Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, 1. Runde

Frauenfeld – Rapperswil-Jona 0:5 (0:0)

Amriswil – Aarau 1:2nV (0:1)

Veyrier – Thu 1:5 (1:4)

Concordia Basel – FC Zürich 0:6 (0:4)

Meilen – Servette 0:6 (0:2)

Kosova Zürich – Lausanne-Sport 0:4 (0:2)

Montlingen – Basel 0:3 (0:1)

Köniz – Sion 0:3 (0:1)

Biel – Young Boys 2:3nV (0:1)

Enttaeuschte Bieler nach dem 2:2 von YB im Fussball 1/32 Finals des Schweizer Cups zwischen dem FC Biel und dem BSC Young Boys, am Samstag, 18. August 2018, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Daniel Teuscher)

Am Ende müssen die Bieler gegen YB geknickt den Platz verlassen. Bild: KEYSTONE

YB schrammt gegen Biel an der Cup-Blamage vorbei – Basel, FCZ und Sion problemlos

Die Young Boys verhindern eine Cup-Blamage gegen Biel nur denkbar knapp. Dank zweier Last-Minute-Treffer ringt der Meister Biel in der Verlängerung 3:2 nieder. Alle andern Super-League-Vertreter siegen problemlos.

18.08.18, 22:05 19.08.18, 08:54


YB schlägt Biel nach Verlängerung

Wie sehr der Zweitligist den Schweizer Meister in Bedrängnis gebracht hatte, zeigte sich an der Reaktion der Zuschauer nachdem Guillaume Hoarau für YB in der letzten Spielminute der Verlängerung per Kopf die Entscheidung herbeigeführt hatte. Die Fans der Young Boys feierten so frenetisch, als wäre das Team von Gerardo Seoane soeben wieder Meister geworden.

Einige Bieler dagegen, die zuvor grossartige Moral gezeigt hatten, und die Sensation der Cup-Startrunde nur um Sekunden verpasst hatten, konnten die Tränen nicht mehr zurückhalten. Kurz vor der Pause hatte Jean-Pierre Nsame YB per Kopf in Führung gebracht, die Antwort der Seeländer fiel in der 2. Halbzeit, als der Aussenseiter die Partie bis zur 86. Minute komplett gedreht hatte.

Für die Berner benötigte es eine fünfminütige Nachspielzeit, einen Corner, einen in den gegnerischen Strafraum vorgerückten Goalie Wölfli, und einen abstaubenden Ulisses Garcia, um überhaupt noch in die Verlängerung zu kommen. 

Die Berner Jubeln ueber das Tor zum 1:0 von Berns Jean-Pierre Nsame im Fussball 1/32 Finals des Schweizer Cups zwischen dem FC Biel und dem BSC Young Boys, am Samstag, 18. August 2018, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Daniel Teuscher)

Bild: KEYSTONE

FCZ siegt locker

Der amtierende Cupsieger FC Zürich tritt gegen Concordia Basel ohne Gnade an. Bereits in der ersten Halbzeit trafen die Zürcher vier Mal, durch vier verschiedene Torschützen. Nach der Pause schaltete die Truppe von Ludovic Magnin einige Gänge zurück. Stephen Odey und Antonio Marchesano sorgen mit ihren zweiten Treffern noch für den 6:0-Schlussstand. 

Die Spieler kommen auf dem Fussballplatz im SchweizerCup 1/32 Final Fussballspiel zwischen dem FC Concordia Basel und FC Zuerich, am Samstag, 18. August 2018,  im Stadion St. Jakob Park in Basel. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Der FCZ trat im (fast) leeren St. Jakob-Park an. Bild: KEYSTONE

Basel gewinnt ohne zu glänzen

Auch der FC Basel meistert die erste Hürde im Schweizer Cup ohne Mühe – allerdings auch ohne Glanz. Die «Bebbi» bezwingen Zweitligist Montlingen mit 3:0. Für die Tore zeichnen sich Eder Balanta (10.), Kevin Bua (66.) und Aldo Kalulu (84.) verantwortlich.

Die Niederlage tut der guten Stimmung in Montlingen keinen Abbruch. Mehr als 4'000 Fans feiern jede gelungene Aktion ihres Vereins – sei es ein Ballgewinn oder eine Grätsche. Und am Ende ist auch das Resultat ein Achtungserfolg für die Rheintaler.

Basel feiert das 0:1 mit Torschuetze, Basels Eder Balanta, 3. v.r., waehrend des 1/32-Final des Schweizer Fussball-Cups zwischen dem FC Montlingen und dem FC Basel am Samstag, den 18. August 2018 auf der Sportanlage Kolbenstein in Montlingen. (KEYSTONE/Christian Merz)

Bild: KEYSTONE

Schützenfest für Thun

Der FC Thun bekundet beim 5:1 in der 1. Cuprunde mit Veyrier aus der 2. Liga interregional keine Mühe. Challenge-Ligist Aarau verhindert dagegen gegen das fünftklassige Amriswil die Blamage nur knapp.

Die Berner Oberländer benötigten gegen Veyrier-Sports eine gute Viertelstunde, um sämtliche Hoffnungen nach einem möglichen Cup-Wunder in der Genfer Gemeinde zu zerschlagen. Denis Hediger und Nicolas Hunziker als Doppeltorschütze brachten Thun bis zur 17. Minute 3:0 in Front – zur Pause lag der Favorit 4:1 vorne.

Thun's forward Nicolas Hunziker, left, celebrates his goal with his teammates, after scoring the 0-1, during the Swiss Cup first Round between FC Veyrier and FC Thun, at the stade de Veyrier stadium, in Veyrier, Switzerland, Saturday, August 18, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bild: KEYSTONE

Überstunden für Aarau

Bedeutend mehr Mühe bekundete Challenge-League-Schlusslicht Aarau gegen Amriswil, das fussballtechnisch wie Veyrier in der 2. Liga interregional zuhause ist. Erst in der Nachspielzeit der 30-minütigen Verlängerung gelang Gianluca Frontino der Siegtreffer. Und dies, obwohl Aarau gegen den Aussenseiter ab der 86. Minute in Überzahl agieren konnte.

Sion schlägt Köniz

Sion liess sich anders als die Grasshoppers 2015 und Lausanne-Sport ein Jahr später vom Promotion-League-Vertreter Köniz nicht überraschen und siegte beim Berner Vorortsklub 3:0. Die heikle Aufgabe löste Sion souverän. Nicht wenige sahen die Walliser Cup-Spezialisten nämlich akut gefährdet - und dies nicht nur wegen Köniz. In der letzten Saison schied Sion im K.o.-Wettbewerb gegen Stade Lausanne-Ouchy aus. In Köniz allerdings war nach Pajtim Kasamis 1:0 in der 15. Minute der Widerstand des Aussenseiters bereits gebrochen.

Bei Sion gab Alex Song im zentralen Mittelfeld einen durchaus gelungenen Einstand. Wie fit der 30-jährige Kameruner mit Vergangenheit beim FC Barcelona und bei Arsenal nach seinem halben Jahr Untätigkeit ist, konnte in Köniz nicht abschliessend beurteilt werden. Doch beeindruckte die Art, wie Song bei den Wallisern sofort die Chefrolle auf dem Platz an sich riss.

Sions Djitte Moussa, links, jubelt nach seinem Tor zum 0-2 mit Teamkollege Nasser Daoudou, im Schweizer Cup Spiel zwischen dem FC Koeniz und dem FC Sion, am Samstag, 18. August 2018, auf dem Sportplatz Liebefeld in Koeniz. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Die Telegramme

Biel - Young Boys 2:3 (2:2, 0:1) n.V.
5098 Zuschauer. - SR Erlachner.
Tore: 44. Nsame 0:1. 61. Jelassi 1:1. 86. Natoli 2:1. 94. Garcia 2:2. 120. Hoarau 2:3.
Young Boys: Wölfli; Mbabu, Camara, Benito, Garcia; Sanogo (74. Hoarau), Aebischer; Schick (78. Sulejmani), Bertone, Fassnacht (61. Moumi Ngamaleu); Nsame.
Bemerkung: Young Boys ohne von Bergen, Assalé, Lotomba und Lauper (alle verletzt).

Montlingen - Basel 0:3 (0:1)
Kolbenstein. - 4400 Zuschauer.
Tore: 10. Balanta 0:1. 66. Bua 0:2. 84. Kalulu 0:3.
Basel: Hansen; Widmer, Cümart, Balanta, Riveros; Xhaka, Kuzmanovic; Bua (77. Stocker), Campo (81. Huser), Kalulu; Okafor (53. Pululu).
Bemerkung: Basel ohne Suchy (verletzt).

Köniz - Sion 0:3 (0:1)
Liebefeld. - 1850 Zuschauer. - SR Schneider.
Tore: 15. Kasami 0:1. 67. Djitte 0:2. 93. Leite (Eigentor) 0:3.
Sion: Fickentscher; Maceiras, Raphael, Neitzke, Abdellaoui; Mveng (46. Daoudou), Song, Toma; Kasami, Djitte (84. Ndoye); Uldrikis (76. Baltazar).
Bemerkungen: Sion ohne Mitrjuschkin, Carlitos, Kouassi, Grgic und Zock (alle verletzt). Verwarnungen: 23. Mveng (Foul). 33. Kasami (Foul).

Frauenfeld - Rapperswil-Jona 0:5 (0:0)
Kleine Allmend. - 800 Zuschauer.
Tore: 63. Turkes 0:1. 68. Nater 0:2. 70. Turkes 0:3. 85. Hadzi 0:4. 88. Krasniqi 0:5.

Concordia Basel - FC Zürich 0:6 (0:4)
St.-Jakobs-Park. - 3551 Zuschauer. - SR Klossner.
Tore: 14. Pa Modou 0:1. 28. Odey 0:2. 33. Marchesano 0:3. 37. Kololli 0:4. 63. Odey 0:5. 88. Marchesano 0:6.
FC Zürich: Vanins; Winter, Nef (71. Rexhepi), Bangura (60. Maxsö), Pa Modou; Domgjoni, Hekuran Kryeziu; Haile-Selassie (60. Rodriguez), Marchesano, Kololli; Odey.
Bemerkungen: Zürich ohne Kempter (verletzt) und Frey (nicht im Aufgebot). 61. Pfostenschuss von Findik (Concordia Basel).

Veyrier - Thun 1:5 (1:4)
Village. - 1200 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tore: 7. Hunziker 0:1. 11. Hunziker 0:2. 17. Hunziker 0:3. 20. Paratte 1:3. 33. Fatkic 1:4. 58. Ferreira 1:5.
Thun: Faivre; Glarner, Gelmi, Rodrigues (60. Facchinetti), Kablan; Grégory Karlen (46. Ferreira), Hediger, Fatkic; Salanovic, Hunziker (60. Tosetti), Spielmann.
Bemerkung: Thun ohne Sutter, Joss und Costanzo (alle verletzt). (abu/sda)

Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Sion-Slapstick! Vier Minuten nach Saisonstart wird's schon peinlich

Gigi Oeri nach Entwicklungen beim FCB: «Ich habe einen Anflug von schlechtem Gewissen»

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Wenn die Super League noch Ferien hätte, wären die 10 Teams jetzt hier

Sions Kasami kritisiert Liga: «Brutal und gefährlich in dieser Hitze»

Die wichtigsten Fragen und Antworten zu allen 10 Super-League-Teams

Das sind die neuen Super-League-Trikots – wer hat das schönste?

Weil du es wegen der WM verpasst hast – alle Transfers der Super League im Überblick

7 Dinge, die uns beim Saisonstart der Super League aufgefallen sind

Der WhatsApp-Chat der Super-League-Sportchefs – sticheln, bis «Wuschu» die Gruppe löscht

Mit diesem Trio tauscht das SRF seine Fussball-Experten Sermeter und Eggimann aus

Daran könnte das Fussballstadion in Zürich noch scheitern

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

25
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Peter Muster 20.08.2018 10:47
    Highlight eine sackschwache leistung von YB=> im cup offenbar normal.
    die zeigt zum wiederholten mal dass die 2-garnitur für nichts taugt.
    und die superstars.
    Bertone Fassnacht Nsame Schick Aebischer Sanogo out of order
    und die neuen Camara Garcia sind reine slalomstangen

    die CL lässt grüssen
    0 1 Melden
  • jjjj 18.08.2018 23:04
    Highlight Schweizer Cup, oder wenns keine Überraschungen mehr gibt... :(
    12 39 Melden
    • Max Cherry 19.08.2018 00:56
      Highlight jjjj, oder wenn der Cup bereits nach der Hälfte der ersten Runde vorbei ist.
      10 1 Melden
    • Troxi 19.08.2018 07:59
      Highlight Einen Heimsieg gab es bislang. Bellinzona fertigte YF Juventus aus der gleichen Liga ab.
      1 1 Melden
    • jjjj 19.08.2018 18:57
      Highlight und noch immer keine Überraschung...
      1 2 Melden
    • jjjj 20.08.2018 13:45
      Highlight https://www.watson.ch/sport/fussball/148415234-darum-blicken-wir-an-cup-wochenenden-neidisch-nach-deutschland
      1 0 Melden
  • Nosgar 18.08.2018 22:40
    Highlight Tolle Leistung der Bieler, insbesondere Jelassi und Colamartino überragend. Ganz bitter, in der 94. und 120. Minute noch Tore zu kriegen. Dennoch können die Bieler stolz auf ihre Leistung sein.
    66 3 Melden
  • MyErdbeere 18.08.2018 22:28
    Highlight Da muss man den Bielern einfach mal Respekt zollen. Für mich war das Spiel die reine Hölle, aber die Jungs haben sich richtig ausgequetscht auf dem Platz, das verdient allerhöchste Beachtung. Gruss in die Runde, ein YB-Fan😘🖤💛
    96 11 Melden
  • ybfreak 18.08.2018 22:14
    Highlight Läck du mir, mini Närvä! Ganz starchi Leistig vo de Bieler, YB sehr ineffiziänt. Hopp YB, änds Mai 2019 fragt niemer me, we mir de Chübu hole 😅
    YB Forever 💛🏆🖤
    44 56 Melden
    • chnobli1896 19.08.2018 07:06
      Highlight Ist Chübu ein neuer YB-Spieler? ;-)
      22 6 Melden
  • hoi123 18.08.2018 22:04
    Highlight #ybbonus
    50 74 Melden
    • MyErdbeere 18.08.2018 22:32
      Highlight Bitte Begründe! Danke.
      53 27 Melden
    • Nosgar 19.08.2018 01:06
      Highlight Er meint wohl, weil der YB-Ausgleich nach einem Corner fiel, der keiner gewesen wäre.
      13 10 Melden
    • Peter von der Flue 19.08.2018 01:33
      Highlight Es wird gespielt bis es passt. Reicht das als Antwort?
      9 22 Melden
    • Illuminati 19.08.2018 06:31
      Highlight Hoi123: Wegen dem Eckball in der 90 +4 Minute?
      Ich war auch für Biel und habe mich genervt, dass YB noch ausgleichen konnte, weil Biel sehr leidenschaftlich und gut gespielt hat aber dass dieser Eckball noch ausgeführt wurde fand ich absolut vertretbar. Er wurde paar Sekunden vor Ablauf der Nachspielzeit gepfiffen und yb hat den Eckball ja relativ schnell ausgeführt und ausserdem mussten vorher in der Verlängerung ja auch Biel Spieler gepflegt werden...
      23 6 Melden
    • Troxi 19.08.2018 08:09
      Highlight Ich hatte nur sporadisch reingeschaut, SRF überträgt alle Super League Klubs online. Allerdings habe ich das Gefühl, dass normalerweise beim entscheidendem Zweikampf an der Mittelinie an der Seite (119.) ein Foul gepfiffen worden wäre. Dann hätte Biel das Resultat über die Zeit gebracht. Weil es dann Entlastung Biel und nicht Angriff YB gehiessen hätte. Von dem wo ich sah, waren die Entscheidungen korrekt, nur die Karte an Mbabu hätte ich nicht gegeben.
      7 10 Melden
    • Nosgar 19.08.2018 11:47
      Highlight @Illuminati
      Laut Berner Zeitung wars eben keine Ecke. Aber dem Schiri die Schuld an der Niederlage geben würde ich auch nicht.
      3 2 Melden
    • Thomas J. aus B. 19.08.2018 13:51
      Highlight Den Eckball lässt er logischerweise noch spielen. Wenn von 4 Minuten Nachspielzeit 1,5 für die Pflege eines Spielers draufgeht, liegt das Nachspielen dieser Zeit auf der Hand.
      Und wenn sich die Bieler wegen des Refs aufregen, sollten sie dankbar sein, dass sie gelbe bei Erlacher nicht eben locker sass...
      3 5 Melden
    • Jiri Lala 19.08.2018 15:27
      Highlight Ich hatte das Gefühl... schön du Sofaschiri!
      1 3 Melden

Bern – nun auf Jahre hinaus die Sporthauptstadt der Schweiz

YB enteilt der Konkurrenz und wird zum SC Bern des Fussballs. Bern wird als Sporthauptstadt der Schweiz die beiden wichtigsten Mannschaftsportarten auf Jahre hinaus sportlich und wirtschaftlich prägen.

Der SC Bern kann gegen eine starke, von Milliardären alimentierte Konkurrenz (Zug, Lugano, ZSC Lions, Lausanne) die Meisterschaft nur gewinnen, wenn alles stimmt. YB wird die Meisterschaft mit ziemlicher Sicherheit nicht achtmal in Serie gewinnen wie der FC Basel. Nein, YB und der SCB werden nicht Serienmeister.

Aber mit dem Vorstoss von YB in die Champions League ist der «Machtwechsel» (die Entmachtung des FC Basel) im nationalen Fussball vollzogen. Nach dem SCB bekommt auch YB ein solides …

Artikel lesen