DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Da jubeln sie noch: die Lakers nach dem 0:1 in Lugano. (Am Ende stand es 3:1.)
Da jubeln sie noch: die Lakers nach dem 0:1 in Lugano. (Am Ende stand es 3:1.)
bild: KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari
Eismeister Zaugg

Wer die Lakers nicht schlägt, ist die Playoffs nicht wert

Der Kampf um die Playoffplätze ist grosses Theater. Ein wenig wie die Fortsetzung von Shakespeare mit anderen Mitteln. Selbst die «Miserablen» werden gerühmt wie nie zuvor.
24.02.2019, 08:0424.02.2019, 13:10

Die «Miserablen», das sind die Rapperswil Jona-Lakers. Wobei diese Bezeichnung natürlich nur für die Punktausbeute und die Klassierung in der Tabelle gilt. Nicht etwa für die Gesamterscheinung dieses formidablen Hockeyunternehmens.

Seit Runde eins, seit der unglücklichen Startniederlage gegen die SCL Tigers zeichnete sich ab: Es reicht dem Aufsteiger nicht für die Playoffs. Und es grünten noch Blätter in den Bäumen, da war schon klar: Am Ende der Saison warten die Playouts. Die Frage war nur noch, wer der Gegner sein würde. Und auch das war noch vor Weihnachten klar: der HCD.

Halten wir kurz inne und überlegen uns, was wäre, wenn sich alle zusammengerissen und gegen die Lakers, die «Miserablen», keine Punkte abgegeben hätten. Dann sähe die Tabelle schon ein wenig anders aus.

Die richtige Tabelle
1. Bern 95
2. Zug 93
3. Lausanne 77
4. SCL Tigers 74
5. Biel 73
6. Gottéron 71
7. Ambri 70
8. ZSC Lions 69
9. Lugano 69
10. Servette 66
11. Davos 42
12. Lakers 29
Ohne Punkteverluste gegen die Lakers
1. Bern 95
2. Zug 93
3. Lausanne 80
4. Gottéron 77
5. Biel 75
6. SCL Tigers 75
7. Servette 73
8. Ambri 73
9. ZSC Lions 72
10. Lugano 72
11. Davos 43
12. Lakers 0

Vor allem Gottéron und Servette wären in einer viel, viel besseren Position und mit grosser Wahrscheinlichkeit in den Playoffs. Und es ist wohl auch kein Zufall, dass der SC Bern und der EV Zug lange vor der Zeit definitiv für die Playoffs qualifiziert waren: Sie haben als einzige gegen die Lakers keinen einzigen Punkt abgegeben. Wer die Lakers nicht schlägt, ist die Playoffs nicht wert – der böse Spruch hat durchaus seine Berechtigung.

Gottéron hat nach Servette (7) am zweitmeisten Punkte gegen die Lakers liegen lassen (6) und zittert um die Playoff-Teilnahme. Das ist erstaunlich. In Langnau hat Gottéron nämlich soeben in einem grossen Spiel einen grossen Sieg gefeiert. 1:0. Schon das zweite Zu-Null in Langnau nach dem 2:0 am 6. Oktober. Zweimal ohne Gegentor in Langnau – das ist in dieser Saison keinem anderen Team gelungen.

In Hochform: Reto Berra.
In Hochform: Reto Berra.
Bild: KEYSTONE

Dieses 1:0 ist ein Sieg der Disziplin und der Leidenschaft in einem intensiven, hochstehenden Spiel. Auch herausgehext von einem magischen Reto Berra. Wahrscheinlich war es seine beste Partie seit dem 3:0 im WM-Halbfinale von 2013 gegen die USA. Er rettet im Schlussdrittel sogar gegen den allein anstürmenden Harri Pesonen.

Der neutrale Beobachter denkt: Wie um alles in der Welt kann es sein, dass dieses Gottéron gegen die Lakers sage und schreibe sechs Punkte verloren hat? Es ist fast unerklärlich, selbst dann, wenn wir berücksichtigen, dass Eishockey ein unberechenbares Spiel ist, das auf einer rutschigen Unterlage ausgetragen wird.

Am Ende werden die Punkte, die gegen das Schlusslicht abgegeben worden sind, das Drama um die letzten Playoffplätze entscheiden.

Die Frage nach dem «Warum» der Pleiten gegen die Lakers geht nach dem Spiel in Langnau an einen von Gottérons Leitwölfen. Im richtigen Leben (wo die Anstandsregeln des Hockeys sowieso nicht eingehalten werden) müsste er nun so ungefähr sagen, er ärgere sich über dies Punkteverluste, vor allem über die Heimniederlage, noch heute. Es sei unfassbar, wie man die Lakers unterschätzt habe, gegen so eine Mannschaft zu verlieren sei wahrlich die Höchststrafe.

Lob und Preis wie wohl noch nie zuvor

Aber so etwas darf einer im Eishockey aus Respekt vor dem Gegner im Allgemeinen und im Besonderen gerade in diesen Tagen unter gar keinen Umständen sagen. Nicht einmal denken.

Jetzt, wo es um jeden Punkt geht, ist erst auch jedes Wort wichtig und daher grosses Theater gefragt. Also sagt der kanadische Musterprofi, die Lakers seien eine gute Mannschaft, mit einem guten Powerplay und einem guten Torhüter. Lob und Preis für die «Miserablen» wie wohl noch nie zuvor.

Die «Miserablen» mag nun eine gar schmähliche Bezeichnung sein. Aber sie lässt sich statistisch erhärten: Es zeichnet sich ab, dass die Lakers (aktuell 29 Punkte) als zweitschwächstes Schlusslicht seit Einführung der Dreipunkte-Regel in die Geschichte eingehen. Den Minusrekord hält Basel (16 Punkte).

Es ist, wie es ist: Am Ende werden die Punkte, die gegen das Schlusslicht abgegeben worden sind, das Drama um die letzten Playoffplätze entscheiden.

Die Rapperswil-Jona Lakers haben also sehr wohl die Qualifikation entscheidend beeinflusst und in diesem grossen Theater eine wichtige Rolle vorzüglich gespielt. Wir nehmen die Bezeichnung «die Miserablen» zurück.

Hier kannst du auf einem gefrorenen See toben

Video: srf

Witziges zum Eishockey

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

René Fasel tritt ab – ein charmanter Romantiker und Freund der Russen

27 Jahre lang hat René Fasel (71) den internationalen Eishockeyverband erfolgreich und skandalfrei geführt. Morgen geht seine Amtszeit in der alten russischen Hauptstadt St.Petersburg zu Ende.

In seinem Büro im stilvollen Hauptsitz in der Villa Freigut zu Zürich liegen immer ein paar Bücher zu historischen Themen. René Fasel ist einer der einflussreichsten Sportdiplomaten der Welt geworden, weil er aus der Geschichte lernt. Ende der 1970er-Jahre schreibt ein Inspizient in seinem Rapport über Schiedsrichter René Fasel: «Er leitete das Spiel wie ein kleiner Napoléon auf dem Feldherrenhügel.» Napoléons Untergang war sein Krieg gegen Russland (1812). René Fasel aber macht die …

Artikel lesen
Link zum Artikel