Rohingya refugees have crossed the boarder from Myanmar into Bangladesh, following the Myanmar army's August crackdown on Rohingya rebels in the state of Rakhine.  EPA/TRACEY NEARMY AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Rhhingya-Flüchtlinge an der Grenze zu Bangladesch.  Bild: EPA/AAP

Massenmord in Myanmar – Fast 7000 Rohingya innert eines Monats umgebracht



Mindestens 6700 Rohingya sind nach Angaben der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen innerhalb eines Monats in Myanmar umgebracht worden. Darunter waren mindestens 730 Kinder im Alter von weniger als fünf Jahren, wie die Organisation am Donnerstag mitteilte.

Die Zahlen beziehen sich demnach auf den Zeitraum vom 25. August bis zum 24. September dieses Jahres. Es handle sich um konservative Schätzungen auf Grundlage von Erhebungen in den Flüchtlingslagern in Bangladesch, hiess es. Die tatsächlichen Todeszahlen könnten sogar noch höher liegen.

640'000 Menschen geflohen

Seit dem 25. August flohen nach UNO-Angaben mehr als 640'000 Angehörige der muslimischen Minderheit aus Myanmars Bundesstaat Rakhine vor Gewalt durch Soldaten und Mobs in das Nachbarland.

Die Umfragen von Ärzte ohne Grenzen fanden den Angaben zufolge im November in 2434 Familien mit insgesamt mehr als 11'000 Mitgliedern in mehreren Flüchtlingslagern statt. Die Zahlen seien repräsentativ für rund 80 Prozent der seit Ende August in Bangladesch angekommenen Rohingya.

Dörfer in Burma brennen

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Nicht berücksichtigt seien allerdings die Familien, die es nicht in das Nachbarland geschafft hätten. Den weiterhin dort ankommenden Flüchtlingen zufolge dauert die Gewalt in Rakhine noch immer an.

Insgesamt starben im fraglichen Zeitraum nach den vorsichtigen Hochrechnungen mindestens 9000 Rohingya in Myanmar, davon rund 72 Prozent durch Gewalt. Darunter war mit knapp 70 Prozent die häufigste Todesursache Erschiessen. Fast neun Prozent der Toten, und knapp 15 Prozent derjenigen unter fünf Jahren, wurden den Angaben zufolge in ihren Häusern lebendig verbrannt. In 2,6 Prozent der Fälle führte sexuelle Gewalt zum Tod. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

7 Neuinfektionen im Aargau – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Swiss Ski will Lauberhorn im Kalender lassen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • RatioRegat 14.12.2017 10:02
    Highlight Highlight Massenmord? Ich glaube der richtige Begriff wäre Völkermord.
  • koks 14.12.2017 09:25
    Highlight Highlight "In 2,6 Prozent der Fälle führte sexuelle Gewalt zum Tod."
    Da bleibt die Me-Too-Fraktion scheinheilig ruhig. Kein Ausrufen, kein Engagement, wahrscheinlich weils keine weissen Oberschichtsfrauen trifft.
    • haltmalkurz 14.12.2017 12:04
      Highlight Highlight Danke für deinen sehr hilfreichen und passenden Hinweis. Im Gegensatz zur Me-Too-Fraktion bewirkst du damit tatsächlich etwas... 😒
  • Linus Luchs 14.12.2017 07:53
    Highlight Highlight Ein Genozid unter den Augen der Weltöffentlichkeit. In einem Land, deren Präsidentin Friedensnobelpreisträgerin ist. Die schrecklichen Berichte über die Vertreibung und das Morden an den Rohingya gibt es nun schon länger. Ein weiteres Mal versagt die internationale Staatengemeinschaft, indem sie unglaublich lange passiv bleibt.
  • Fabio74 14.12.2017 07:02
    Highlight Highlight Und die Welt schaut einmal mehr tatenlos einem Massenmord zu
    • Saraina 14.12.2017 09:34
      Highlight Highlight Der Pabst legitimiert mit seinem Auftreten die gegenwärtige Regierung in Burma. Schande!
    • Fabio74 14.12.2017 21:22
      Highlight Highlight @saraina: Der Papst ist eine Person.
      Wo ist die einmal mehr feige Schweiz? Wo ist die EU? Wo ist der Rest der Welt?
    • Saraina 15.12.2017 02:19
      Highlight Highlight Der Papst reist eigens nach Myanmar um Hände zu schütteln und Föteli zu machen. Das ist schon etwas mehr als Schweigen.

Trump: USA entwickeln weltweit schnellste «Super-Duper-Rakete»

Die US-Streitkräfte entwickeln nach den Worten von US-Präsident Donald Trump eine «Super-Duper-Rakete», die die schnellste Hyperschallrakete der Welt werden soll. Die Rakete solle 17 mal schneller fliegen als bislang im US-Arsenal vorhandene Raketen, sagte Trump am Freitag im Weissen Haus bei der Vorstellung der Flagge der neuen amerikanischen Teilstreitkraft «Space Force».

Trump sagte, das Projekt habe grünes Licht erhalten. Pentagon-Sprecher Jonathan Hoffman wollte sich bei einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel